Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Ein ereignisreiches und erfolgreiches Schützenjahr liegt hinter uns. Daher beginnen wir den Auftakt des Jahres 2019 mit der traditionellen Jahreshauptversammlung des Bürgerschützenvereins, auf welcher die Weichen für das kommende Schützenfest gestellt werden.

Termin ist Freitag, der 8. Februar 2019 bereits um 19.00 Uhr im Rittersaal des Alten Schlosses, Einlass ist ab 18.00 Uhr.

Nachdem die Räumlichkeiten in der Alten Feuerwache aufgrund der beschränkten Kapazitäten dauerhaft nicht mehr zur Verfügung stehen und das Pascal Gymnasium gut, aber überdimensioniert war, kehren wir nun zum ersten Mal seit 2013 wieder zurück in die traditionellen „heiligen Hallen“ des Alten Schlosses. Die Bewirtung übernimmt dieses Jahr erstmalig der Grenadierzug „Schlossjonge 2011“. Wir bitten um pünktliches Erscheinen.

Eingeladen sind gemäß Satzung wie immer alle aktiven und passiven Mitglieder des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich e.V.; wir hoffen auf eine rege Teilnahme.

BSV trauert um Gerd Lübben

Gerd II. und Gisela Lübben in ihrem Königsjahr 1974/75.

Gerd II. und Gisela Lübben in ihrem Königsjahr 1974/75.

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Gerd Lübben, Schützenkönig 1974/75, bekannt.

Gerhard Lübben gehörte dem BSV im Jägerzug „Löstige Jonge“ mehr als 66 Jahre an. Höhepunkt seines Schützendaseins war sein Königsjahr 1974/75, welches er als Gerhard II. gemeinsam mit seiner Frau Gisela feierte. Mit 90 Jahren war er einer der ältesten noch lebenden Ex-Könige.

Mit Gerd Lübben verliert der BSV Grevenbroich eine große und von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die unser Vereinsleben und die Brauchtumspflege in großem Maße mitgestaltet hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Klabautermänner schmücken den Weihnachtsbaum

In jahrzehntelanger Tradition erleben die Grevenbroicher Bürgerinnen und Bürger auch dieses Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt in ihrer Stadt. Im Herzen der Fußgängerzone, zu Füßen der Kirche St. Peter und Paul, verbreitet die stimmungsvoll geschmückte Budenstadt weihnachtliche Atmosphäre. Doch was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne einen eigenen Baum?

Schüler und Kindergartenkinder basteln den Schmuck für den Weihnachtsbaum.

Schüler und Kindergartenkinder basteln den Schmuck für den Weihnachtsbaum.

Seit nunmehr zwölf Jahren ist es fester Bestandteil des Ablaufs, dass der Marinezug „Klabautermann“ den großen Weihnachtsbaum auf dem Weihnachtsmarkt in Grevenbroich Stadtmitte schmückt.

Doch damit nicht genug – es werden darüber hinaus mehr als einhundert Pakete von den Kindergärten St. Peter und Paul, Sonnenland und Hartmannweg und der Grundschule St. Martin gepackt und dann von der WGV mit dem Steiger am festlich beleuchteten Baum aufgehangen.

Für alle Kinder gibt es einen Weckmann und heißen Kakao. Natürlich sind auch alle Edelknaben des BSV eingeladen. Der Weihnachtsbaum wird am Mittwoch, den 28.11.2018 um 15 Uhr festlich geschmückt.

BSV-Majestät Dieter II. Minkenberg

Dieter Minkenberg ist neue BSV-Majestät

Sentimentalität und Freude gehörten zur Krönungsfeier, die am Dienstag Abend noch einmal viele Schützen und Gäste in das Grevenbroicher Festzelt lockte. Dort winkten Detlef Bley und Monika Wagner ein letztes Mal als Königspaar den Aktiven des Bürgerschützenvereins zu.

Die Band „The Realtones“ spielte „Time to say Goodbye“, als Vizepräsident Victor Göbbels die beiden verabschiedete. Er dankte insbesondere der scheidenden Regentin, dass diese „trotz Krankheit ihrer Pflichten als Königin nachgekommen ist“.

Die zurückliegenden Tage seien bestens verlaufen, resümierte der Vizepräsident, der das Grevenbroicher Schützenfest auch als ein „Fest der Freundschaftspflege“ bezeichnete. Der neue Zugablauf sei gelungen, das sei auch ein Verdienst des neuen Oberst Stefan Sürth, der einen „guten Job“ gemacht habe. Detlef Bley dankte dem Adjutantenpaar Uli und Uschi Gerhard für die Hilfe, seinen Schwiegereltern Klaus und Maria Dircks und dem Zug „Feucht-Fröhlich“ für die Unterstützung während des Königsjahres. Zu seiner Monika sagte er: „Du bist die Königin meines Herzens.“

Dann war die Zeit für Dieter Minkenberg gekommen, der als erster König ohne Königin in die BSV-Geschichte eingehen wird. Der neue Regent stammt aus den Reihen des Grenadierzuges „Erftschwalben“, die nun als kleinste Gemeinschaft im Regiment den „großen König“ stellt.  Als Adjutantenpaar stehen Minkenberg zwei erfahrene Grevenbroicher zur Seite: Barthel und Manuela Velder, die 2013/14 selbst als Königspaar im Mittelpunkt des Grevenbroicher Schützenfestes standen. Manuela Velder stand denn auch prompt als Partnerin parat, als der neue König zum Ehrentanz gebeten wurde. Und den legte er gekonnt aufs Parkett.

Eine Überraschung gab es noch für Victor Göbbels: Bürgermeister Klaus Krützen überreichte dem Vizepräsidenten den Stadtschützenorden. Damit wurde Göbbels’ Einsatz rund um die Pflanz-Aktion „Grevenbroich blüht auf“ gewürdigt.

Text: NGZ-Online.de | Foto: J. Wosnitza

Regimentschef Stefan Sürth (r.) mit Oberstordensträger Hans „Laddy“ Birbaum und Jägermajor Franz-Josef Esser.

Oberstorden für Hans „Laddy“ Birbaum

Die Verleihung des Oberstordens ist bis zum Schluss ein gut gehütetes Geheimnis. Und Regimentschef Stefan Sürth machte es am Sonntag Morgen im Festzelt relativ spannend, wer sich denn in diesem Jahr zu den hoch dekorierten Schützen zählen darf. 84 Jahre alt ist er, eine streitbare Seele darüber hinaus, und immer da, wenn er gebraucht wird. Ab diesem Zeitpunkt war den meisten klar, wer gemeint ist: Hans Birbaum – in Grevenbroich besser bekannt unter dem Namen „Laddy“.

Birbaum gehört zu den 1948 gegründeten „Erftjonge“. Er ist kein Vorstandsmitglied, sondern ein einfacher Schütze, der etwas Besonderes für den BSV leistet. „Das ist mir beim Auf- und Abbau unseres Biwaks ganz bewusst geworden“, sagte Stefan Sürth. „Laddy“ Birbaum besorgte – ohne gefragt zu werden – Papierhandtücher und Seife für den Toilettenwagen, schnitt heimlich in Friedhofsnähe Birkenzweige zur Verschönerung des Platzes ab und buddelte metertiefe Löcher in den Asphalt des Kirmesplatzes, damit Metallhülsen für die Masten des „Herzlich Willkommen“-Banners in die Erde eingelassen werden konnten.

„Und am nächsten Morgen, als alle anderen noch im Bett lagen, war ,Laddy’ schon auf dem Platz der Republik aktiv, sammelte Glasscherben und Zigarettenstummel ein, so dass der Platz pünktlich um 12 Uhr wieder übergeben werden konnte“, lobte Sürth. „Und das bei Temperaturen von 30 Grad, trotz Herzproblemen und Knieoperation.“

Hans Birbaum, der viele Jahre Fußballobmann des TuS und 1988/89 Schützenkönig war, nahm die Ehrung sichtlich gerührt entgegen. Das Grevenbroicher Urgestein gehört seit nunmehr 65 Jahren dem Bürgerschützenverein an. Obwohl das eine bemerkenswert lange Mitgliedschaft ist, gibt es dafür keine Ehrennadel – bemerkte Stefan Sürth. „Dafür bekommst Du jetzt aber den Oberstorden.“

Text: Wiljo Piel, NGZ-Online.de | Foto: J. Wosnitza

Vizepräsident Victor Göbbels und BSV-Präsident Detlef Bley gratulieren Dieter Minkenberg zur Kronprinzenwürde.

Dieter Minkenberg ist neuer BSV-Kronprinz

Die Böllerschüsse kündigten es an: Dieter Minkenberg wird neuer König des Bürgerschützenvereins (BSV) Grevenbroich.

Am Samstag, dem 9. Mai 2018 um 20.45 Uhr war es so weit: Nach einem spannenden Wettkampf  mit seinen Mitbewerbern Michael Fräßdorf und Holger Holzgräber setzte sich Dieter Minkenberg vom Grenadierzug „Erftschwalben“ und holte den bereits arg lädierten Vogel von der Stange.

Unbändig war die Freude der vielen Zuschauer, die den Königskrimi live mitverfolgten. Der 61-Jährige Kronprinz selbst konnte es kaum glauben, musste nach dem letzten Schuss erst einmal wieder zu Atem kommen. Er geht somit als Dieter II. Minkenberg in die BSV-Historie ein. Wir gratulieren herzlich!

BSV-Kronprinz Dieter Minkenberg und Jung-König Julian Flintz.

BSV-Kronprinz Dieter Minkenberg und Jung-König Julian Flintz.

Und noch jemand stand am Samstag im Mittelpunkt: Zum ersten Mal ermittelte der BSV Grevenbroich neben dem Edelknaben-, dem Mini- und dem großen König auch einen Jungkönig. Diesen Titel sicherte sich Julian Flintz vom Jägerzug „St. Sebastian“. Er setzte sich nach spannendem Wettkampf gegen sage und schreibe 17 Mitbewerber durch und errang den Titel mit dem 38. Schuss und darf nun ein Jahr lang die von Vorreiter-Hauptmann Rüdiger Schlott gestiftete Kette als äußeres Zeichen seines Amtes tragen. Auch hier herzlichen Glückwunsch!

Auch beim Pfänderschießen war die Beteiligung hoch. Den Kopf sicherte sich Manfred Dörenkamp vom Zug „Noh’besch Jonge“, den rechten Flügel schoss Marc Klöckener vom Jägerzug „Feucht-Fröhlich“, den linken Flügel Lars Wosnitza von „St. Sebastian“ ab. Den Schweif holte Kai Dörring von den Scheibenschützen runter.

Königsschießen der Edelknaben bei Evita Beach.

Zwei Könige für den BSV-Nachwuchs

Sommer-Feeling am Strand und Schützen-Brauchtum – passt das zusammen? Diese Frage können die Grevenbroicher Edelknaben und Jugendschützen ab sofort mit einem klaren JA beantworten.

BSV-Präsident Detlef Bley ehrte die frisch gebackenen Nachwuchs-Könige.

BSV-Präsident Detlef Bley ehrte die frisch gebackenen Nachwuchs-Könige.

Am 26. Mai fand das Königsschießen des BSV-Nachwuchses bei bestem Schützenwetter am Grevenbroicher „Strand“ von Evita Beach statt. Gastgeber Timo Gössing und seine Helfer bereiteten den Edelknaben einen perfekten Rahmen, in dem die neuen Könige der Edelknaben und Jungendschützen ermittelt werden konnten.

In einem spannenden Wettbewerb wurden mit dem BSV-eigenen Lasergewehr die neuen Könige ermittelt und mit Edelknabenkönig Jan und Jugendschützenkönig Noah auch gefunden. Der amtierende Schützenkönig Detlef I. Bley ehrte die frisch gebackenen Majestäten an Ort und Stelle und freut sich auf die offizielle Inthronisierung am Kirmessonntag.

Wir bedanken uns beim Team von Evita Beach für die Unterstützung und gratulieren den Nachwuchs-Königen zu ihrem Erfolg!

 

Ehrengäste, Edelknaben und geehrte ehemalige Vorstandsmitglieder auf der Rathaustreppe.

Zapfenstreich 2018 ein voller Erfolg

Am Mittwoch, dem 9. Mai 2018 fand auf dem Marktplatz unserer Schloss-Stadt der „Große Zapfenstreich 2018“ statt. Geehrt wurden langjährig sehr engagierte, aber zwischenzeitlich ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder, u. a. Ehrenoberst Joachim Schwedhelm und Ehrenvizepräsident Lothar Zimmermann.

Der neue Oberst Stefan Sürth beim Fahneneid im Rahmen des Großen Zapfenstreichs.

Der neue Oberst Stefan Sürth beim Fahneneid im Rahmen des Großen Zapfenstreichs.

Die Begrüßung der befreundeten Vereine, der zu Ehrenden und deren Familien erfolgte im Rahmen eines Empfanges durch den Vizepräsidenten Victor Goebbels in den Räumlichkeiten des am Marktplatz gelegenen „Haus Portz“.

Die Moderation des erfolgreichen Abends im Herzen unserer Stadt oblag dem Vorstandsmitglied Rüdiger Schlott. Die Intonierung der Zapfenstreiches geschah durch unser „Haus- und Hof-Tambourcorps“ Elsen-Fürth sowie den Musikverein „Frohsinn“ Norf.

Als musikalische Schmakerl konnten die folgenden Märsche genossen werden:

  1. „Gruß an Kiel“ von Friedrich Spor (Wunschmarsch von Ehrenoberst Achim Schwedhelm)
  2. „Deutschmeister Regimentsmarsch“ von Wilhelm Jurek (Wunschmarsch von Ehrenvizepräsident Lothar Zimmermann)
  3. „Badenweiler Marsch“ von Georg Fürst (Wunschmarsch für Schützenkönig Detlef Bley).

Der Vorstand bedankt sich noch einmal ausdrücklich für die Unterstützung und Teilnahme unserer Schützen, die nach dem Zapfenstreich, in gemütlicher Runde auf dem Synagogenplatz, bei einem kühlen Bierchen den erfolgreichen Abend haben ausklingen lassen.

Knappes Rennen um den BSV-Pokal

Mit 227 Ringen und nur einem Punkt Vorsprung sicherte sich der Jägerzug „Scheibenschützen“ den Titel in der Mannschaftswertung des BSV-Pokalschießens – und verteidigte so zum wiederholten Male den ersten Platz.

Mit 48 Ringen entschied Dr. Clemens Stock den Einzelwettbewerb für sich.

Mit 48 Ringen entschied Dr. Clemens Stock den Einzelwettbewerb für sich.

Platz Zwei in der Mannschaftswertung errang mit 226 Ringen der Grenadierzug „Lebensfreude“ vor dem Jägerzug „Die Walzenbrüder“, der mit 218 Ringen Platz drei errang. Einen Zähler weniger erzielte die Mannschaft des Jägerzuges „Sankt Bernardus 1995“, jedoch einen Ring mehr als der amtiertende Königszug „Feucht-Fröhlich“, der mit 216 Ringen Platz 5 belegte.

Noch wesentlich knapper war die Entscheidung im Einzelwettbewerb. Diesen entschied Dr. Clemens Stock von der Gesellschaft „Lebensfreude“ mit 48 Ringen für sich, jedoch nur aufgrund des besseren Schussbildes. Ebenfalls 48 Ringe hatte Dirk Grzelka aus dem Jägerzug „Scheibenschützen“ der hier jedoch leider das Nachsehen hatte und punktgleich Platz zwei errang.

Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir recht herzlich.

Die offizielle Liste des BSV-Pokalschießens mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen und Vereine können sie als PDF hier herunterladen.

Das Zugkönigsschießen auf die Ehrenscheibe entschied Stephan Peitz für sich.

Das Zugkönigsschießen auf die Ehrenscheibe entschied Stephan Peitz für sich.

Eine Millimeterentscheidung war das Zugkönigsschießen. Nach zweimaligen Nachmessen wurde in diesem Jahr Stephan Peitz aus dem Jägerzug „Noh’Besch Jonge“ zum Sieger gekürt, er erzielte im Wettbewerb (siehe Bild der Ehrenscheibe) den besten Treffer.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses im Juni offiziell geehrt.

Der BSV Grevenbroich trauert um seine ehemalige Schützenkönigin Irmtraud Kaufmann.

BSV trauert um Irmtraud Kaufmann

Mit großer Trauer geben wir hiermit den Tod der Schützenkönigin von 1993-1994, Irmtraud Kaufmann, bekannt.

S.M. Karljosef I. und Irmtraud Kaufmann am Kirmessonntag 1994 vor der Parade.

S.M. Karljosef I. und Irmtraud Kaufmann am Kirmessonntag 1994 vor der Parade.

Irmtraud Kaufmann war an der Seite ihres Ehemannes Karljosef I. Kaufmann Schützenkönigin der Stadtmitte und repräsentierte auf diese Weise das Grevenbroicher Regiment auch über seine Grenzen hinaus. Mit ihrer stets freundlichen und lustigen Art und ihren humoristischen, gereimten Gedichten bei den Zusammenkünften des Königinnenkreises wird sie dem Verein unvergessen bleiben.

Mit Irmtraud Kaufmann verliert der BSV Grevenbroich von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die jetzt nach langer schwerer Krankheit Erlösung fand. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.