Schlagwort-Archiv: Schützenfest

Vorstand und Vertreter der Stadt bei der Mitgliederversammlung im Bernardussaal.

Schützen votieren für Verlegung des Kirmesplatzes

Das Flutgrabenquartier zwischen dem Platz der Republik und der Spielspinne kann wie geplant umgestaltet und aufgewertet werden. Die Mitglieder des Bürgerschützenvereins Grevenbroich stimmten am Donnerstag Abend für die Verlagerung des Kirmesplatzes und ebneten damit den Weg für eine nachhaltige Quartiersentwicklung.

In den kommenden Jahren sollen im Flutgrabenviertel zentral gelegene Bildungsstätten, ufernahe Freizeiteinrichtungen und moderne Wohnungen entstehen. Diese Zukunftspläne wurden im Rahmen von Bürgerworkshops entwickelt und können nur mit einer Verlagerung des Schützenfestes auf die Flächen des ehemaligen Baubetriebshofs am Flutgraben realisiert werden. Bürgermeister Klaus Krützen hatte bereits 2023 betont, dass dieses Projekt nur mit der Zustimmung des BSV umgesetzt werden kann.

„Gemeinsam mit Vertretern des Bürgerschützenvereins haben wir in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, die notwendigen Details und Informationen zusammenzutragen, damit die Vereinsmitglieder eine fundierte Entscheidung treffen können. Die Zustimmung des BSV ist ein wichtiger Meilenstein für die zukünftige Entwicklung des Flutgrabenquartiers“, so Krützen.

Etwa 120 BSV-Mitglieder haben am Donnerstag Abend im Bernardussaal bei nur neun Gegenstimmen für die Verlagerung des Fest- und Kirmesplatzes vom Platz der Republik auf das ehemalige Gelände des Bauhofs gestimmt. Zuvor standen Bürgermeister Krützen, Planungsdezernent Florian Herpel und weitere Verwaltungsmitarbeiter den Vereinsmitgliedern Rede und Antwort zum Projekt.

BSV-Präsident Detlef Bley bedankte sich anschließend bei den Schützen sowie den Vertretern der Stadt für die gemeinsame Beschlussfassung und die konstruktive Mitarbeit. Nun kann ein politischer Beschluss für das sogenannte Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Flutgrabenquartier herbeigeführt werden, sodass die Stadt im kommenden Herbst einen entsprechenden Förderantrag bei der Bezirksregierung einreichen kann.

Quelle: RP-Online.de

Das neue Grevenbroicher Königspaar S.M. Rüdiger I. und Stefanie Schlott.

Rüdiger und Stefanie Schlott regieren die Grevenbroicher Schützen

Mit der Krönung der neuen Majestäten endete das Schützenfest 2023 in Grevenbroich. Bevor die neuen Regenten übernahmen, verabschiedete sich das Regiment von Daniel und Carmen Tockhorn – und dabei wurden auch einige Tränen vergossen.

Die Krönung des neuen und die Verabschiedung des alten Königspaares ist immer der feierliche Schlusspunkt eines schönen Schützenfestes. So auch beim Schützenfest des Jahres 2023. Das dort Gesagte kann kurz und bündig so zusammengefasst werden: Der Bürgerschützenverein hatte mit Daniel und Carmen Tockhorn ein hervorragendes Königspaar. Und es bekommt mit Rüdiger und Stefanie Schlott wieder sehr vielversprechende Regenten.

Präsident Detlef Bley lobte das alte Königspaar recht überschwänglich: „Bei euch hat man jede Sekunde den Spaß, den ihr hattet, und die ganz große Emotion spüren können.“ Die spürte man am Dienstagabend übrigens auch noch einmal: „Was wäre ich ohne Dich?“, fragte Daniel Tockhorn seine Frau – und die bekam feuchte Augen und griff zu einem Taschentuch. „Ihr seid ein Spitzenregiment“, lobte der alte König. Und der Schlusssatz seiner Rede lautete so: „Die Tockies haben fertig.“ Dann standen Rüdiger und Stefanie für den Rest des Abends im Mittelpunkt. Sie bekamen die Insignien ihrer Regentschaft überreicht.

Detlef Bley beschrieb den neuen König, der Ende des Monats 59 Jahre alt wird, als eine Art Tausendsassa – einen, der sich in etlichen Berufen bewährt hat. Das neue Königspaar lebt in Köln. So ist zu erklären, dass Rüdiger Schlott zwölf Jahre lang Prinzenführer des Kölner Dreigestirns war. Und dass er zum Fan vom 1. FC Köln geworden ist. Schlott gehörte 1979 zu den jungen Männern, die den 1929 gegründeten Jägerzug „Jungschützen“ übernommen hatten. Dass im kommenden Jahr, zum 175-jährigen Bestehen des Bürgerschützenvereins, ein Mann aus diesem Zug Schützenkönig wird, ist so selbstverständlich nicht: Seit der Übernahme des Jägerzugs „Jungschützen“ im Jahr 1979 stellt dieser Zug jetzt zum ersten Mal den Schützenkönig.

König und Königin verbinden die Liebe zum Winterbrauchtum, zum Sommerbrauchtum und zur Reiterei. Rüdiger Schlott, der in Schützenkreisen Rudi genannt wird und der sich als Mann fürs Grobe und fürs Filigrane bewährt hat, ist sattelfest, war viele Jahre lang einer der Vorreiter. „Bezüglich eines Endes der Vorreiterei ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, gab Detlef Bley zu verstehen.

Als Königsoffizier hat sich Rüdiger Schlott seinen alten Weggefährten Thomas Oberbach ausgesucht. Der Adjutant, der als Rechtsanwalt arbeitet und mit seiner Frau Birgit auftreten wird, stammt zwar aus einer bekannten Grevenbroicher Dynastie, er lebt und arbeitet aber in Hamburg und dürfte nicht bei jedem Termin im Laufe der Regentschaft dabei sein. Sein Zugkamerad und Oberst Stefan Sürth gab dem frisch gekrönten Königspaar folgendes mit auf den Weg: „Macht was draus, wuppt das Ding.“

Text: Rudolf Barnholt / ngz-online.de

Rüdiger Schlott ist neuer BSV-Kronprinz

Die königliche Nachfolge beim BSV Grevenbroich ist geklärt: Rüdiger und Stefanie Schlott sind das neue Kronprinzenpaar der Stadtmitte. Zudem machten die Schützen den Weg dafür frei, dass Frauen Mitglied werden können.

Am Freitag die Mitgliederversammlung und am Samstag dann der BSV-Königsehrentag mit Ehrungen, Pfänder- und Jung-Königsschießen sowie dem Königsvogelschuss: Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. kann auf ein rundum gelungenes Wochenende zurückblicken.

Am Freitagabend votierten 84 Prozent der anwesenden 107 Schützen dafür, dass künftig auch Frauen Mitglieder des Bürgerschützenvereins werden können. Bürgermeister Klaus Krützen sprach von einem „bahnbrechenden Beschluss“. In der Jahreshauptversammlung am Anfang des Jahres war dem Vorstand der Auftrag erteilt worden, die Satzung des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich anzupassen, die geänderte Satzung stand jetzt zur Verabschiedung an. Eine weitere Änderung: Auch die Edelknaben und Jungendschützen haben nun die volle Mitgliedschaft.

Am Samstag stand der neue Kronprinz des Bürgerschützenvereins, Rüdiger Schlott, mit seiner Frau Stefanie im Mittelpunkt. Drei Schützen hatten zuvor beim Königsvogelschuss geschossen. Rüdiger Schlott ist ein Tausendsassa, der das Sommerbrauchtum ebenso liebt wie das Winterbrauchtum – und der mit seiner Frau in Köln lebt. Präsident Detlef Bley machte darauf aufmerksam, dass der Kronprinz seinem Zug, dem Jägerzug „Jungschützen“, seit 1979 angehört. Dieser Zug wird jetzt zum ersten Mal seit 1950/51 den Schützenkönig stellen. Außerdem kann Schlott auf eine 30-jährige Karriere im Vorstand zurückblicken. Bley nannte ihn das „Gesicht des Sonntagsumzugs, weil er einer der Vorreiter ist. Außerdem ist Rüdiger Schlott Protokollchef.

Kronprinzessin Stefanie ist gelernte Bankkauffrau. Kennengelernt hatte sich das Paar 1996 über ihr gemeinsames Hobby, die Reiterei. Der Kronprinz war vor 21 Jahren Zugkönig der Jungschützen. Die anwesenden Schützen und Besucher dürften den Eindruck gewonnen haben, dass das Kronprinzenpaar optimal geeignet ist für das Königsamt und damit ein Glücksfall für den Bürgerschützenverein. Der Kronprinz, der im September 59 Jahre alt wird und der in Noithausen aufgewachsen war, war schon zweimal bei einer Papstaudienz. Früher hat Schlott er den Hofdamen das Tanzen beigebracht, und in Köln war er Prinzenführer.

Thomas Oberbach, Adjutant des Königszuges, hatte offenbar schnell verinnerlicht, dass sich der Bürgerschützenverein auch für Frauen öffnen wird. Er benutzte die Anrede „liebe Schütz:Innen“. Und er fügte hinzu: „Aus Kronprinzen werden Könige, wie wir heute in England sehen konnten.“

Auch bei den Jungen Zügen gab es einen Wechse der Regentschaft: Timo Eisenblätter heißt der neue Jung-König, er ist Mitglied des Jägerzuges „Schlossjäger“. Der bisherige Jungkönig Timo Ziegler wurde abgekrönt.

Beim Pfänderschießen des BSV waren folgende Schützen erfolgreich: Den linken Flügel schoss Jonas Klever von den „Erftgrafen“ ab. Der rechte Flügel fiel durch einen Schuss von Michael Fräßdorf vom Jägerzu „Met Freud‘ dabei“, und der Kopf fiel durch den Schuss von Leonard Lammers vom Jägerzug „Erftkadetten“. Michael Koch von der Gesellschaft „Wasserfreunde“ schoss den Schweif ab.

Bei der Mitgliederversammlung am Freitag ging es nicht nur um die Satzung. So wurde unter anderem beschlossen, dass die Regimentsabnahme am Schützenfestsonntag auf der Lindenstraße erfolgen wird. Von dort geht es direkt in die Innenstadt. Diese Zugverkürzung war auf Wunsch vieler Schützen erfolgt. Darüber hinaus soll es eine geänderte Aufteilung des Kirmeszeltes geben. Der Thekenbereich soll vergrößert werden.

Zudem standen am Wochenende viele Ehrungen an: Willi Peiffer, der ehemalige Schriftführer, ist zum Ehrenmitglied ernannt worden. Oberst Stefan Sürth ehrte fünf Jubiläumszüge und 38 Einzeljubilare.

Der Samstag klang mit dem Auftritt von Micky Brühl und einer langen Partynacht mit DJ Marc aus. Jetzt freuen sich die Schützen auf das erste Septemberwochenende, dann feiert der BSV sein Schützenfest.

Quelle: Rudolf Barnholt | ngz-online.de | Fotos: J. Wosnitza

Header BSV-Jahreshauptversammlung

Mitgliedschaft für alle: Der Anfang ist gemacht

Die Jahreshauptversammlung erteilt klaren Auftrag: Der Bürgerschützenverein kann seine Satzung entsprechend modernisieren. Und die Kirmesplatzverlegung soll überprüft werden.

Das neue Schriftführer-Duo: Jan Wosnitza und Florian Mikulla

Das neue Schriftführer-Duo: Jan Wosnitza und Florian Mikulla

Präsident Detlef Bley freute sich, die Schützen nach langer Pause wieder in der „Guten Stube Grevenbroichs“ willkommen heißen zu können und startete den Abend mit der Nachricht, dass der langjährige Schriftführer des Vereins, Mario Straube, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen müsse. Als sein Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Jan Wosnitza bestimmt, welcher den Platz im Vorstand für Florian Mikulla bereitete. Beide wurden mit großer Mehrheit in ihre Ämter gewählt. Für seinen Einsatz und die Verdienste in seiner fast 20-jährigen Amtszeit wurde Straube im Anschluss zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

Der Fackelbau 2023 habe bereits begonnen, verkündete der Fackelbaubeauftragte Willy Helfenstein. Die aktuelle Halle in Noithausen biete Platz für eine ganze Reihe Züge, für die im April ein Infoabend veranstaltet werde.
Präsident Detlef Bley ergänzte, dass das große Projekt der eigenen Fackelbauhalle weiter voranschreite und man bereits ein städtisches Grundstück in Aussicht habe, für das man bereits die Zufahrtsrechte besäße. Die Fakten werden präsentiert, sobald sie spruchreif und belastbar sind. Dann entscheidet die BSV-Versammlung.

Oberst Stefan Sürth zog ein positives Fazit des vergangenen Schützenfestes. Die im vergangenen Jahr getroffenen Änderungen am Festzelt jedoch sah er als wenig gelungen und kündigte die Rückkehr zur alten Zeltgröße an. Die Kritik an einem angeblich zu langen Marschweg sahen die Schützen allerdings anders und lehnten eine angebotene Verkürzung der Route mit breiter Mehrheit ab. Sollte der Umzug allerdings erneut bei hochsommerlichen Temperaturen wie 2022 stattfinden, werden Maßnahmen für Versorgung der Marschierenden mit Wasser getroffen.

Schatzmeister Michael Fräßdorf blickte auf ein ausgeglichenes Haushaltsjahr zurück, dessen Bilanz nur durch einen mangelhaft besuchten Frühschoppen getrübt wurde. Hier laufen die Überlegungen wie man diese fürs Publikum attraktiver gestalten könne.

Ein großer Punkt auf der Tagesordnung war aber die Anpassung der mittlerweile schon 28 Jahre alten Satzung. Große Einigkeit bestand darin, den Status der Edelknaben und Schützenjugend anzupassen – denn diese könnten derzeit de Facto gemäß Satzung erst mit 18 überhaupt Mitglied werden.

Die im Vorfeld aber viel heißer diskutierte Anpassung der Satzung war aber die der Öffnung der aktiven Mitgliedschaft für alle. Bislang ist die aktive BSV-Mitgliedschaft nur Männern vorbehalten, während die passive Mitgliedschaft schon lange für alle geöffnet ist – diese Anpassung ist nicht nur eine gesellschaftliche Angelegenheit, sondern auch eine juristische. Bley erinnerte daran, dass bei Mitgliederwerbung in der St.-Martin-Grundschule auch junge Mädchen so begeistert waren, dass sie bei den Edelknaben mitmachen wollten. Ihnen habe man aber sagen müssen, dass dies derzeit nicht möglich sei. Beim Schützenfest sei er von jungen Frauen auf aktives Mittun angesprochen worden, und auch ihnen habe er erklären müssen, was derzeit in der Satzung stehe. Doch die wolle man nun ändern, denn das Thema sei jetzt omnipräsent.

Gutachten: Frauen als aktive Schützen im BSV

Gutachten: Frauen als „aktive Schützen“ im BSV 1849 Grevenbroich?

„Der Vorstand hält die Aufnahme von Frauen als aktive Mitglieder für eine gute Idee“, sagte Bley. Es gebe keinen Grund, sie nicht aufzunehmen. „Wenn ein Verein wie hier in Grevenbroich eine Monopolstellung hat, können Frauen sich in den Verein klagen, ob wir wollen oder nicht“, sagte BSV-Justitiar Peter Wingerath, der ein Gutachten zum Thema verfasst hatte. Da ein Zug diese Monopolstellung nicht habe, sei er autark und könnte nach dem Einstimmigkeitsprinzip verfahren: „Nur wenn alle zustimmen, wird jemand aufgenommen“, erläuterte Wingerath. Das kommt: Wenn der BSV die aktive Aufnahme von Frauen ablehne, dann könne ihm die Gemeinnützigkeit aberkannt werden. Das bedeute, dass er Steuernachteile hätte und keine Spenden entgegennehmen könne. Er rief die Mitglieder zur offenen Diskussion auf, denn „Es bringt nichts, heute dazu zu schweigen und nachher dann dagegen zu sein“, sagte Wingerath.

Als über den Antrag zur Bearbeitung der Satzung abgestimmt wurde, waren von den 118 versammelten Schützen lediglich zwei gegen die Aufnahme von Frauen. „Wir werden uns jetzt mit der Satzungsänderung beschäftigen und darüber nachdenken, wie die Edelknaben heißen, wenn Mädchen mitmachen können“, sagte Bley, der erstaunt war, dass sich niemand mit einer Gegenmeinung zu Wort gemeldet hatte.

Das zweite große Thema des Abends beschäftigte sich ebenfalls mit der Zukunft des Vereins, wenn auch eher geografisch: Denn mit der Umgestaltung des Flutgraben-Quartiers steht erneut eine Verlegung des Kirmesplatzes auf der städtischen Agenda. Hierzu informierte Präsident Detlef Bley die Mitglieder über den aktuellen Stand der Dinge. Die vom Verein favorisierte Option sei die Verlegung des Zeltes auf das Gelände des ehemaligen Bauhofs. BSV-Justitiar Peter Wingerath erinnerte daran, dass „Der Kirmesplatz ein zentrales Element des Schützenfestes“ sei und dass der bisherige Platz Bestandsschutz genieße. Er regte an das genehmigungsfähige Gutachten der Stadt von einer unabhängigen Fachkanzlei überprüfen zu lassen, denn „Es bringt nichts, wenn ein Planungsbüro uns etwas erzählt. Wenn der Kirmesplatz weg ist, ist er weg.“ Hier erteilte die Versammlung im Anschluss einen eindeutigen Auftrag an den Vorstand.

Fazit des Vorsitzenden: Wenn es um die Zukunft des Kirmesplatzes geht, will sich der Bürgerschützenverein Grevenbroich alle Optionen offenhalten. „Wir werden in aller Ruhe abwarten, prüfen und dann gemeinsam entscheiden.“

Mit Material von ngz-online.de | Bilder: J. Wosnitza

Das frisch gekrönte Königspaar Daniel I. und Carmen Tockhorn.

Daniel und Carmen Tockhorn regieren Grevenbroich

Zum Fest-Finale der Grevenbroicher Stadtmitte wurde das neue Schützenkönigspaar gekrönt. Zuvor galt es Abschied nehmen von den bisherigen Regenten Marco und Andrea Borgwardt. Es war ein emotional geladener Abend.

Emotionen spielten eine große Rolle beim Krönungsabend zum Abschluss des Grevenbroicher Schützenfestes. Sehr ergreifend war die Inthronisierung des neuen Königspaares Daniel und Carmen Tockhorn, die von den Schützen und ihren Gästen umjubelt wurden. Emotional war auch die Verabschiedung von Marco und Andrea Borgwardt, die wegen der Pandemie drei Jahre im Amt waren – und trotz der langen Zeit nie in ihrem Engagement nachließen.

Zuvor konnten sich die Borgwards über einen hervorragenden Fackelzug und einen glanzvollen Festzug mit exakt 1.538 Schützen und Musikern freuen, die den Regenten am Sonntag bei der Parade auf der Breite Straße die Ehre erwiesen – angeführt von Oberst Stefan Sürth und seinem neuen Adjutanten Christoph Hinz.

Dem scheidenden König stockte denn auch die Stimme, als er sich bei seiner Frau für ihre Unterstützung bedankte. „Du bist in drei Jahren über dich selbst hinausgewachsen – mehr Königin ging nicht“, sagte Marco Borgwardt zu seiner Andrea. Herzlich dankte er auch der „Erftgrafen-Familie“, dem Adjutantenpaar Christian und Tanja Vetten und nicht zuletzt dem Regiment für dessen „Welle der Euphorie“. BSV-Präsident Detlef Bley lobte: „Ich habt euch sozial engagiert, euch war nichts zu viel. Für die Stadt und den Bügerschützenverein seid ihr ein großer Gewinn.“

Die Schützen ließen das scheidende und das neue Königspaar hochleben und spendeten stehenden Applaus. Karin Tockhorn schaute als Mutter des Königs nach der Enkeltochter Isabel, die im Anschluss an die Krönung ihre Eltern ganz fest drückte. Vor 21 Jahren repräsentierten Norbert und Karin Tockhorn, die Eltern des amtierenden Königs, den Bürgerschützenverein Grevenbroich als Majestäten.

Vor zehn Jahren war Franz-Josef Esser Schützenkönig, der auf seinen Schützenbruder und Zugkameraden Daniel und seine Frau Carmen eine humorvolle Laudatio hielt. Der neue König wurde 1981 geboren, war Leiter der Messdiener in seiner Heimatgemeinde St. Stephanus Elsen und arbeitet bei Rewe Systems. In Grevenbroich gehört er dem Jägerzug St. Bernardus an, den er vier Mal als Zugkönig repräsentierte, zudem marschiert Daniel Tockhorn in den Reihen der „Orkener Boschte“.

Vor zehn Jahren – beim Vogelschuss in Grevenbroich – lernte er seine heutige Frau Carmen kennen. Die Königin wuchs in Neuenhausen auf, wo sie schon als Kind den Klompenzug begleitete. In der Südstadt-Pfarre St. Joseph war sie Gruppenleiterin im Jugendtreff GoT. In Orken wirkt sie bei der katholischen Frauengemeinschaft mit, das Winterbrauchtum pflegt sie im Gustorfer Karnevalsverein. Beruflich arbeitet Carmen Tockhorn als Pharmazeutisch-Technische Assistentin in einer Jüchener Apotheke.

Zum Abschluss des Krönungsabends gab es noch eine Auszeichnung: Bürgermeister Klaus Krützen verlieh Christoph Oberbach für dessen Verdienste um den Fackelbau den Orden der Stadt. Eintrittskarten für Schloss Dyck hatte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke als Präsent für das neue Grevenbroicher Königspaar dabei.

Quelle: ngz-online.de | Foto: J. Wosnitza

Das neue Kronprinzenpaar Daniel und Carmen Tockhorn mit Tochter Isabel

Daniel und Carmen Tockhorn sind das neue Kronprinzenpaar

Traditionstermin mal anders: Am ersten Septemberwochenende feierten die Grevenbroicher Schützen im eigenen Biergarten und im Fun-Park bei bestem Kirmeswetter. Das Triell um den Königsvogel entschied Daniel Tockhorn vom Jägerzug „Sankt Bernardus 1995“ für sich.

Die Grevenbroicher Bürgerschützen haben einen neuen Kronprinzen: Mit dem 36. Schuss holte Daniel Tockhorn nach einem spannenden Dreikampf mit seinen Kameraden aus dem Jägerzug „Sankt Bernardus 1995“ Bernd Pannes und Thomas Asma den Vogel von der Stange. Damit sicherte er sich den Titel des Kronprinzen des BSV Grevenbroich und wird – wenn es die Corona-Situation im nächsten Jahr zulässt – am 6. September 2022 zur großen Majestät Daniel I. Tockhorn gekrönt. Somit ist die Nachfolge des amtierenden Königspaares Marco I. und Andrea Borgwardt nach zwei Jahren Regentschaft geklärt.

Erste Gratulantin war aber seine Frau Carmen Tockhorn, bevor der designierte König die Kronprinzen-Schärpe von BSV-Präsident Detlef Bley umgehangen wurde. Im eigens errichteten Biergarten wurde anschließend noch mit zahlreichen Gästen weiter gefeiert. In dem umzäunten Areal spielte das Virus keine große Rolle, denn alle Gäste hatten zuvor belegen müssen ob die geimpft, genesen oder negativ auf eine Infektion getestet wurden. So wurde das Event zu einem großen Schritt in Richtung Rückkehr zur Normalität.

Bevor die drei Aspiranten auf den Königstitel allerdings den Schießstand betraten, hatten dort die übrigen Schützen des Vereins die Möglichkeit sich beim Pfänderschießen einen der vier begehrten Orden zu sichern. Den Kopf sicherte sich Christian Wolfensberger (Grenadierzug Semper Premium), der Linke Flügel ging an Niklas Kallweit (Jägerzug Sängerkreis), den rechten Flügel errang Christoph Hinz (Jägerzug Met Freud dabei), der Schweif ging an Jürgen Tillmann (Jägerzug Jungschützen).

Den großen Auftritt des Abends hatte aber der neue Titelträger Daniel Tockhorn: Der 40-Jährige tritt mit dem Titelgewinn quasi in die Fußstapfen seines Vaters Norbert, der im Jahr 2000/2001 gemeinsam mit seiner Frau Karin Schützenkönig des Vereins war. Tockhorn trat 1990 den Edelknaben bei, bevor er 1995 Gründungsmitglied des Jägerzuges „Sankt Bernardus“ wurde, bei dem er seitdem die Funktion des Spießes bekleidet.

Bereits als junger Schütze hatte er den Traum, einmal „großer König“ von Grevenbroich zu werden – und diesen hat er nun gemeinsam mit seiner Ehefrau Carmen und ihrer kleinen Tochter Isabel verwirklicht. War der Titel ursprünglich aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums seines Zuges geplant, so findet das Königsjahr nun 20 Jahre nach der Regentschaft seiner Eltern statt.

Gemeinsam mit seinem Adjutanten Bernd Pannes und Adjutantin Daniela Hoffacker-Esser freuen sich nicht nur die „Bernardiner“ auf die kommende Zeit, sondern auch der Jägerzug „Orkener Boschte“, in dem die designierte Majestät ebenfalls aktiv ist. „Vieles fühlt sich noch unwirklich an“, sagte der Kronprinz am Abend, „aber die Hoffnung ist groß, dass wir 2022 wieder normal feiern können“.

Gefallenenehrung 2020: Das Video

Ein unverzichtbarer Punkt beim Grevenbroicher Schützenfest ist die Toten- und Gefallenenehrung am Denkmal. Dieses Jahr fand sie unter Corona-Bedingungen ohne Musik und somit ohne den Großen Zapfenstreich statt, jedoch mit Ehrung und dem „Alten Kameraden“. Wir wünschen ein paar besinnliche Momente beim Genuss dieses Mitschnitts.

Schützenfest 2020 abgesagt

Grevenbroicher Schützenfest 2020 abgesagt

Liebe Schützenbrüder,

besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen und leider auch besondere Entscheidungen.

BSV-Präsident Detlef BleyUnser Leben und die Welt, wie wir sie kennen, wird aktuell durch die Corona-Pandemie bestimmt und verändert. Für viele in unseren Familien, für unsere Freunde und auch für uns Schützenbrüder stellen sich neben den relevanten Fragen für unser Vereinsleben schon seit einiger Zeit immer mehr auch existenzielle Fragen, die sich durch die sicher unbestreitbar notwendigen Einschränkungen in unser Leben ergeben. Ein sorgsamer und verantwortlicher Umgang mit der Situation und der Erhalt der Gesundheit für alle steht, da bin ich sicher, hier auch für Euch im Vordergrund.
Die letzten Wochen waren auch für uns als Euren Vereinsvorstand sehr schwierig.

Die Grund- und Ausgangslage für unsere Arbeit hat sich zeitweise täglich verändert. Erst gestern Abend hat die Stadt Grevenbroich die weitere Vorgehensweise für Veranstaltungen bis Mitte Oktober veröffentlicht und somit uns endlich die notwendige Handlungssicherheit gegeben. Seit heute liegt uns nun auch die offizielle Absage aller Veranstaltungen (auch der kommerziellen) bis Mitte Oktober durch die Stadt Grevenbroich vor.

Mit dieser Stellungnahme möchten wir Euch heute über die sich daraus für den BSV 1849 Grevenbroich im Schützenjahr 2020 ergebenden Auswirkungen informieren.

Da diese Situation leider absehbar war, haben wir in den letzten Wochen und Monaten bereits alle bestehenden Verträge geprüft und die möglichen Auswirkungen auf unsere Veranstaltungen sowohl intern im Vorstand als auch mit den beteiligten Protagonisten (z.B. Herausgeber der Festschrift, Königspaar, potentielle Bewerber für die Kronprinzenwürde, Zeltwirt, Tambourcorps, Musikvereine, usw.) betrachtet und durchgespielt. Die möglichen Szenarien haben wir dann schlussendlich gestern Abend mit dem Gesamtvorstand in einer Videokonferenz besprochen.
Wir bedauern es sehr und es stimmt uns zutiefst traurig, dass wir nun auch alle öffentlich geplanten Veranstaltungen unseres Vereines bis Mitte Oktober 2020 absagen müssen!

Im Detail sind die folgenden Veranstaltungen davon betroffen:

  1. 13.06.2020: BSV-Königsehrentag / Vogelschuss
    Der entscheidende Treffer: Mit dem 18. Schuss sicherte sich Detlef Bley die Königswürde.Zeltwirt, Musik, Spielmobil, Hüpfburg usw. wurden von uns unmittelbar nach der offiziellen Absage durch die Behörde kontaktiert. Es werden für den Verein keine Kosten durch die Absage entstehen.
    Für die im Rahmen dieser Veranstaltung geplante Ehrung der Jubilare (Züge und Einzelschützen) entwickelt der Oberst zusammen mit dem geschäftsführenden Vorstand ein Konzept, um dieser hohen Ehre in der speziellen Situation gerecht werden zu können. Weitere Infos folgen dann über eine nächste Schützenpost durch den Oberst!
    Die Königsehrung sowie die Durchführung des Königvogelschusses, des Jungkönigvogelschusses und des Pfänderschiessens verschieben sich auf das Jahr 2021.Hierzu haben wir als geschäftsführender Vorstand und auch der Gesamtvorstand eine besondere Bitte an alle Schützen: Die Pandemie und deren Folgen stellen auch eine besondere Situation für die potentiellen Bewerber auf die Kronprinzenwürde dar. Die Bewerbung auf die Königswürde wird ja in den meisten Fällen für das Bewerbungsjahr mit besonderen Ereignissen (persönlichen oder Jubiläen des Vereines) verknüpft.
    Bisher liegt uns auch schon eine Bewerbung vor und wir freuen uns sehr, dass dieser sich gemeinsam mit seiner Gattin auch schon bereit erklärt hat, seine Bewerbung trotz der Verknüpfung der Jahreszahl mit persönlichen Ereignissen auf das nächste Jahr zu verschieben. Sehr gut nachvollziehen können wir dabei, dass nach langem Vorlauf und der Vorfreude auf den eigentlich für den 13. Juni geplanten Königsvogelschuss, an dem eigentlich dann mit dem Erringen der Kronprinzenwürde „der Deckel auf die Planung“ gemacht werden sollte, nun der Wunsch des Bewerbers und seiner Gattin nach einer gewissen Planungssicherheit sehr groß ist.
    Die Bewerber sind Schützen durch und durch und für sie ist das Erringen der Schützenkönigswürde des BSV 1849 Grevenbroich ein Lebenstraum, den wir natürlich auch gerne für alle Bewerber unterstützen und erfüllen möchten.Für das besondere „Corona-Jahr 2020“ deshalb folgender Vorschlag und unsere Bitte: Laut Satzung sollen Bewerbungen von Schützen, die die Voraussetzungen für das Königsspiel erfüllen, bis mindestens eine Woche vor dem Vogelschuss abgeben wird. Für die Abgabe der offiziellen Bewerbung auf die nächste Kronprinzen- und damit auch Schützenkönigswürde des BSV 1849 Grevenbroich beim Präsidenten oder einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes möchten wir den ursprünglichen Termin, den 13. Juni 2020 beibehalten. Die Durchführung des nächsten Königsvogelschusses in 2021 erfolgt dann auf Basis der bis zum 13. Juni 2020 eingegangenen Bewerbungen. Der Termin für diesen Vogelschuss in 2021 wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Sollte sich also aktuell noch ein Schütze mit dem Gedanken tragen, der nächste Kronprinz und später Schützenkönig in der Stadtmitte werden zu wollen, bitten wir diesen sich aus Fairnessgründen dem bisherigen Bewerber gegenüber bis zum 13. Juni 2020 bei uns zu melden! Wir hoffen hierbei auf Euer Verständnis für die in diesem Jahr besondere Situation für die Bewerber!
  2. 21.08.2020: Schützenbiwak
    Nach Rücksprache mit dem Förderverein des BSV wurden auch hier frühzeitig alle kostenrelevanten Verpflichtungen auf „on hold“ gesetzt, so dass auch hier keine Kosten durch die Absage der Veranstaltung entstehen werden.
  3. 05.09. – 08.09.2020: Schützenfest
    Grundsätzlich werden wir den Termin nicht unbemerkt verstreichen lassen!
    Hier gibt es bereits Ideen und Vorschläge, wie wir trotz bestehender Regeln zum Gesundheitsschutz auf unseren Schützenfesttermin aufmerksam machen und unser Brauchtum in angemessenem Maße trotzdem pflegen können.Der Gesamtvorstand wird sich hier zeitnah, nun regelmäßig „zusammensetzen“ und entsprechende Aktionen erörtern, bewerten und planen. Gerne könntet Ihr auch Eure Ideen und Anregungen dazu beim geschäftsführenden Vorstand einreichen.Wir halten Euch, gerne auf dem Laufenden, sobald die Details des Konzeptes erarbeitet sind! Derzeit sieht es so aus, also ob uns auch durch die Absage des Schützenfestes keine Kosten entstehen, für die wir keine Gegenleistung erhalten. Allerdings entfallen auch für uns die Einnahmen aus Verpachtung des Zeltes und der Festschrift sowie die Eintrittsgelder.
  4. Weitere Termine in 2020 ab Mitte Oktober
    Zu den weiteren Terminen (z.B. St. Martin, Volkstrauertag) können wir aus heutiger Sicht vor dem Hintergrund der noch unklaren Genehmigungslage leider keine Aussage machen. Auch hierzu informieren wir Euch gerne, sobald dies möglich ist!

Sollten Fragen zu den Terminen bzw. den Abläufen bestehen, stehen wir Euch natürlich gerne zur Klärung auf den bekannten Kommunikationskanälen zur Verfügung!

In diesem Sinne, bleibt gesund!

Mit bestem Schützengruß für den Gesamtvorstand

Detlef Bley
Präsident
Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V.

Jahreshauptversammlung: Beiträge erhöht und Bierfrage geklärt

Bei der Jahreshauptversammlung hatte das schlanke Helle acht Stimmen mehr als das Gebraute im bauchigen Glas. Nachdem die Bierfrage geklärt war, erhöhten die Bürgerschützen ihre Mitgliedsbeiträge von 60 auf 100 Euro.

Ab diesem Jahr wird es für die Grevenbroicher Schützen im Festzelt Kölsch statt Pils geben. Zudem wird der Jahresbeitrag im Bürgerschützenverein deutlich angehoben. Beides entschied die Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 31.1.2020 im Rittersaal des Alten Schlosses.
Die Antwort auf die Bier-Frage fällt schwer, in der brautechnischen Mitte zwischen Köln und Düsseldorf. Und obendrein gibt da noch die eingeschworenen Pils-Trinker. Die Schützen des BSV Grevenbroich beschäftigen sich schon seit längerem mit der Frage, welches Bier im Festzelt ausgeschenkt werden soll. Bislang hatte man die Wahl zwischen Altbier und Pils. Dies wird sich nun jedoch ändern.

Es war eine knappe Entscheidung. Der Präsident gewährte den Schützen zunächst eine Minute Zeit, um nochmal gut über Hopfen und Malz nachzudenken. Dann gaben die BSV-Mitglieder ihre Stimmen per Handzeichen ab. Mit einer Mehrheit von lediglich acht Stimmen konnte das Kölsch die Abstimmung für sich entscheiden. Für Pils-Freunde eine Niederlage, jedoch war der Trend hin zum Kölsch schon länger zu erkennen. „Wir haben bereits seit einiger Zeit immer wieder Rückmeldungen bekommen, dass viele Schützen gerne Kölsch statt Pils trinken würden“, sagt Vereinspräsident Detlef Bley. Man habe bereits Kontakt zu einer bekannten Kölsch-Brauerei aufgenommen. „Wir würden das neue Bier zu den gleichen Konditionen bekommen wie zuvor das Pils“, betont Bley. Somit wird im Festzelt neben dem klassischen Altbier nun Kölsch ausgeschenkt.

Abstimmung 2020

Die Mitglieder des BSV stimmen über die Bierfrage ab.

Zuvor wurde für den aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen stellvertretenden Schatzmeister Uwe Kipry ein Nachfolger gewählt. Hier votierte die versammlung einstimmig für Daniel Tockhorn vom Jägerzug „Sankt Bernardus“.

Natürlich wird auf einer Jahreshauptversammlung auch die Finanzlage des Vereins besprochen. Momentan profitiere der BSV noch von Steuerrückzahlungen aus den vergangenen Jahren. Doch auf diese Gelder könne in Zukunft nicht mehr gebaut werden. Auch seien keine steigenden Einnahmen aus Spenden und Eintrittspreisen zu erwarten. „Langfristig würde es den BSV in die Insolvenz führen“, warnt Schatzmeister Michael Fräßdorf. Deshalb waren sich die Schützen einig: Eine Erhöhung des Jahresbeitrages ist notwendig. Der Vorschlag einer vom Vorstand gebildeten „Taskforce“ sah eine Erhöhung für Aktive Mitglieder von 60 auf 90 Euro vor, für junge Schützen in Studium oder Ausbildung bleibt es bei den 60, für passive Mitglieder erhöht sich der Betrag von 35 auf 60 Euro und Edelknaben zahlen nun 10 statt 5 Euro im Jahr.

Anstatt sich jedoch darüber zu beklagen, setzte der Jägerzug „Sankt Bernardus“ noch einen drauf und schlug vor, den Beitrag für Aktive Schützen gleich auf Hundert Euro jährlich zu erhöhen, um so die Attraktivität des Schützenfestes nachhaltig steigern zu können. Bei der anschließenden Abstimmung zeichnete sich dann ein klares Bild ab. Fast alle anwesenden BSV-Mitglieder stimmten für eine Beitragserhöhung von 60 auf Hundert Euro. Der Vorschlag bekam nur 14 Gegenstimmen.

Wie wichtig die Mehreinnahmen für den Verein sind, weiß Peter Eysen, der Pressesprecher des BSV. „Die Kosten für die Musik und die Sicherheit beim Schützenfest werden immer größer. Der Verein hat zwar stets gut gewirtschaftet, aber die steigenden Aufwendungen wären bei gleichbleibenden Beiträgen nicht mehr zu decken“, erklärt der Grevenbroicher. Auch für das 175-jährige Jubiläum im Jahr 2024 können die Schützen nun größere Rücklagen bilden. Bei der Jubiläums-Feier wird es dann wohl Kölsch geben.

Mit Material von ngz-online.de / Niklas Brose, Fotos: Jutta Wosnitza

Die Ehrengäste beim Frühlingsempfang 2019.

Frühlingsempfang: Schützen stimmten sich auf Fest-Saison ein

Vor kurzem hatte er noch die hohe Aufgabe des Prinzenführers im Kölner Karneval. Nun ist Rüdiger Schlott sozusagen befördert worden: Im Bürgerschützenverein Grevenbroich ist der 54-Jährige ab sofort für die Betreuung der Königspaare zuständig.

Diese nicht unwichtige Personalie teilte Präsident Detlef Bley am Rande des Frühlings-Empfangs des BSV mit. Sozusagen in der Halbzeit bis zum nächsten Schützenfest luden die Schützen aus dem Stadtzentrum am Freitagabend in ihr „Wohnzimmer“ im Alten Schloss ein. Mitglieder und viele Freunde aus benachbarten Vereinen trafen dort zusammen, um sich gemeinsam auf das im Mai wieder beginnende Sommerbrauchtum einzustimmen. „Mal in Ruhe ein Glas Bier trinken“, war das Motto, das Detlef Bley ausgegeben hatte. Und so wurde auf ein „offizielles“ Programm komplett verzichtet.

Keine Nachwuchssorgen: Ein weiterer Zug ist in Gründung und wird sich bald der Öffentlichkeit präsentieren.

Keine Nachwuchssorgen: Ein weiterer Zug ist in Gründung und wird sich bald der Öffentlichkeit präsentieren.

Nichtsdestotrotz macht sich der Bürgerschützenverein derzeit Gedanken darüber, wie er seine Veranstaltungen für die Mitglieder interessanter gestalten kann. Damit ist nicht das Schützenfest gemeint, sondern vielmehr Termine wie das in Kürze anstehende Pokalschießen, das einmal mehr von den Scheibenschützen organisiert wird. Eine Veränderung: Preise gibt es jetzt schon ab dem achten Platz. Und: Schatzmeister Michael Fräßdorf hat einen Orden für den besten Schützen unter 27 Jahren gestiftet. „Zudem überlegen wir, ob aus dieser Nachmittags- künftig eine Abendveranstaltung werden soll“, sagt Bley.

Am Vogelschuss soll nichts geändert werden, ebenso wenig an der Jubilarehrung, die im Rahmen des Schießens stattfindet. „Gut möglich, dass wir in Zukunft hochkarätige Jubilare separat im Alten Schloss ehren werden, um einen würdigen Rahmen zu bieten“, sagt Präsident Bley. Die Überlegungen hierzu seien noch nicht abgeschlossen. Beim Schützenbiwak im August soll es zu einigen Neuerungen kommen, die der Förderverein geplant hat.

Keine Sorgen macht man sich indes um die Zukunft des Schützennachwuchses: So konnten die Jugendbetreuer Ulrich Herlitz und Axel Holzhausen verkünden, dass sich in Kürze ein Zug aus den Reihen der in den BSV-Edelknaben beheimateten Jugendschützen gründen wird und wahrscheinlich im Rahmen des Vogelschusses offiziell vorgestellt werden kann.

Schon jetzt steigen die Bürgerschützen in die Planungen für die Feierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen ein, das in fünf Jahren ansteht. „Ein Arbeitskreis ist bereits gebildet worden“, signalisiert Bley. Zudem gelte es sich, mit Nachbarvereinen gut abzustimmen, denn 2024 werden andere große Vereine ebenfalls ihr Jubiläum feiern: Wevelinghoven, Orken und Elsen.

Mit Material von NGZ-Online.de | Fotos: J. Wosnitza