Vorstand und Vertreter der Stadt bei der Mitgliederversammlung im Bernardussaal.

Schützen votieren für Verlegung des Kirmesplatzes

Das Flutgrabenquartier zwischen dem Platz der Republik und der Spielspinne kann wie geplant umgestaltet und aufgewertet werden. Die Mitglieder des Bürgerschützenvereins Grevenbroich stimmten am Donnerstag Abend für die Verlagerung des Kirmesplatzes und ebneten damit den Weg für eine nachhaltige Quartiersentwicklung.

In den kommenden Jahren sollen im Flutgrabenviertel zentral gelegene Bildungsstätten, ufernahe Freizeiteinrichtungen und moderne Wohnungen entstehen. Diese Zukunftspläne wurden im Rahmen von Bürgerworkshops entwickelt und können nur mit einer Verlagerung des Schützenfestes auf die Flächen des ehemaligen Baubetriebshofs am Flutgraben realisiert werden. Bürgermeister Klaus Krützen hatte bereits 2023 betont, dass dieses Projekt nur mit der Zustimmung des BSV umgesetzt werden kann.

„Gemeinsam mit Vertretern des Bürgerschützenvereins haben wir in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, die notwendigen Details und Informationen zusammenzutragen, damit die Vereinsmitglieder eine fundierte Entscheidung treffen können. Die Zustimmung des BSV ist ein wichtiger Meilenstein für die zukünftige Entwicklung des Flutgrabenquartiers“, so Krützen.

Etwa 120 BSV-Mitglieder haben am Donnerstag Abend im Bernardussaal bei nur neun Gegenstimmen für die Verlagerung des Fest- und Kirmesplatzes vom Platz der Republik auf das ehemalige Gelände des Bauhofs gestimmt. Zuvor standen Bürgermeister Krützen, Planungsdezernent Florian Herpel und weitere Verwaltungsmitarbeiter den Vereinsmitgliedern Rede und Antwort zum Projekt.

BSV-Präsident Detlef Bley bedankte sich anschließend bei den Schützen sowie den Vertretern der Stadt für die gemeinsame Beschlussfassung und die konstruktive Mitarbeit. Nun kann ein politischer Beschluss für das sogenannte Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Flutgrabenquartier herbeigeführt werden, sodass die Stadt im kommenden Herbst einen entsprechenden Förderantrag bei der Bezirksregierung einreichen kann.

Quelle: RP-Online.de

Nachruf Karin Schillings

BSV Grevenbroich trauert um Karin Schillings

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Karin Schillings, Schützenkönigin 1990/91, bekannt.

Schützenkönigspaar 1990/91: Toni II. und Karin Schillings

Schützenkönigspaar 1990/91: Toni II. und Karin Schillings

Karin Schillings, geborene Radloff, gehörte dem BSV über ihren Mann Toni im Jägerzug „Frohsinn“ an. Sie wurde 1942 in Stettin geboren und kam in Folge der Kriegswirren nach Grevenbroich-Neurath, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann heimisch wurde.

Gemeinsam mit ihrem Mann war sie 1981 Adjutantin von Karin Ross und hatte so schon Erfahrung, was das höchste Amt des BSV mit sich bringt, bevor sie zehn Jahre später selbst an der Seite ihres Mannes Toni zur Schützenkönigin wurde. Im Jahr 1990/91 feierten die beiden den Höhepunkt ihrer Schützenlaufbahn und repräsentierten als S.M. Toni II. und Karin Schillings den Bürgerschützenverein über seine Grenzen hinaus.

Mit Karin Schillings verlieren der BSV Grevenbroich, der Königskreis 1966 e.V. und der Königinnenkreis eine von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit. Unser Mitgliefühl gilt den Angehörigen. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

142. BSV-Pokalschießen: Scheibenschützen verteidigen Titel

Titelverteidigung geglückt: In einem knappen Wettkampf konnte der Jägerzug „Scheibenschützen“ seinen Titel durch das bessere Schussbild verteidigen. Mit 229 Ringen sicherte sich das Team des Gastgebers den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung des 142. BSV-Pokalschießens punktgleich mit dem Jägerzug „Met Freud‘ dabei“.

Schießstand 2024Den dritten Platz in der Mannschaftswertung sicherten sich die Schützen des Jägerzuges „St. Hubertus“ mit 224 Ringen, einen Punkt vor Jägerzug „Feucht-Fröhlich“, der mit 223 Ringen Rang vier belegt. Platz fünf ging an das Team vom Jägerzug „St. Florian“ vor der Mannschaft des BSV-Vorstands, die 219 Ringe erreichte.

Im Wettbewerb der Einzelschützen war ebenfalls ein Mitglied der Scheibenschützen erfolgreich: Mit 48 von 50 Ringen sicherte sich  der stv. Schießmeister Frank Moch den Titel des besten Schützen insgesamt, den Orden für den Besten Schützen unter 27 Jahren sicherte sich Nicolas Gallus vom Jägerzug „Löstige Jonge“ mit ebenfalls 48 Ringen.

Ehrenscheibe 2024

Ehrenscheibe der Zugkönige 2024

Sieger des Preisschießens der Zugkönige ist Hartmut Ludewig vom Grenadierzug „Schloßstädter“. Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir sehr herzlich.

Die offizielle Liste des BSV-Pokalschießens mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen und Vereine können sie als PDF hier herunterladen.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses am 22. Mai offiziell geehrt.

Nachruf Karl Sieben

BSV Grevenbroich trauert um Karl Sieben

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Karl Sieben, Schützenkönig 1976/77, bekannt.

Karl Sieben wurde am 10.10.1936 geboren und war ein waschechtes Grevenbroicher Urgestein. Karl Sieben war ein Schütze durch und durch. Als Buchdruckermeister gestaltete und druckte er viele Jahre lang die Plakate für das Grevenbroicher Schützenfest.

Im Mai des Jahres 1954 war er Mitbegründer des Jägerzuges „St. Sebastian“ und somit fast 70 Jahre Mitglied des Vereins. Schnell wurde er zum Fahnenoffizier und avancierte beim Schützenfest 1973 zum Adjutanten des Grenadiermajors. Bereits im Jahr darauf wurde auf dem Oberstehrenabend zum neuen Grenadiermajor gewählt und behielt dieses verantwortungsvolle Amt 21 Jahre lang bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 1994 inne. Höhepunkt seiner Amtszeit als Stabsoffizier war aber sicherlich die Vertretung als Regimentskommandeur, als sein Oberst Willi Schäfer das Amt des Schützenkönigs innehatte.

Schützenkönigspaar 1976/77: S.M. Karl I. und Dietlinde Sieben

Schützenkönigspaar 1976/77: S.M. Karl I. und Dietlinde Sieben

Ein Amt, welches ihm nicht unbekannt war – hatte er dieses gemeinsam mit seiner Frau Dietlinde „Linda“ im Königsjahr 1976/77 bereits bekleidet, welches zweifellos den Höhepunkt ihrer Schützenlaufbahn als S.M. Karl I. und Linda Sieben darstellte. Gemeinsam repräsentierten sie unseren Verein auch weit über seine Grenzen hinaus.

Karl Sieben verstarb am 7. März 2024 und folgt damit seiner im Dezember vergangenen Jahres verstorbenen Frau Linda. Mit ihm verlieren der Bürgerschützenverein Grevenbroich und der Königskreis des BSV Grevenbroich eine von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die unser Vereinsleben und die Brauchtumspflege maßgeblich mitgestaltet hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Nachruf Karl-Heinz Klefisch

BSV Grevenbroich trauert um Karl-Heinz Klefisch

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod unseres ehemaligen 1. Schießmeisters Karl-Heinz Klefisch bekannt.

Karl-Heinz Klefisch wurde am 2. Oktober 1938 in Widdeshoven geboren. Nachdem er im Jahr 1962 ins benachbarte Grevenbroich übersiedelte, trat er bereits im Januar 1965 in die Reihen des Jägerzuges „Scheibenschützen“ ein. Von Anfang an war er Mitglied der Fahnengruppe und trug die Standarte über 30 Jahre stets voran. Auch das Amt des Zugkönigs bekleidete er mehrmals, und war in den Jahren 1977/78, 1997/98 zum 150. Jubiläum der Scheibenschützen und 2011/12.

Bekanntheit über seinen Zug hinaus erlangte Klefisch Anfang der achtziger Jahre, als er dem damaligen Schießmeister Leo Kramer assistierte und sein Amt nach dessen Tod im Jahre 1989 offiziell übernahm. Das Amt des 1. Schießmeisters des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich e.V. füllte Karl-Heinz Klefisch über zwanzig Jahre lang aus, bis er es im Jahr 2010 aus Altersgründen abgab.

Bei allen Schießwettbewerben – sei es das BSV-Pokalschießen, der Vogelschuss der Scheibenschützen oder der Königsvogelschuss des BSV – war er ein fester Bestandteil des BSV-Vorstands und sorgte durch seine souveräne und ruhige Art für das reibungslose Gelingen unserer Veranstaltungen.

Karl-Heinz Klefisch verstarb am 13. Februar 2024. Mit ihm verliert der BSV Grevenbroich eine von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die unser Vereinsleben und die Brauchtumspflege mitgestaltet hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Nachruf Linda Sieben

BSV Grevenbroich trauert um Linda Sieben

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Linda Sieben, Schützenkönigin 1977/78, bekannt.

Dietlinde „Linda“ Sieben wurde am 16. Januar 1945 geboren und war ein waschechtes Grevenbroicher Urgestein.

Schützenkönigspaar 1976/77: S.M. Karl I. und Dietlinde Sieben

Schützenkönigspaar 1976/77: S.M. Karl I. und Dietlinde Sieben

Gemeinsam mit ihrem Mann war sie Mitglied im Jägerzug „St. Sebastian“. Darüber hinaus war sie als Empfangsdame der damaligen Kreissparkasse Grevenbroich weithin bekannt und als Frau des Grenadiermajors Karl Sieben auch stets im Schützenfest-Geschehen präsent.

Mit mit ihrem Mann feierten sie im Königsjahr 1976/77 den Höhepunkt ihrer Vereinslaufbahn als S.M. Karl I. und Linda Sieben, wo sie unseren Verein auch über seine Grenzen hinaus repräsentierten. Gemeinsam stifteten sie darüber hinaus die Königinnenbrosche, welche die amtierende Königin bis heute als äußeres Zeichen ihrer Würde trägt.

Mit Linda Sieben verlieren der Bürgerschützenverein Grevenbroich und der Königinnenkreis des BSV Grevenbroich eine liebenswerte und von allen geschätzte Persönlichkeit.

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

BSV Grevenbroich trauert um John Mahoney

Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. trauert um Herrn John Mahoney.

John Mahoney bei der Präsentation des historischen Säbels 2023.

John Mahoney bei der Präsentation des historischen Säbels 2023.

John Mahoney aus Philadelphia, Pennsylvania, USA, stellte uns im Jahr 2022 den in seinem Besitz befindlichen historischen Königssäbel von S.M. Rudolf I. Seibel zur Verfügung, den dieser im Jahr 1926/27 an das Grevenbroicher Tambourcorps gestiftet hatte. Es entwickelte sich ein guter Kontakt und so reiste er dieses Jahr persönlich zur offiziellen Übergabe des Säbels im Rahmen unseres Schützenfestes an.

Im weiteren Verlauf seines Deutschland-Aufenthaltes entwickelten sich jedoch schwerwiegende medizinische Komplikationen, die einen längeren Krankenhausaufenthalt und einen Rücktransport in die USA erforderlich machten. Am 6. Oktober verstarb John Mahoney an den Folgen dieser Komplikationen in einem Krankenhaus in Philadelphia.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Nachruf Fritz Löhr

BSV trauert um Fritz Löhr

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Fritz Löhr bekannt.

Fritz Löhr wurde am 22.3.1933 geboren und gehörte dem BSV Grevenbroich im Jägerzug „St. Florian“ seit der Auflösung des Grevenbroicher Tambourcorps an.

Löhr wollte zunächst Gärtner werden, was aber durch die Kriegs- und Nachkriegswirren nicht möglich war. Er war dann zunächst im Baufach tätig und wechselte später zur Kreisverwaltung. Hier ist er in Rettungswache tätig.

Schützenkönigspaar 1981/82: Fritz IV. und Heidi Löhr

Schützenkönigspaar 1981/82: Fritz IV. und Heidi Löhr

Als das 50-jährige Zugjubiläum des Jägerzuges „St. Florian“ nahte, reifte in Löhr der Gedanke, aus diesem Anlass die Königswürde zu übernehmen. Dieses Vorhaben setzte er schließlich mit dem 36. Schuss in die Tat um und krönte so seine Schützenlaufbahn mit der Übernahme des Schützenkönigsamtes als S.M. Fritz IV. gemeinsam mit seiner Frau Heidi im Jahr 1981/82, in dem er das Regiment weit über die Grenzen der Grevenbroicher Stadtmitte hinaus repräsentierte.

Fritz Löhr verstarb am 20.9.2023. Mit ihm verliert der BSV Grevenbroich eine von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die unser Vereinsleben und die Brauchtumspflege mitgestaltet hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Das neue Grevenbroicher Königspaar S.M. Rüdiger I. und Stefanie Schlott.

Rüdiger und Stefanie Schlott regieren die Grevenbroicher Schützen

Mit der Krönung der neuen Majestäten endete das Schützenfest 2023 in Grevenbroich. Bevor die neuen Regenten übernahmen, verabschiedete sich das Regiment von Daniel und Carmen Tockhorn – und dabei wurden auch einige Tränen vergossen.

Die Krönung des neuen und die Verabschiedung des alten Königspaares ist immer der feierliche Schlusspunkt eines schönen Schützenfestes. So auch beim Schützenfest des Jahres 2023. Das dort Gesagte kann kurz und bündig so zusammengefasst werden: Der Bürgerschützenverein hatte mit Daniel und Carmen Tockhorn ein hervorragendes Königspaar. Und es bekommt mit Rüdiger und Stefanie Schlott wieder sehr vielversprechende Regenten.

Präsident Detlef Bley lobte das alte Königspaar recht überschwänglich: „Bei euch hat man jede Sekunde den Spaß, den ihr hattet, und die ganz große Emotion spüren können.“ Die spürte man am Dienstagabend übrigens auch noch einmal: „Was wäre ich ohne Dich?“, fragte Daniel Tockhorn seine Frau – und die bekam feuchte Augen und griff zu einem Taschentuch. „Ihr seid ein Spitzenregiment“, lobte der alte König. Und der Schlusssatz seiner Rede lautete so: „Die Tockies haben fertig.“ Dann standen Rüdiger und Stefanie für den Rest des Abends im Mittelpunkt. Sie bekamen die Insignien ihrer Regentschaft überreicht.

Detlef Bley beschrieb den neuen König, der Ende des Monats 59 Jahre alt wird, als eine Art Tausendsassa – einen, der sich in etlichen Berufen bewährt hat. Das neue Königspaar lebt in Köln. So ist zu erklären, dass Rüdiger Schlott zwölf Jahre lang Prinzenführer des Kölner Dreigestirns war. Und dass er zum Fan vom 1. FC Köln geworden ist. Schlott gehörte 1979 zu den jungen Männern, die den 1929 gegründeten Jägerzug „Jungschützen“ übernommen hatten. Dass im kommenden Jahr, zum 175-jährigen Bestehen des Bürgerschützenvereins, ein Mann aus diesem Zug Schützenkönig wird, ist so selbstverständlich nicht: Seit der Übernahme des Jägerzugs „Jungschützen“ im Jahr 1979 stellt dieser Zug jetzt zum ersten Mal den Schützenkönig.

König und Königin verbinden die Liebe zum Winterbrauchtum, zum Sommerbrauchtum und zur Reiterei. Rüdiger Schlott, der in Schützenkreisen Rudi genannt wird und der sich als Mann fürs Grobe und fürs Filigrane bewährt hat, ist sattelfest, war viele Jahre lang einer der Vorreiter. „Bezüglich eines Endes der Vorreiterei ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, gab Detlef Bley zu verstehen.

Als Königsoffizier hat sich Rüdiger Schlott seinen alten Weggefährten Thomas Oberbach ausgesucht. Der Adjutant, der als Rechtsanwalt arbeitet und mit seiner Frau Birgit auftreten wird, stammt zwar aus einer bekannten Grevenbroicher Dynastie, er lebt und arbeitet aber in Hamburg und dürfte nicht bei jedem Termin im Laufe der Regentschaft dabei sein. Sein Zugkamerad und Oberst Stefan Sürth gab dem frisch gekrönten Königspaar folgendes mit auf den Weg: „Macht was draus, wuppt das Ding.“

Text: Rudolf Barnholt / ngz-online.de

Nachruf Gerda Peters

BSV Grevenbroich trauert um Gerda Peters

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Gerda Peters, Schützenkönigin 1977/78, bekannt.

Gerda Peters wurde am 26. Mai 1934 in Rheinhausen geboren und kam 1946 durch ihren Vater nach Grevenbroich, der bei der Bundesbahn beschäftigt war.

Schützenkönigspaar 1977/78: Gerd III. und Gerda Peters

Schützenkönigspaar 1977/78: Gerd III. und Gerda Peters

Gemeinsam mit ihrem Mann waren sie Mitglied im Jägerzug „Erftjonge“. Mit diesem feierten sie im Königsjahr 1977/78 den Höhepunkt ihrer Vereinslaufbahn als S.M. Gerd I. und Gerda Peters, wo sie unseren Verein auch über seine Grenzen hinaus repräsentierten. Präsent war Gerda auch durch durch das Amt ihres Mannes als Vizepräsident des Vereins von 1994 bis zum Jahr 2006, wonach er zum Ehrenmitglied der Vereins ernannt wurde.

Mit Gerda Peters verlieren der Bürgerschützenverein Grevenbroich und der Königinnenkreis des BSV Grevenbroich eine liebenswerte und von allen geschätzte Persönlichkeit.

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.