Schlagwort-Archiv: Ehrung

Das neue Grevenbroicher Königspaar: Detlef Bley und Monika Wagner stehen vor zwölf ereignisreichen Monaten. Bley gilt als Anwärter für das Amt des BSV-Präsidenten.

In Grevenbroich regiert jetzt Detlef Bley

Der Krönungsball im Festzelt beendete das Schützenfest in der Innenstadt. Hier wurde mit S.M. Detlef I. Bley und Königin Monika Wagner das 70. Königspaar der jüngeren BSV-Geschichte inthronisiert.

Freude und Wehmut treffen bei jedem Krönungsabend aufeinander. Das war auch beim Abschied von Manfred und Bettina Dörenkamp so, die im Mittelpunkt des nun zurückliegenden Schützenfestes standen. Bevor die neuen Regenten – Detlef Bley und Monika Wagner – in Amt und Würden gebracht wurden, blickten Präsident Peter Cremerius und Oberst Joachim Schwedhelm auf ihre gemeinsame Amtszeit zurück. Sie werden im Januar 2018 ihre Posten zur Verfügung stellen.

Peter Cremerius bedankte sich bei der Stadtverwaltung, speziell beim Ordnungsamt, für die Unterstützung, aber auch bei der Polizei und beim Rhein-Kreis Neuss, der am Schützenfest-Sonntag sein Ständehaus zur Verfügung stellt. Nach dem Dank an die Geistlichkeit, den Zeltwirt und die Stabsoffiziere endete dann offiziell die Amtszeit von Manfred und Bettina Dörenkamp. Der scheidende König bedankte sich bei seinem Zug „Noh’besch Jonge“ und dem Adjutantenpaar Josef und Elsbeth Flesch für die Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Und er sorgte mit einem Kompliment an seine Frau für Gänsehaut-Feeling: „Du warst klasse. Ich liebe dich!“

Der stellvertretende Grevenbroicher Bürgermeister Edmund Feuster verlieh nicht nur den von Amtsinhaber Klaus Krützen gestifteten „Stadtkönigsorden“ an die frisch abgekrönte Majestät, er überreichte auch den „Stadtschützenorden“ an Interims-Kassierer Daniel Höveler für seinen spontanen und tatkräftigen Einsatz bei der Übernahme des verantwortungsvollen Schatzmeister-Amtes.

Peter Cremerius stellte mit Detlef Bley den nunmehr 70. König des Bürgerschützenvereins vor. Der neue Regent wurde 1963 in Wevelinghoven geboren, ist seit 35 Jahren Schütze, er gehört dem Jägerzug „Feucht-Fröhlich“ an und ist designierter Nachfolger des amtierenden Präsidenten. In seiner Freizeit fährt Detlef Bley gerne Motorrad und engagierte sich als Vorsitzender der „Existenzhilfe“, für die er auf Geschenke verzichtete und stattdessen um Spenden bat. Monika Wagner wurde in Indien geboren, wo ihre Eltern Maria und Klaus Dircks (heute 88 und immer noch aktiver Schütze) berufsbedingt lebten. Die Neuenhausenerin ist Leiterin einer Kindertagesstätte in Kelzenberg und liebt das Singen und Lesen.

Mit Material von ngz-online.de | Foto: J. Wosnitza

Neues Kronprinzenpaar: Detlef Bley und Monika Wagner vom Jägerzug "Feucht-Fröhlich".

Detlef Bley und Monika Wagner sind neues Kronprinzenpaar

Während sich das Pfänderschießen am Samstag Abend bei Nieselregen in die Länge zog, fackelte Detlef Bley nicht lange: Mit dem 18. Schuss fiel der Vogel – und dem Präsidenten des Bürgerschützenvereins Grevenbroich, Peter Cremerius, dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein: Es gibt einen neuen Kronprinzen – einen, von dem man sagt, er wolle nicht nur ein Jahr lang die Grevenbroicher Schützen repräsentieren, sondern sei auch an einer Führungsposition im Vorstand interessiert.

Der entscheidende Treffer: Mit dem 18. Schuss sicherte sich Detlef Bley die Königswürde.

Der entscheidende Treffer: Mit dem 18. Schuss sicherte sich Detlef Bley die Königswürde.

Als der Vogel fiel, schien endlich die Sonne. Unter den Menschen, die sich mit Bley freuten, waren auch seine Eltern Christa und Hans Bley – und natürlich seine Kronprinzessin und langjährige Lebensgefährtin Monika Wagner (55). „Ich denke, ich bin ein guter Schütze, und ich bin auch nicht aufgeregt“, hatte Detlef Bley erklärt, bevor er auf den von Axel Holzhausen gebauten Vogel zielte.

Der Projektleiter im Anlagen- und Apparatebau ist Vorsitzender der Grevenbroicher Tafel Existenzhilfe, Archivar des Schützenvereins und seit 2015 Vorsitzender des Fördervereins des BSV. Der Motorradfahrer und Borussia-Mönchengladbach-Fan ist Gründungsmitglied des Jägerzuges „Feucht-Fröhlich 1982“. Er wuchs in Grevenbroich auf und stammt aus einer Schützenfamilie.

Der zweifache Vater lebt seit 15 Jahren mit der vierfachen Mutter Monika Wagner zusammen, das Paar wohnt in Neuenhausen. Die Kita-Leiterin wurde in Ostindien geboren, weil ihr Vater Klaus Dircks damals dort als Ingenieur gearbeitet hatte. Der Vater und der Zwillingsbruder marschieren im Jägerzug „Walzenbrüder“ mit.

Beim Pfänderschießen hatte Simon Esser („Löstige Jonge“) den Schwanz abgeschossen. Der Zug wurde von sieben Mitgliedern der Edelknaben zu neuem Leben erweckt. Den linken Flügel holte Peter Vogel („Erftgrafen“) runter, den rechten Florian Rosemann („St. Florian“), den Kopf Uli Dircks („Die Walzenbrüder“). Bley wird am 5. September zum 70. BSV-Schützenkönig nach dem Zweiten Weltkrieg gekrönt. Das Schützenbiwak steht am 18. August ab 19 Uhr an.

Mit Material der NGZ | Fotos: J. Wosnitza

Die Scheiben der besten Schützen des Regiments: Thomas Gallus und Georg Winkler

Pokalschießen 2017: Scheibenschützen verteidigen Titel

Mit sieben Punkten Vorsprung in der Mannschaftswertung verteidigte der Jägerzug „Scheibenschützen“ den Titel in der Mannschaftswertung – gleich zwei beste Einzelschützen.

Platz Zwei in der Mannschaftswertung errang mit 231 Ringen der Jägerzug „Met Freud dabei“. Der dritte Rang im Mannschaftswettbewerb war nur durch die Anzahl der geschossenen 10er zu ermitteln, denn die erste Mannschaft der Gesellschaft „Lebensfreude“ lag mit 221 Ringen zwar gleichauf mit der ersten Mannschaft des Marinezuges „Klabautermann“, hatte jedoch drei „Zehner“ mehr.

Der Wettbewerb des besten Einzelschützen endete dieses Jahr unentschieden. Sowohl Thomas Gallus aus den Reihen der „Scheibenschützen“ und gleichzeitig zweiter Schießmeister des BSV als auch Georg Winkler aus dem Marinezug „Klabautermann“, gleichzeitig Oberstadjutant, teilen sich die Auszeichnung mit der maximalen Punktzahl von 50 Ringen und fast identischem Schussbild.

Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir recht herzlich.

Die Ehrenscheibe der Zugkönige: Den Besten Schuss gab Max Beyer ab.

Die Ehrenscheibe der Zugkönige: Den Besten Schuss gab Max Beyer ab.

Gewinner des Zugkönigsschießens ist in diesem Jahr Max Beyer aus dem Jägerzug „Graf Kessel 2015“, er erzielte im Wettbewerb (siehe Bild der Ehrenscheibe) den besten Treffer.

Die offizielle Liste mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen können sie als PDF hier herunterladen.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses im Juli offiziell geehrt.

Die bisherigen Träger des Grevenbroicher Oberstordens.

Georg Winkler erhält Oberstorden

Regimentsoberst Joachim Schwedhelm hat seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden ausgezeichnet.

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Der Mann mit dem markanten Bart gilt als ein Verfechter klarer Worte – eine Eigenschaft, die viele Schützen an ihm schätzen. Doch das ist nicht das einzige, was Georg Winkler auszeichnet. „Er ist ein versierter Reiter und eine Art Motor unter den Stabsoffizieren„, sagte Schützenoberst Joachim Schwedhelm jetzt beim zehnten Oberst- und Schützenabend im Rittersaal des Alten Schlosses, bei dem er seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden auszeichnete. Bis zum Schluss hatte der 69-jährige Joachim Schwedhelm, der momentan seine letzte Amtszeit als Oberst genießt, streng unter Verschluss gehalten, wer den hohen Orden erhält.

Aus seiner Sicht hat Georg Winkler den Orden auch deshalb verdient, weil er einer der Schützen ist, der mit anpackt, wenn es etwa um den Aufbau von Zeltgarnituren geht. Er stehe stets bereit – und außerdem könne er extrem ehrgeizig sein. Das habe sich gezeigt, als er für sein Amt als Adjutant das Reiten gelernt habe. „In seiner ersten Reitstunde war Georg vom Pferd gestürzt und zog sich einen komplizierten Armbruch zu“, erzählte Joachim Schwedhelm in seiner Rede. „Kaum genesen, saß er erneut auf und zeigte dem Pferd, wer die Zügel in den Händen hält.“ Für Winkler dürfte die Auszeichnung eine große Ehre sein, schließlich arbeitet er seit langer Zeit mit Oberst Schwedhelm zusammen.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Darüber hinaus zeichnete Schwedhelm mit Peter Reibel den langährigen „Haus- und Hofjuwelier“ des BSV Grevenbroich aus. Nicht nur die schmuckvollen Königsorden, sondern auch die neue „Ausgehkette“ des BSV stammt aus seiner Werkstatt – für diese Leitung wurde Reibel, eigentlich Hemmerdener Schütze, mit der Oberstehrennadel geehrt.

Zu guterletzt ließ Schwedhelm, Schütze des Jägerzuges Graf Kessel, die jungen Schützen „seines“ Jägerzuges Graf Kessel 2015 antreten und überreichte ihnen für ihre Leistungen um die Fortführung der Tradition und ihre stete Hilfsbereitschaft eine Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs "Graf Kessel 2015" erhielten die Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs „Graf Kessel 2015“ erhielten die Oberstehrennadel.

Doch bei aller Freude gab es auch traurige Momente beim Schützenabend im Alten Schloss: So brachte Schwedhelm stellvertretend für alle Schützen seine Trauer über den Tod des Schatzmeisters Manfred Wosnitza zum Ausdruck. Schwedhelm würdigte den Einsatz seines völlig überraschend verstorbenen Kameraden, der leidenschaftlich für das Schützenwesen gebrannt hatte. Seine Frau Jutta ergriff schließlich das Wort und dankte allen 180 Schützen, die am Abend im Schloss waren, für die „große Welle der Anteilnahme“.

Schützenkönig Manfred Dörenkamp betonte, dass Freude und Leid eng beieinanderliegen können. Und so stießen die Schützen – sicherlich auch im Sinne von Manfred Wosnitza – beim Oberstabend auch auf den Start in die Schützen-Saison an. Erfreulich: Vier junge Männer aus der „dritten Abteilung“ der Edelknaben sind gerade dabei, einen neuen Zug zu gründen.

Mit Material von NGZ Online | Fotos: J. Wosnitza

Kronprinzenpaar und neue Kette für den BSV

Nach einem spannenden Vogelschuss errang Manfred Dörenkamp die Kronprinzenwürde und wird mit seiner Frau Bettina neues Regentenpaar.

Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. hat ein neues Kronprinzenpaar: Manfred und Bettina Dörenkamp werden die amtierenden Majestäten Dominik und Susanne Wegener am Schützenfest-Dienstag ablösen. Manfred Dörenkamp, der dem Jägerzug „Noh’besch Jonge“ angehört, hatte beim Königsvogelschuss am Samstagabend das hölzerne Federvieh mit dem 30. Schuss von der Stange geholt. Die Schützen empfingen „ihren“ neuen Kronprinzen anschließend begeistert im Festzelt.

Der Klinik-Stationsleiter Manfred Dörenkamp (59) und seine Frau Bettina, die von Beruf Kinderkrankenschwester ist, sind seit 2007 verheiratet und haben eine Tochter. Ajdutant wird Dörenkamps Zugkamerad Josef Flesch. Gratulationen gab’s vom gesamten BSV-Vorstand um Präsident Peter Cremerius, der vor dem Vogelschuss das neue Königssilber vorstellte. Die alte Königskette ist inzwischen 96 Jahre alt und in den vergangenen Jahrzehnten mit mehr als 70 Plaketten versehen worden, in die die Namen der jeweiligen Könige eingraviert sind.

„Die Kette hat einen sehr hohen ideellen Wert. In den vergangenen Jahren ist sie allerdings durch zahlreiche öffentliche Auftritte der Könige und durch das regelmäßige Polieren stark beansprucht worden“, sagte Präsident Cremerius. Die Ösen hätten bereits mehrfach repariert werden müssen. Da die Original-Kette geschont werden soll und weil die zwischenzeitlich angeschaffte Ausgehkette für den König nicht mehr repräsentativ genug ist, haben sich die Schützen dazu entschieden, ein neues Königssilber anzuschaffen – eine Kette, die sich auch für den Dauereinsatz eignet.

Oberst Joachim Schwedhelm und Präsident Dr. Peter Cemerius präsentieren die alte und die neue Kette des BSV gemeinsam mit König Dominik I. Wegener, der das neue Königssilber schon einmal probe trägt.

Oberst Joachim Schwedhelm und Präsident Dr. Peter Cemerius präsentieren die alte und die neue Kette des BSV gemeinsam mit König Dominik I. Wegener, der das neue Königssilber schon einmal probe trägt.

„Die alte Kette soll künftig nur noch am Tag des Vogelschusses sowie beim Schützenfest getragen werden“, sagte der Präsident. Nach Auskunft des BSV-Sprechers Peter Eysen soll die alte Kette das Jahr über als Ausstellungsstück im Schützenzimmer des Schlosses zu bewundern sein. Die neue Repräsentationskette soll dieses Jahr bei der Krönung des jetzt ermittelten Kronprinzenpaares zum Einsatz kommen. Möglich gemacht hatte die Neuanschaffung der Zug „Gesellschaft Lebensfreude“, der 1920 gegründet wurde und damit genauso alt ist wie die originale Kette. Die Mitglieder hatten großzügig gespendet und dem Kettenbeauftragten Peter Reibel damit „grünes Licht“ gegeben.

Vor der Präsentation der neuen Kette ehrte Peter Cremerius das amtierende Königspaar Dominik und Susanne Wegener (Jägerzug „Waldeslust“) für ihren bereits erbrachten Einsatz in diesem Jahr. Später wurden noch insgesamt 19 Jubilare von Oberst Joachim Schwedhelm für ihre langjährige Mitgliedschaft im BSV ausgezeichnet, sieben Schützen für 25 Jahre, weitere sieben für 40 Jahre, drei für 50 und Gerd Peters (Jägerzug „Erftjonge“) sowie Anton „Toni“ Grippekoven (Jägerzug „Sankt Sebastian“) für 60 Jahre Mitgliedschaft. Darüber hinaus feiern „Die Walzenbrüder“ ihr 65-, der Grenadierzug „Erftgrafen“ sein 80- und der Jägerzug „Sängerkreis“ sein 95-jähriges Bestehen.

Nach dem Ende des offiziellen Teils klang der Abend mit musikalischer Begleitung und gemeinsamem Verfolgen des EM-Viertelfinals über eine Großleinwand aus. Eine gelungene Einstimmung auf den bevorstehenden „Endspurt“ bis zum Schützenfest Anfang September.

Fotos: J. Wosnitza · Mit Material von ngz-online.de

Victor Göbbels erhält Oberstorden

Letztjährige Majestät wird stellvertretend für das Engagement für Verein und Schützenturm geehrt.

Mehr als 200 Schützen kamen am Freitagabend zur ersten offiziellen Veranstaltung des Bürgerschützenvereins Grevenbroich in diesem Jahr in den Rittersaal des Alten Schlosses. Oberst Joachim Schwedhelm hatte zum Oberstehrenabend geladen. Höhepunkt war die Verleihung des neunten Oberstordens an Victor Göbbels.

Um den Rittersaal für den Abend nutzen zu können, mussten einige Schützen mit anpacken. „Der Saal wird zurzeit als Essensausgabe für die Flüchtlingsunterkunft genutzt. Wir haben den Saal ausgeräumt und bis Samstagmorgen auch wieder hergerichtet“, sagte Schwedhelm. Präsident Dr. Peter Cremerius wies in seiner Begrüßung auf die verheerende Lage der Flüchtlinge hin. „Traditionell sind die Schützen immer hilfsbereit gewesen. Ich fordere alle Schützen der Stadt auf, die Augen nicht vor dem Leid der Flüchtlinge zu verschließen.“ Neben den Schützen aus der Stadtmitte waren Vertreter aus vielen Stadtteilen gekommen. „Der Oberstehrenabend soll nicht nur eine Einstimmung auf die Schützenfestsaison sein. Es sollen auch Probleme und gemeinsame Themen besprochen werden. Denn Schützen sollten zusammenhalten“, erklärte Schwedhelm.

Das „Wir-Gefühl“ will auch Ex-König Victor Göbbels stärken. Der 48-Jährige bekam feierlich den Oberstorden von Joachim Schwedhelm verliehen. „Für sein Engagement für den Verein, aber auch vor allem für die Gestaltung und Schaffung eines Schützenbaums hat er diesen Orden mehr als verdient“, so Schwedhelm. Göbbels widmete den Orden jedoch dem ganzen zehnköpfigen Team, das beim Bau des Schützenturms an der Sparkasse geholfen habe. „Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Als nächstes richten wir die Grünanlage rund um den Turm her. Es gibt auch Planungen, den Turm in gewisser Weise an die Erft anzubinden“, erklärte Göbbels und warb für das Turmfest am 23. April im Rahmen des City-Frühlings. „Wir wollen dort alle gemeinsam feiern. Der Turm steht für alle Schützen in Grevenbroich“, sagt Göbbels.

Eine weitere Ehrung wurde verschoben. Die Schützen wollten Ex-Bürgermeisterin Ursula Kwasny als Ehrenmitglied aufnehmen. Doch sie ist im Urlaub. „Spätestens beim Schützenfest werden wir die Ehrung aber nachholen“, versichert BSV-Pressesprecher Peter Eysen.

Text: ngz-online.de / Sebastian Draxl

Pokalschießen 2016: Scheibenschützen vorne

Die Zielscheibe von Christoph Hinz mit der maximalen Anzahl der möglichen Ringe.

Die Zielscheibe von Christoph Hinz mit der maximalen Anzahl der möglichen Ringe.

Sechs Punkte Vorsprung in der Mannschaftswertung und auch den besten Einzelschützen: Mit 238 Ringen sicherte sich der Jägerzug „Scheibenschützen“ den Sieg beim BSV-Pokalschießen 2016.

Auch der beste Einzelschütze entstammt aus den Reihen der „Scheibenschützen“: Christoph Hinz holte sich diese Auszeichnung mit der maximalen Punktzahl von 50 Ringen.

Platz zwei in der Mannschaftswertung errang mit 232 Ringen der Jägerzug „Met Freud dabei“.

Der dritte Rang im Mannschaftswettbewerb war nur durch die Anzahl der geschossenen 10er zu ermitteln, denn die erste Mannschaft des Jägerzuges „St. Hubertus“ lag mit 232 Ringen zwar gleichauf, hatte jedoch fünf „Zehner“ weniger. Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir recht herzlich.

Zielscheibe des Zugkönigsschießens 2016

Zielscheibe des Zugkönigsschießens 2016, Gewinner ist Dr. Clemens Stock.

Gewinner des Zugkönigsschießens ist in diesem Jahr Dr. Clemens Stock aus dem Zug „Gesellschaft Lebensfreude“, er erzielte im Wettbewerb (siehe Bild links) den besten Treffer.

Die offizielle Liste mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen können sie als PDF hier herunterladen.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses im Juli geehrt.

Victor I. und Henriette Göbbels regieren Grevenbroich

Am Dienstag, dem 9. September um 21.04 Uhr war es so weit: Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. (BSV) hat ein neues Königspaar. Mit S.M. Victor I. und Königin Henriette Göbbels inthronisierte BSV-Präsident Dr. Peter Cremerius das 67. Königspaar der jüngeren BSV-Geschichte.

Der erste König aus den Reihen des Jägerzuges „Rösige Boschte“ ist im Regiment kein unbeschriebenes Blatt. Victor Göbbels (47) ist bereits seit Kindertagen aktiver Schütze – zuerst machte er bei den Edelknaben „Karriere“ bevor er mit 19 Jahren dem Jägerzug „Rösige Boschte“ beitrat. Nicht nur als Chef der Lagerwirtschaft bei Hydro-Aluminium ist er beschäftigt; als Inhaber eines Geschäfts für Outdoorbekleidung ist er auch in der Grevenbroicher Geschäftswelt wohl bekannt. Ehefrau Henriette (50) ist ebenfalls mit einem eigenen Dessousgeschäft in der Grevenbroicher Fußgängerzone vertreten und dürfte dadurch vor allem bei den Schützenfrauen einen hohen Bekanntheitsgrad besitzen. Auch gehört Victor mit seinem Zug „Rösige Boschte“ zu den führenden Kräften in Sachen Fackelbau und stellte gemeinsam mit dem Jägerzug „Mer stonn zesamme“ auch in diesem Jahr die Siegerfackel in Form eines XXL-Dinos. Passend dazu möchte Stefan Kästner, Göbbel’s Chef bei Hydro, einen Preis für Züge stiften, die zum ersten Mal oder nach langer Zeit mal wieder eine Fackel bauen.

Akzente in Grevenbroich zu setzen ist das erklärte Ziel der neuen Majestät: So bat Victor Göbbels anstatt Geschenken um eine Spende für einen Schützenbaum, so wie ihn bereits viele Stadtteile außerhalb der Stadtmitte besitzen. Ein vierstelliger Betrag kam so zusammen – der Grundstock ist also gelegt.

Für die ersten emotionalen Momente des Abends sorgte aber Amtsvorgänger Barthel Velder, der in seiner Abschiedsrede nicht nur seinen Helfern während des Königsjahres, sondern vor allem seiner Frau Manuela dankte. Auch ohne Königinnenbrosche werde sie immer die Frau seines Herzens bleiben: „Hätte ich dich nicht schon vor vier Jahren geheiratet, ich hätte dich heute gefragt.“ Manuela Velder, in einem weißen Korsagenkleid mit Schleppe schon perfekt für ein Ja-Wort gekleidet, antwortete: „Und ich hätte ‚Ja’ gesagt“, ehe sie ihm um den nun kettenlosen Hals fiel und sich die Tränen aus den Augen wischte. Zuvor hatte Bathel Velder Bilanz gezogen: „Es war ein unglaubliches Jahr, das schönste unseres Lebens“. Auch Schützen-Chef Cremerius attestierte dem scheidenden Königspaar Qualitäten als „Sympathisches Paar, das alle Erwartungen mehr als erfüllte.“

Besonderen Applaus erhielt Paul Stock, seines Zeichens Edelknabenkönig und somit jüngste Majestät im BSV, als er seinen großen Amtskollegen in seiner Rede ein lockeres „Willkommen im Königsclub“ zurief.

Mit Material aus der Neuß-Grevenbroicher Zeitung
Foto: J. Wosnitza / bsv-grevenbroich.de

Victor Göbbels wird neuer Schützenkönig in Grevenbroich

Mit dem neunten Schuss sicherte sich Victor Göbbels die Königswürde, in knapp zwei Monaten wird er neuer König des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich e.V. Um Punkt 18.24 Uhr hatte er beim Vogelschuss dem hölzernen Federvieh den Garaus gemacht. Bereits zwei Minuten später hatte ihn Präsident Peter Cremerius mit der Schärpe des BSV-Kronprinzen ausgestattet.

Nachdem sich die Beteiligten beim Pfänderschießen zuvor schwer getan hatten, machte Victor Göbbels beim Vogelschuss kurzen Prozess. „Wir werden zwölf Adjutanten haben“, sagte der 47-Jährige, der mit seiner Frau Henriette regieren wird. Der gesamte Jägerzug „Rösige Boschte“ freut sich auf das Regierungsjahr: Während Frank und Karola Krüppel offiziell das Adjutantenpaar sind, werden die übrigen Zugmitglieder ihr Königspaar während des Regierungsjahrs abwechselnd begleiten.

Der gebürtige Grevenbroicher Victor Göbbels startete seine Laufbahn im BSV bereits als Edelknabe. Mit 19 Jahren trat er den „Rösige Boschte“ bei, die zu den versiertesten Fackelbauern im BSV zählen. Dazu motiviert es selbst einmal zu höchsten Schützenehren bringen zu wollen, hat ihn das 1984/1985 regierende Königspaar Toni und Agnes Grippekoven.

Victor Göbbels ist gelernter Industriekaufmann und bei Hydro Aluminium Chef von rund 60 Mitarbeitern in der Lagerwirtschaft. 2006 hat er auf der Breitestraße das Outdoorgeschäft „Jack Wolfskin Store“ gegründet. Bereits seit 2005 ist auf der Breitestraße Henriette Göbbels mit ihrem Dessousgeschäft vertreten. Victor Göbbels war bereits zwei Mal Zugkönig und gewann etliche Pfänderauszeichnungen. Seine Hobbys stehen unter dem Motto „Draußen zuhause“: Er liebt Spaziergänge, Fahrradtouren oder Wanderungen in den Bergen. Auch bei den Skiwochen der „Rösigen Boschte“ ist er stets mit von der Partie. Gekrönt wird das Königspaar zum Ausklang des Schützenfests am 9. September.

Günter Siemons erhält Oberstorden 2014

Gleich mehrere gute Nachrichten gab es auf dem Oberstabend des BSV Grevenbroich am Freitag, dem 14. März 2014 zu vermelden. So fand sich auch dieses Jahr mit Günter Siemons vom Jägerzug „Graf Kessel“ ein Träger des von Regimentschef Joachim Schwedhelm ausgelobten Oberstordens.

„Ausruhen können wir uns, wenn wir tot sind“, zitierte Schwedhelm in seiner Laudatio das Lebensmotto des ebenso tatkräftigen wie diskussionsfreudigen Grevenbroicher Urgesteins. Der Oberst würdigte aber nicht alleine Siemons‘ Rolle bei der Herstellung von liebevoll gestalteten Königsvögeln: In seinem Jägerzug „Graf Kessel“ sei er darüber hinaus lange Jahre der Motor des Fackelbaus gewesen, betonte Joachim Schwedhelm. Den Orden überreichte der Regimentschef „standesgemäß“, nämlich mittels eines von seinem Schwiegersohn Axel Holzhausen angefertigten Holzvogels. Auch nachdem der Schützenkönig der Saison 1994/95 und seine Frau Hannelore nach Ediger-Eller an die Mosel gezogen sind, hat Günter Siemons den BSV, das Schützenfest und seinen Jägerzug „Graf Kessel“ nicht aus den Augen verloren. „Ich habe für den Zug die Vögel bereits zehn Jahre im Voraus angefertigt“, sagte der 69-Jährige.

Die zweite gute Nachricht des Abends betraf ein Aushängeschild des gesamten Regiments: Den Fackelbau. Nachdem Präsident Peter Cremerius den Vertrag für die „Fackelbauhalle“ in Allrath kurz vor der Jahreshauptversammlung Anfang Februar hatte kündigen müssen, ist nun Schützenkönig Barthel Velder in die Bresche gesprungen. Velder wird den BSV-Fackelbauern einen Teil seiner neuen Halle zur Verfügung stellen, erklärte Cremerius jetzt unter großem Beifall beim Oberstabend im Alten Schloss. Fackeln werden darüber hinaus beim Zelteverleiher Barrawasser, beim Gas- und Wasserwerk sowie beim Landwirt Hans-Peter Fink in Laach gebaut.

Zur siebten Auflage des Oberstabends konnte Peter Cremerius viele Gäste aus befreundeten Vereinen willkommen heißen. Sein Gruß galt neben dem Königspaar Barthel und Manuela Velder insbesondere Pater Eduard Gijsen. Das BSV-Ehrenmitglied war aus Solingen angereist. Cremerius verwies auf das mit dem Oberstabend erreichte „Bergfest“ zwischen dem vergangenen und dem anstehenden Schützenfest, bei dem der BSV auf sein 165-jähriges Bestehen zurückblicken kann.

Seine Premiere wird dabei der neue Jägerzug „Thekentreu“ feiern: Christian Kaiser stellte den von Simon Ebel und Nikolaus Reinartz angeführten Zug vor, der sich im Dezember gegründet hat. Die neun Mitglieder im Alter von 16 bis 19 Jahren wurden vorab in der Gaststätte „Waldesruh“ vom Vorstand offiziell in den BSV aufgenommen.