Schlagwort-Archiv: Tradition

Kleine Geste mit großer Wirkung

Der St. Martin besuchte die Kinder der Grundschule.

Der St. Martin besuchte die Kinder der Grundschule.

Anlässlich des St. Martins-Tages am 11.11. ließen es sich der St. Martin in Person von Georg Lammers und unser amtierender Schützenkönig Marco I. Borgwardt nicht nehmen, die Grundschule „St. Martin“ an der Graf-Kessel-Straße aufzusuchen.

In einer kleinen Feierstunde und unter Wahrung aller Corona-Schutzmaßnahmen konnten die Klassen-Stufen 1 und 2 sowie daran anschließend die Stufen 3 und 4 auf dem Schulhof unter freiem Himmel dem heiligen St. Martin zuwinken und stolz ihre gebastelten Laternen zeigen.

Auch während der Pandemie zeigt sich hier einmal wieder die Solidarität der Menschen miteinander – die Traditionen bleiben bestehen und so konnte der St. Martin seine Botschaft des Teilens mit Menschen, denen es nicht so gut geht, den Kindern nahe bringen.

Finni Hermanns wird 100 Jahre

Unsere ehemalige Schützenkönigin aus dem Jahr 1968/69, Finni Hermanns, feiert am heutigen Tag ihren 100. Geburtstag.

Finni Hermanns wurde am 16.9.1920 in Wevelinghoven geboren und besuchte dort auch die Schule, bevor sie im Lebensmittelhandel von Martin Abels ihre Lehre machte und dort später auch arbeitete. Heute lebt sie bei ihrer Tochter im Kreis Neuwied.

Wir gratulieren im Namen des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich, des Königinnenkreises im BSV Grevenbroich und natürlich im Namen aller Schützen sehr herzlich zu diesem besonderen Geburtstag und wünschen Gesundheit, Glück und alles Gute!

Gefallenenehrung 2020: Das Video

Ein unverzichtbarer Punkt beim Grevenbroicher Schützenfest ist die Toten- und Gefallenenehrung am Denkmal. Dieses Jahr fand sie unter Corona-Bedingungen ohne Musik und somit ohne den Großen Zapfenstreich statt, jedoch mit Ehrung und dem „Alten Kameraden“. Wir wünschen ein paar besinnliche Momente beim Genuss dieses Mitschnitts.

Festgottesdienst 2020: Das Video

Traditionell begeht der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. am Kirmessonntag um 9.00 Uhr seinen ökumenischen Festgottesdienst. Dieses Jahr wurde er, konform mit den Corona-Auflagen, vor einem ausgewählten Publikum abgehalten und gleichzeitig aufgenommen.

Hiermit präsentieren wir Ihnen diesen Mitschnitt und wünschen allen Grevenbroicher Bürgern und Bürgerinnen einen besinnlichen Moment und Gottes Segen.

Das offizielle Plakat zum Schützenfest 2020

Grevenbroicher Schützenfest 2020: Das Ersatzprogramm

Trotz des durch die Corona-Pandemie bedingten Ausfalls des Grevenbroicher Schützenfestes wird der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. im Rahmen der Auflagen einige Ersatz-Aktivitäten durchführen.

Diese sind im Einzelnen:

  • Durchführung eines Festgottesdienstes in der Pfarrkirche St. Peter und Paul.
    Dieser findet aufgrund der beschränkten Kapazität des Gotteshaues vor geladenen Gästen statt. Eine Aufzeichnung des Hochamts wird am Sonntag, dem 6.9.2020 um 9.00 Uhr auf der Plattform YouTube veröffentlicht.
  • Durchführung der Gefallenenehrung mit Kranzniederlegung am Denkmal.
    Diese wird – um Ansammlungen von Zuschauern zu vermeiden – ohne Publikum durchgeführt. Eine Aufzeichnung der Zeremie wird am Sonntag, dem 6.9.2020 um 10.00 Uhr auf der Plattform YouTube veröffentlicht.
  • In Absprache mit den Altentagesstätten Albert-Schweitzer-Haus, Lindenhof und Barbarhaus findet dort am Samstag, dem 5.9.2020 Platzkonzerte statt. Aufgrund der geltenenden Corona-Bestimmungen bitten wir um Verständnis, dass dies keine öffentlichen Termine sind.
Titelbild der Festschrift 2020

Titelbild der Festschrift 2020

Ferner wurde eine Festschrift erstellt. Diese ist in den Geschäften der Grevenbroicher Innenstadt kostenlos erhältlich und informiert über die Aktivitäten des Bütgerschützenvereins und seiner Züge. Darüber hinaus werden hier die Jubilare vorgestellt, die dieses Jahr nicht wie sonst üblich im Rahmen des Königsehrentages geehrt werden konnten.

Trotzdem würden wir uns freuen, wenn die Grevenbroicher Bürgerinnen und Bürger zum Zeichen der Solidarität und in der Hoffung darauf, dass wir unser geliebtes Schützenfest im nächsten Jahr wieder gebührend feiern können, unsere Heimatstadt am ersten Wochenende im September herausputzen und schmücken. Dazu heißt das Motto trotz allem:

Ävver de Fahn kütt eruss!

Schützenfest 2020 abgesagt

Grevenbroicher Schützenfest 2020 abgesagt

Liebe Schützenbrüder,

besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen und leider auch besondere Entscheidungen.

BSV-Präsident Detlef BleyUnser Leben und die Welt, wie wir sie kennen, wird aktuell durch die Corona-Pandemie bestimmt und verändert. Für viele in unseren Familien, für unsere Freunde und auch für uns Schützenbrüder stellen sich neben den relevanten Fragen für unser Vereinsleben schon seit einiger Zeit immer mehr auch existenzielle Fragen, die sich durch die sicher unbestreitbar notwendigen Einschränkungen in unser Leben ergeben. Ein sorgsamer und verantwortlicher Umgang mit der Situation und der Erhalt der Gesundheit für alle steht, da bin ich sicher, hier auch für Euch im Vordergrund.
Die letzten Wochen waren auch für uns als Euren Vereinsvorstand sehr schwierig.

Die Grund- und Ausgangslage für unsere Arbeit hat sich zeitweise täglich verändert. Erst gestern Abend hat die Stadt Grevenbroich die weitere Vorgehensweise für Veranstaltungen bis Mitte Oktober veröffentlicht und somit uns endlich die notwendige Handlungssicherheit gegeben. Seit heute liegt uns nun auch die offizielle Absage aller Veranstaltungen (auch der kommerziellen) bis Mitte Oktober durch die Stadt Grevenbroich vor.

Mit dieser Stellungnahme möchten wir Euch heute über die sich daraus für den BSV 1849 Grevenbroich im Schützenjahr 2020 ergebenden Auswirkungen informieren.

Da diese Situation leider absehbar war, haben wir in den letzten Wochen und Monaten bereits alle bestehenden Verträge geprüft und die möglichen Auswirkungen auf unsere Veranstaltungen sowohl intern im Vorstand als auch mit den beteiligten Protagonisten (z.B. Herausgeber der Festschrift, Königspaar, potentielle Bewerber für die Kronprinzenwürde, Zeltwirt, Tambourcorps, Musikvereine, usw.) betrachtet und durchgespielt. Die möglichen Szenarien haben wir dann schlussendlich gestern Abend mit dem Gesamtvorstand in einer Videokonferenz besprochen.
Wir bedauern es sehr und es stimmt uns zutiefst traurig, dass wir nun auch alle öffentlich geplanten Veranstaltungen unseres Vereines bis Mitte Oktober 2020 absagen müssen!

Im Detail sind die folgenden Veranstaltungen davon betroffen:

  1. 13.06.2020: BSV-Königsehrentag / Vogelschuss
    Der entscheidende Treffer: Mit dem 18. Schuss sicherte sich Detlef Bley die Königswürde.Zeltwirt, Musik, Spielmobil, Hüpfburg usw. wurden von uns unmittelbar nach der offiziellen Absage durch die Behörde kontaktiert. Es werden für den Verein keine Kosten durch die Absage entstehen.
    Für die im Rahmen dieser Veranstaltung geplante Ehrung der Jubilare (Züge und Einzelschützen) entwickelt der Oberst zusammen mit dem geschäftsführenden Vorstand ein Konzept, um dieser hohen Ehre in der speziellen Situation gerecht werden zu können. Weitere Infos folgen dann über eine nächste Schützenpost durch den Oberst!
    Die Königsehrung sowie die Durchführung des Königvogelschusses, des Jungkönigvogelschusses und des Pfänderschiessens verschieben sich auf das Jahr 2021.Hierzu haben wir als geschäftsführender Vorstand und auch der Gesamtvorstand eine besondere Bitte an alle Schützen: Die Pandemie und deren Folgen stellen auch eine besondere Situation für die potentiellen Bewerber auf die Kronprinzenwürde dar. Die Bewerbung auf die Königswürde wird ja in den meisten Fällen für das Bewerbungsjahr mit besonderen Ereignissen (persönlichen oder Jubiläen des Vereines) verknüpft.
    Bisher liegt uns auch schon eine Bewerbung vor und wir freuen uns sehr, dass dieser sich gemeinsam mit seiner Gattin auch schon bereit erklärt hat, seine Bewerbung trotz der Verknüpfung der Jahreszahl mit persönlichen Ereignissen auf das nächste Jahr zu verschieben. Sehr gut nachvollziehen können wir dabei, dass nach langem Vorlauf und der Vorfreude auf den eigentlich für den 13. Juni geplanten Königsvogelschuss, an dem eigentlich dann mit dem Erringen der Kronprinzenwürde „der Deckel auf die Planung“ gemacht werden sollte, nun der Wunsch des Bewerbers und seiner Gattin nach einer gewissen Planungssicherheit sehr groß ist.
    Die Bewerber sind Schützen durch und durch und für sie ist das Erringen der Schützenkönigswürde des BSV 1849 Grevenbroich ein Lebenstraum, den wir natürlich auch gerne für alle Bewerber unterstützen und erfüllen möchten.Für das besondere „Corona-Jahr 2020“ deshalb folgender Vorschlag und unsere Bitte: Laut Satzung sollen Bewerbungen von Schützen, die die Voraussetzungen für das Königsspiel erfüllen, bis mindestens eine Woche vor dem Vogelschuss abgeben wird. Für die Abgabe der offiziellen Bewerbung auf die nächste Kronprinzen- und damit auch Schützenkönigswürde des BSV 1849 Grevenbroich beim Präsidenten oder einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes möchten wir den ursprünglichen Termin, den 13. Juni 2020 beibehalten. Die Durchführung des nächsten Königsvogelschusses in 2021 erfolgt dann auf Basis der bis zum 13. Juni 2020 eingegangenen Bewerbungen. Der Termin für diesen Vogelschuss in 2021 wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Sollte sich also aktuell noch ein Schütze mit dem Gedanken tragen, der nächste Kronprinz und später Schützenkönig in der Stadtmitte werden zu wollen, bitten wir diesen sich aus Fairnessgründen dem bisherigen Bewerber gegenüber bis zum 13. Juni 2020 bei uns zu melden! Wir hoffen hierbei auf Euer Verständnis für die in diesem Jahr besondere Situation für die Bewerber!
  2. 21.08.2020: Schützenbiwak
    Nach Rücksprache mit dem Förderverein des BSV wurden auch hier frühzeitig alle kostenrelevanten Verpflichtungen auf „on hold“ gesetzt, so dass auch hier keine Kosten durch die Absage der Veranstaltung entstehen werden.
  3. 05.09. – 08.09.2020: Schützenfest
    Grundsätzlich werden wir den Termin nicht unbemerkt verstreichen lassen!
    Hier gibt es bereits Ideen und Vorschläge, wie wir trotz bestehender Regeln zum Gesundheitsschutz auf unseren Schützenfesttermin aufmerksam machen und unser Brauchtum in angemessenem Maße trotzdem pflegen können.Der Gesamtvorstand wird sich hier zeitnah, nun regelmäßig „zusammensetzen“ und entsprechende Aktionen erörtern, bewerten und planen. Gerne könntet Ihr auch Eure Ideen und Anregungen dazu beim geschäftsführenden Vorstand einreichen.Wir halten Euch, gerne auf dem Laufenden, sobald die Details des Konzeptes erarbeitet sind! Derzeit sieht es so aus, also ob uns auch durch die Absage des Schützenfestes keine Kosten entstehen, für die wir keine Gegenleistung erhalten. Allerdings entfallen auch für uns die Einnahmen aus Verpachtung des Zeltes und der Festschrift sowie die Eintrittsgelder.
  4. Weitere Termine in 2020 ab Mitte Oktober
    Zu den weiteren Terminen (z.B. St. Martin, Volkstrauertag) können wir aus heutiger Sicht vor dem Hintergrund der noch unklaren Genehmigungslage leider keine Aussage machen. Auch hierzu informieren wir Euch gerne, sobald dies möglich ist!

Sollten Fragen zu den Terminen bzw. den Abläufen bestehen, stehen wir Euch natürlich gerne zur Klärung auf den bekannten Kommunikationskanälen zur Verfügung!

In diesem Sinne, bleibt gesund!

Mit bestem Schützengruß für den Gesamtvorstand

Detlef Bley
Präsident
Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V.

Jahreshauptversammlung: Beiträge erhöht und Bierfrage geklärt

Bei der Jahreshauptversammlung hatte das schlanke Helle acht Stimmen mehr als das Gebraute im bauchigen Glas. Nachdem die Bierfrage geklärt war, erhöhten die Bürgerschützen ihre Mitgliedsbeiträge von 60 auf 100 Euro.

Ab diesem Jahr wird es für die Grevenbroicher Schützen im Festzelt Kölsch statt Pils geben. Zudem wird der Jahresbeitrag im Bürgerschützenverein deutlich angehoben. Beides entschied die Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 31.1.2020 im Rittersaal des Alten Schlosses.
Die Antwort auf die Bier-Frage fällt schwer, in der brautechnischen Mitte zwischen Köln und Düsseldorf. Und obendrein gibt da noch die eingeschworenen Pils-Trinker. Die Schützen des BSV Grevenbroich beschäftigen sich schon seit längerem mit der Frage, welches Bier im Festzelt ausgeschenkt werden soll. Bislang hatte man die Wahl zwischen Altbier und Pils. Dies wird sich nun jedoch ändern.

Es war eine knappe Entscheidung. Der Präsident gewährte den Schützen zunächst eine Minute Zeit, um nochmal gut über Hopfen und Malz nachzudenken. Dann gaben die BSV-Mitglieder ihre Stimmen per Handzeichen ab. Mit einer Mehrheit von lediglich acht Stimmen konnte das Kölsch die Abstimmung für sich entscheiden. Für Pils-Freunde eine Niederlage, jedoch war der Trend hin zum Kölsch schon länger zu erkennen. „Wir haben bereits seit einiger Zeit immer wieder Rückmeldungen bekommen, dass viele Schützen gerne Kölsch statt Pils trinken würden“, sagt Vereinspräsident Detlef Bley. Man habe bereits Kontakt zu einer bekannten Kölsch-Brauerei aufgenommen. „Wir würden das neue Bier zu den gleichen Konditionen bekommen wie zuvor das Pils“, betont Bley. Somit wird im Festzelt neben dem klassischen Altbier nun Kölsch ausgeschenkt.

Abstimmung 2020

Die Mitglieder des BSV stimmen über die Bierfrage ab.

Zuvor wurde für den aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen stellvertretenden Schatzmeister Uwe Kipry ein Nachfolger gewählt. Hier votierte die versammlung einstimmig für Daniel Tockhorn vom Jägerzug „Sankt Bernardus“.

Natürlich wird auf einer Jahreshauptversammlung auch die Finanzlage des Vereins besprochen. Momentan profitiere der BSV noch von Steuerrückzahlungen aus den vergangenen Jahren. Doch auf diese Gelder könne in Zukunft nicht mehr gebaut werden. Auch seien keine steigenden Einnahmen aus Spenden und Eintrittspreisen zu erwarten. „Langfristig würde es den BSV in die Insolvenz führen“, warnt Schatzmeister Michael Fräßdorf. Deshalb waren sich die Schützen einig: Eine Erhöhung des Jahresbeitrages ist notwendig. Der Vorschlag einer vom Vorstand gebildeten „Taskforce“ sah eine Erhöhung für Aktive Mitglieder von 60 auf 90 Euro vor, für junge Schützen in Studium oder Ausbildung bleibt es bei den 60, für passive Mitglieder erhöht sich der Betrag von 35 auf 60 Euro und Edelknaben zahlen nun 10 statt 5 Euro im Jahr.

Anstatt sich jedoch darüber zu beklagen, setzte der Jägerzug „Sankt Bernardus“ noch einen drauf und schlug vor, den Beitrag für Aktive Schützen gleich auf Hundert Euro jährlich zu erhöhen, um so die Attraktivität des Schützenfestes nachhaltig steigern zu können. Bei der anschließenden Abstimmung zeichnete sich dann ein klares Bild ab. Fast alle anwesenden BSV-Mitglieder stimmten für eine Beitragserhöhung von 60 auf Hundert Euro. Der Vorschlag bekam nur 14 Gegenstimmen.

Wie wichtig die Mehreinnahmen für den Verein sind, weiß Peter Eysen, der Pressesprecher des BSV. „Die Kosten für die Musik und die Sicherheit beim Schützenfest werden immer größer. Der Verein hat zwar stets gut gewirtschaftet, aber die steigenden Aufwendungen wären bei gleichbleibenden Beiträgen nicht mehr zu decken“, erklärt der Grevenbroicher. Auch für das 175-jährige Jubiläum im Jahr 2024 können die Schützen nun größere Rücklagen bilden. Bei der Jubiläums-Feier wird es dann wohl Kölsch geben.

Mit Material von ngz-online.de / Niklas Brose, Fotos: Jutta Wosnitza

Klabautermänner schmücken den Weihnachtsbaum

In jahrzehntelanger Tradition erleben die Grevenbroicher Bürgerinnen und Bürger auch dieses Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt in ihrer Stadt. Im Herzen der Fußgängerzone, zu Füßen der Kirche St. Peter und Paul, verbreitet die stimmungsvoll geschmückte Budenstadt weihnachtliche Atmosphäre. Doch was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne einen eigenen Baum?

Schüler und Kindergartenkinder basteln den Schmuck für den Weihnachtsbaum.

Schüler und Kindergartenkinder basteln den Schmuck für den Weihnachtsbaum.

Seit nunmehr dreizehn Jahren ist es fester Bestandteil des Ablaufs, dass der Marinezug „Klabautermann“ den großen Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt in Grevenbroich Stadtmitte schmückt.

Doch damit nicht genug – es werden darüber hinaus mehr als einhundert Pakete von den Kindergärten St. Peter und Paul, Sonnenland und Hartmannweg und der Grundschule St. Martin gepackt und dann von der WGV mit dem Steiger am festlich beleuchteten Baum aufgehangen.

Für alle Kinder gibt es einen Weckmann und heißen Kakao. Natürlich sind auch alle Edelknaben des BSV eingeladen. Der Weihnachtsbaum wird am Mittwoch, den 27.11.2019 um 15 Uhr festlich geschmückt.

Marco I. und Andrea Borgwardt regieren Grevenbroich

Zum letzten Höhepunkt des Grevenbroicher Schützenfestes hatte Dieter Minkenberg noch einmal einen großen Auftritt. Mit emotionalen Worten verabschiedete er sich vom Regiment und seinem hohen Amt. So wie der Bürgerschützenverein den scheidenden König ins Herz geschlossen hatte, bejubelte er im Anschluss das neue Königspaar Marco und Andrea Borgwardt vom Grenadierzug „Erftgrafen“.

„Ein Königsjahr geht schneller vorbei als ein normales Jahr“, meinte der Präsident des Bürgerschützenvereins, Detlef Bley, in seiner Ansprache. Er habe Dieter Minkenberg als „tollen und sympathischen Kerl“ erlebt, der den BSV mit großem Spaß repräsentiert habe. Sein Entschluss, den Weg ohne eine Königin zu gehen, sei „bewusst und mutig“ und für den BSV neu gewesen. Die reizenden Hofdamen hätten jedoch die fehlende Königin wettgemacht. In guter Erinnerung blieb auch Minkenbergs Mutter Erika, die am Sonntag mit ihrem Sohn die Parade abgenommen hatte.

„Ich hatte ein schönes Jahr, in dem ich überall herzlich aufgenommen wurde“, erzählte der scheidende König. Vereine seien ein „Garant für Kameradschaft und Geselligkeit“, die habe er in den vergangenen zwölf Monaten erlebt. Besonders dankte Minkenberg seinem Grenadierzug „Erftschwalben“, dem Adjutantenpaar Manu und Barthel Velder und bestellte abschließend gerührt die Grüße seiner Mutter. Zur Musik von „Time to say Goodbye“ erhielt Dieter Minkenberg lang anhaltenden Applaus von den Schützen und den vielen Gästen.

Das Königssilber wechselte anschließend zu Marco und Andrea Borgwardt von den „Erftgrafen“, die 1896 als Karnevalsgesellschaft gegründet wurden, um exakt 20.57 Uhr war es so weit. Marco Borgwardt wurde in Grevenbroich geboren, ist 48 Jahre alt und arbeitet für die Deutsche Bahn Cargo. Seine Frau Andrea erblickte in Köln das Licht der Welt und lernte in ihrer Ausbildung zur Speditionskauffrau in Neuss ihren späteren Ehemann kennen. Heute arbeitet sie bei der Katholischen Kirche in Köln. Die gemeinsamen Hobbys des Ehepaares sind Wandern und Reisen. Sie beide werden als 72. Regentenpaar der Nachkriegszeit in die BSV-Geschichte eingehen.

Die Töchter Rebecca und Viktoria standen als Hofdamen in bezaubernden hellgrauen Kleidern neben ihren Eltern, als diese das Königssilber und die Königinnenbrosche erhielten und anschließend den Treueschwur ablegten. Als Adjutantenpaar fungiert der Bruder des Königs, Dirk, mit seiner Ehefrau Melanie. Nach der Krönung regnete es reichlich Goldflitter auf der Bühne und die Gäste erhoben sich von ihren Stühlen, um Marco und Andrea Borgwardt mit ihren „Erftgrafen“ hochleben zu lassen.

Mit Material von ngz-online.de | Foto: J. Wosnitza

Marco und Andrea Borgwardt sind neues Kronprinzenpaar

Nach 35 Schüssen, blauem Konfettiregen und 21 lauten Böllern ist es amtlich: Marco Borgwardt ist neuer Kronprinz des Bürgerschützenvereins Grevenbroich. Er setzte sich gegen seine Mitstreiter Norbert Clever und Dirk Borgwardt durch. Zuvor schoss Nico Gallus im 15. Durchgang den Vogel ab und ist der zweite amtierende Jung-König.

Das neue Kronprinzenpaar 2019: Marco und Andrea Borgwardt vom Grenadierzug „Erftgrafen“.

Mit Marco Borgwardt und seiner Frau Andrea gewinnt der BSV ein Königspaar, das das Brauchtum im Blut hat – er als gebürtiger Grevenbroicher, der an der Graf-Kessel-Straße mit Blick auf den Kirmesplatz aufgewachsen ist, sie als gebürtige Kölnerin. In seiner 32-jährigen Schützen-Karriere hat sich der Kronprinz stets verdient gemacht: Zunächst als Schriftführer, als Fahnenschwenker, auch bei befreundeten Vereinen in Elsen, und seit 1995 als Vorsitzender der „Erftgrafen“, deren Zugkönig er bereits dreimal war. Das Kronprinzenpaar hat zwei Töchter, Rebecca und Victoria, die nun als Hofdamen ihren Auftritt haben.

Neben dem Schützen- und Familienleben schlägt das Herz des Kronprinzen für den Fußball. Als Vollblutfan von Borussia Mönchengladbach feiert und leidet er seit jeher mit der Fohlenelf. Zu seinen weiteren Hobbys zählen Wandern und gemütliche Stunden mit seiner Ehefrau bei einem Glas Wein.

Marco Borgwardt ist der erste Schützenkönig aus den Reihen des 83 Jahre alten Grenadierzuges „Erftgrafen“. „Ich freue mich riesig, gemeinsam mit Andrea“, sagt der Kronprinz, nach dem Jubel noch völlig außer Atem. „Das werden sehr spannende Momente für uns. Das zu erleben, ist ein besonderer Moment für mich.“ Bei der Wahl des Adjudantenpaares mussten beide nicht lange überlegen. Marco Borgwardts Bruder Dirk und seine Frau Melanie brennen genauso für das Schützenleben wie das Kronprinzenpaar selbst. Sorge, die Anforderungen nicht erfüllen zu können, hat der Kronprinz nicht: „Mit einer starken Zuggemeinschaft im Rücken kann uns nichts passieren.“

Jung-Jönig 2019/2020: Nico Gallus vom Jägerzug „Löstige Jonge“.

Der Wettbewerb um den Königsvogel war der Höhepunkt einer Reihe von Schießwettbewerben an jenem Mai-Samstag. So traten beim Wettkampf um die Würde des Jung-Königs stolze 16 Bewerber an, von denen schließlich Nico Gallus aus dem Jägerzug „Löstige Jonge“ im 15. Schuss als Sieger hervorging. Er beerbt Julian Flintz, der die „kleine“ Königswürde als erster erringen konnte.

Beim Pfänderschießen waren die Schützen Norbert Giesen, Jägerzug „Diana“ (Kopf), Michael Höning, Grenadierzug „Erftgrafen“ (linker Flügel), Stefan Knop, Jägerzug „Scheibenschützen“ (rechter Flügel) und Michael Nover, Grenadierzug „Erftgrafen“ (Schweif) erfolgreich.

Mit Material von NGZ-Online, Fotos: J. Wosnitza