Schlagwort-Archiv: Tradition

Die bisherigen Träger des Grevenbroicher Oberstordens.

Georg Winkler erhält Oberstorden

Regimentsoberst Joachim Schwedhelm hat seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden ausgezeichnet.

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Der Mann mit dem markanten Bart gilt als ein Verfechter klarer Worte – eine Eigenschaft, die viele Schützen an ihm schätzen. Doch das ist nicht das einzige, was Georg Winkler auszeichnet. „Er ist ein versierter Reiter und eine Art Motor unter den Stabsoffizieren„, sagte Schützenoberst Joachim Schwedhelm jetzt beim zehnten Oberst- und Schützenabend im Rittersaal des Alten Schlosses, bei dem er seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden auszeichnete. Bis zum Schluss hatte der 69-jährige Joachim Schwedhelm, der momentan seine letzte Amtszeit als Oberst genießt, streng unter Verschluss gehalten, wer den hohen Orden erhält.

Aus seiner Sicht hat Georg Winkler den Orden auch deshalb verdient, weil er einer der Schützen ist, der mit anpackt, wenn es etwa um den Aufbau von Zeltgarnituren geht. Er stehe stets bereit – und außerdem könne er extrem ehrgeizig sein. Das habe sich gezeigt, als er für sein Amt als Adjutant das Reiten gelernt habe. „In seiner ersten Reitstunde war Georg vom Pferd gestürzt und zog sich einen komplizierten Armbruch zu“, erzählte Joachim Schwedhelm in seiner Rede. „Kaum genesen, saß er erneut auf und zeigte dem Pferd, wer die Zügel in den Händen hält.“ Für Winkler dürfte die Auszeichnung eine große Ehre sein, schließlich arbeitet er seit langer Zeit mit Oberst Schwedhelm zusammen.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Darüber hinaus zeichnete Schwedhelm mit Peter Reibel den langährigen „Haus- und Hofjuwelier“ des BSV Grevenbroich aus. Nicht nur die schmuckvollen Königsorden, sondern auch die neue „Ausgehkette“ des BSV stammt aus seiner Werkstatt – für diese Leitung wurde Reibel, eigentlich Hemmerdener Schütze, mit der Oberstehrennadel geehrt.

Zu guterletzt ließ Schwedhelm, Schütze des Jägerzuges Graf Kessel, die jungen Schützen „seines“ Jägerzuges Graf Kessel 2015 antreten und überreichte ihnen für ihre Leistungen um die Fortführung der Tradition und ihre stete Hilfsbereitschaft eine Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs "Graf Kessel 2015" erhielten die Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs „Graf Kessel 2015“ erhielten die Oberstehrennadel.

Doch bei aller Freude gab es auch traurige Momente beim Schützenabend im Alten Schloss: So brachte Schwedhelm stellvertretend für alle Schützen seine Trauer über den Tod des Schatzmeisters Manfred Wosnitza zum Ausdruck. Schwedhelm würdigte den Einsatz seines völlig überraschend verstorbenen Kameraden, der leidenschaftlich für das Schützenwesen gebrannt hatte. Seine Frau Jutta ergriff schließlich das Wort und dankte allen 180 Schützen, die am Abend im Schloss waren, für die „große Welle der Anteilnahme“.

Schützenkönig Manfred Dörenkamp betonte, dass Freude und Leid eng beieinanderliegen können. Und so stießen die Schützen – sicherlich auch im Sinne von Manfred Wosnitza – beim Oberstabend auch auf den Start in die Schützen-Saison an. Erfreulich: Vier junge Männer aus der „dritten Abteilung“ der Edelknaben sind gerade dabei, einen neuen Zug zu gründen.

Mit Material von NGZ Online | Fotos: J. Wosnitza

Schützenhilfe für die Kriegsgräber

Zu einem etwas anderen „Aktionstag“ hatte BSV-Oberst Joachim Schwedhelm Ende September aufgerufen: Es galt, Grabmale des Gräberfeldes des 2. Weltkrieges auf dem städtischen Friedhof zu reinigen und zu konservieren – und die Helfer hatten reichlich zu tun.

Auch Schützenkönig Manfred Dörenkamp packte zusammen mit Adjutant Josef Flesch mit an.

Auch Schützenkönig Manfred Dörenkamp packte zusammen mit Adjutant Josef Flesch mit an.

Insgesamt 32 Helfer folgten dem Ruf des Regimentskommandeurs. Mitgemacht haben die Reservisten Grevenbroich um Initiator Joachim Schwedhelm, BSV-Schützenkönig Manfred Dörenkamp mit Tochter und seinem Adjudantenpaar vom Jägerzug „Noh’besch Jonge“, die „Gesellschaft Lebensfreude“, der Grenadierzug „Erftgrafen“, Ex-Majestät Victor Göbbels, zwei Schützenfrauen und elf BSV-Nachwuchsschützen mit Jugendbetreuer Ulrich Herlitz. Zum Abschluss gab es für alle eine vom BSV gestiftete Erbsensuppe.

43 Grabplatten für Zwangsarbeiter, davon alleine vier von Kindern, die nur ein, zwei oder sieben Jahre alt werden durften, wurden gereinigt. Die Zwangsarbeiter wurden überwiegend aus der Sowjetunion verschleppt und mussten vornehmlich für die Industrie – wie Erckens, Maschinenfabrik oder Erftwerk – Zwangsarbeit leisten. Sie litten und starben oft an den widrigen Bedingungen, Hunger, Kälte und unmenschliche Arbeitsbedingungen. Kinder, die geboren wurden, hatten oftmals keine Chance auf ein Überleben.

Oberst Joachim Schwedhelm und die Edelknaben erhalten eine Stärkung

Oberst Joachim Schwedhelm und die Edelknaben erhalten eine Stärkung

Auf dem Kriegsgräberfeld WWII sind neben einem unbekannten Soldaten vor allem auch Opfer des großen und die Innenstadt verheerend getroffenen Februar-Bombenangriffs auf Grevenbroich 1945 und gefallene, heimgeholte Soldaten aus Grevenbroich beigesetzt. Insgesamt gibt es 103 Kreuze, im Eingangsbereich sind zahlreiche weitere Opfer – Vermisste, Gefallene und zivile Bombenopfer – auf acht Gedenksteinen aufgelistet, die im vergangenen Jahr bereits auf Initiative des BSV restauriert wurden.

Die Grevenbroicher Reservisten halfen ebenfalls bei der Restauration. Foto: Gerhard Müller

Die Grevenbroicher Reservisten halfen ebenfalls bei der Restauration. Foto: Gerhard Müller

Das Reinigen selbst hat unter allen Helfern, auch den Jungs von Schützenjugend und Edelknaben, dazu beigetragen, sich über Krieg und Gewalt Gedanken zu machen. An diesem Vormittag wurde viel darüber gesprochen. Um die Gräber zu reinigen, musste man sich bücken… und auch verneigen. Das haben die Soldaten und die vielen Helfer vor allen Opfern von Krieg an diesem Samstag getan – und sicher einen kleinen Beitrag zu Versöhnung und Frieden auch über den Gräbern geleistet.

Es gibt auf dem Grevenbroicher Friedhof noch ein weiteres Ehrenmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges und ein Kreuz für die belgischen und französischen Opfer der Besatzungszeit nach dem ersten Weltkrieg. Die dort beigesetzten wurden bis 1923 exhumiert und in ihren Heimatländern beigesetzt.

Edelknabenleiter Ulrich Herlitz wird nun im Auftrag und für den BSV eine Dokumentation der Kriegsgräberanlagen zusammenstellen; diese soll dann in geeigneter Form veröffentlicht werden.

S.M. Manfred II. und Königin Bettina Dörenkamp mit Prinzessin Greta

Manfred und Bettina Dörenkamp neues Königspaar von Grevenbroich

S.M. Manfred II. Dörenkamp und Königin Bettina repräsentieren jetzt den Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. Präsident Dr. Peter Cremerius: „Jeder Festtag war ein Erlebnis.“

Mit großem Applaus verabschiedeten die Grevenbroicher Schützen am Dienstagabend ihr Königspaar Dominik und Susanne Wegener. Kurz darauf wurden die neuen Regenten Manfred und Bettina Dörenkamp vom Jägerzug „Noh’besch Jonge“ in Amt und Würden versetzt. Damit nahm ein rundum gelungenes Schützenfest einen glanzvollen Abschluss. „Jeder einzelne Tag war ein ganz besonderes Erlebnis“, sagte der hochzufriedene Präsident Dr. Peter Cremerius.

Zum letzten Höhepunkt des Festes konnte der Schützen-Chef viele Ehrengäste aus befreundeten Vereinen begrüßen, darunter sieben Königspaare aus dem Stadtgebiet. Den scheidenden Regenten bescheinigte Cremerius eine hervorragende Amtszeit. Dominik und Susanne Wegener hätten das Königsspiel nicht nur mit Engagement, sondern auch mit viel Herzlichkeit bewältigt. Ein großes Lob gab es für ihre Besuche in den Seniorenheimen und für die Aktionen mit der Schützenjugend. „Es war so schön – wir haben alles mitgemacht und konnten dennoch immer wir selbst bleiben“, sagte Dominik Wegener. Sein besonderer Dank galt dem Adjutantenpaar Christoph und Sonja Oberbach, seinem Jägerzug „Waldeslust“, den Hofdamen und ganz besonders seiner Frau Susanne. „Ich fand, du warst die Schönste“, sagte der scheidende König.

Nachdem das sympathische Paar nach lang anhaltendem Applaus der Schützen verabschiedet worden war, galt die Aufmerksamkeit dem neuen Königspaar. Manfred Dörenkamp hatte im Juli den Vogel mit dem 30. Schuss von der Stange geholt und sich das höchste Repräsentantenamt des Bürgerschützenvereins gesichert. Der 59-Jährige, der aus Viersen stammt, hatte 2008/09 das Schützenwesen hautnah kennengelernt, als er das damalige Königspaar Andreas und Simone Pickel zu den verschiedensten Terminen begleitet. Mittlerweile ist er Präsident der „Noh’besch Jonge“.

Der neue König ist Leiter einer Tagesklinik für Kinder und Jugendliche in Mönchengladbach. Seine Frau Bettina arbeitete bei einem ambulanten Pflegedienst. 2001 hatten sich beide an der Schule für Krankenpfleger kennengelernt, 2007 wurde geheiratet, ein Jahr später wurde Tochter Greta (7) geboren. Mit dem Umzug nach Grevenbroich lernte Manfred Dörenkamp die Stadt schnell kennen und lieben – und dazu gehörte auch das Sommerbrauchtum.

Quelle: NGZ-Online / Foto: J. Wosnitza

Kronprinzenpaar und neue Kette für den BSV

Nach einem spannenden Vogelschuss errang Manfred Dörenkamp die Kronprinzenwürde und wird mit seiner Frau Bettina neues Regentenpaar.

Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. hat ein neues Kronprinzenpaar: Manfred und Bettina Dörenkamp werden die amtierenden Majestäten Dominik und Susanne Wegener am Schützenfest-Dienstag ablösen. Manfred Dörenkamp, der dem Jägerzug „Noh’besch Jonge“ angehört, hatte beim Königsvogelschuss am Samstagabend das hölzerne Federvieh mit dem 30. Schuss von der Stange geholt. Die Schützen empfingen „ihren“ neuen Kronprinzen anschließend begeistert im Festzelt.

Der Klinik-Stationsleiter Manfred Dörenkamp (59) und seine Frau Bettina, die von Beruf Kinderkrankenschwester ist, sind seit 2007 verheiratet und haben eine Tochter. Ajdutant wird Dörenkamps Zugkamerad Josef Flesch. Gratulationen gab’s vom gesamten BSV-Vorstand um Präsident Peter Cremerius, der vor dem Vogelschuss das neue Königssilber vorstellte. Die alte Königskette ist inzwischen 96 Jahre alt und in den vergangenen Jahrzehnten mit mehr als 70 Plaketten versehen worden, in die die Namen der jeweiligen Könige eingraviert sind.

„Die Kette hat einen sehr hohen ideellen Wert. In den vergangenen Jahren ist sie allerdings durch zahlreiche öffentliche Auftritte der Könige und durch das regelmäßige Polieren stark beansprucht worden“, sagte Präsident Cremerius. Die Ösen hätten bereits mehrfach repariert werden müssen. Da die Original-Kette geschont werden soll und weil die zwischenzeitlich angeschaffte Ausgehkette für den König nicht mehr repräsentativ genug ist, haben sich die Schützen dazu entschieden, ein neues Königssilber anzuschaffen – eine Kette, die sich auch für den Dauereinsatz eignet.

Oberst Joachim Schwedhelm und Präsident Dr. Peter Cemerius präsentieren die alte und die neue Kette des BSV gemeinsam mit König Dominik I. Wegener, der das neue Königssilber schon einmal probe trägt.

Oberst Joachim Schwedhelm und Präsident Dr. Peter Cemerius präsentieren die alte und die neue Kette des BSV gemeinsam mit König Dominik I. Wegener, der das neue Königssilber schon einmal probe trägt.

„Die alte Kette soll künftig nur noch am Tag des Vogelschusses sowie beim Schützenfest getragen werden“, sagte der Präsident. Nach Auskunft des BSV-Sprechers Peter Eysen soll die alte Kette das Jahr über als Ausstellungsstück im Schützenzimmer des Schlosses zu bewundern sein. Die neue Repräsentationskette soll dieses Jahr bei der Krönung des jetzt ermittelten Kronprinzenpaares zum Einsatz kommen. Möglich gemacht hatte die Neuanschaffung der Zug „Gesellschaft Lebensfreude“, der 1920 gegründet wurde und damit genauso alt ist wie die originale Kette. Die Mitglieder hatten großzügig gespendet und dem Kettenbeauftragten Peter Reibel damit „grünes Licht“ gegeben.

Vor der Präsentation der neuen Kette ehrte Peter Cremerius das amtierende Königspaar Dominik und Susanne Wegener (Jägerzug „Waldeslust“) für ihren bereits erbrachten Einsatz in diesem Jahr. Später wurden noch insgesamt 19 Jubilare von Oberst Joachim Schwedhelm für ihre langjährige Mitgliedschaft im BSV ausgezeichnet, sieben Schützen für 25 Jahre, weitere sieben für 40 Jahre, drei für 50 und Gerd Peters (Jägerzug „Erftjonge“) sowie Anton „Toni“ Grippekoven (Jägerzug „Sankt Sebastian“) für 60 Jahre Mitgliedschaft. Darüber hinaus feiern „Die Walzenbrüder“ ihr 65-, der Grenadierzug „Erftgrafen“ sein 80- und der Jägerzug „Sängerkreis“ sein 95-jähriges Bestehen.

Nach dem Ende des offiziellen Teils klang der Abend mit musikalischer Begleitung und gemeinsamem Verfolgen des EM-Viertelfinals über eine Großleinwand aus. Eine gelungene Einstimmung auf den bevorstehenden „Endspurt“ bis zum Schützenfest Anfang September.

Fotos: J. Wosnitza · Mit Material von ngz-online.de

Pokalschießen 2016: Scheibenschützen vorne

Die Zielscheibe von Christoph Hinz mit der maximalen Anzahl der möglichen Ringe.

Die Zielscheibe von Christoph Hinz mit der maximalen Anzahl der möglichen Ringe.

Sechs Punkte Vorsprung in der Mannschaftswertung und auch den besten Einzelschützen: Mit 238 Ringen sicherte sich der Jägerzug „Scheibenschützen“ den Sieg beim BSV-Pokalschießen 2016.

Auch der beste Einzelschütze entstammt aus den Reihen der „Scheibenschützen“: Christoph Hinz holte sich diese Auszeichnung mit der maximalen Punktzahl von 50 Ringen.

Platz zwei in der Mannschaftswertung errang mit 232 Ringen der Jägerzug „Met Freud dabei“.

Der dritte Rang im Mannschaftswettbewerb war nur durch die Anzahl der geschossenen 10er zu ermitteln, denn die erste Mannschaft des Jägerzuges „St. Hubertus“ lag mit 232 Ringen zwar gleichauf, hatte jedoch fünf „Zehner“ weniger. Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir recht herzlich.

Zielscheibe des Zugkönigsschießens 2016

Zielscheibe des Zugkönigsschießens 2016, Gewinner ist Dr. Clemens Stock.

Gewinner des Zugkönigsschießens ist in diesem Jahr Dr. Clemens Stock aus dem Zug „Gesellschaft Lebensfreude“, er erzielte im Wettbewerb (siehe Bild links) den besten Treffer.

Die offizielle Liste mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen können sie als PDF hier herunterladen.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses im Juli geehrt.

Dominik I. und Susanne Wegener regieren Grevenbroicher Schützen

Ein perfekter Tag mit Krönung und Geburtstag für Dominik Wegener, innige Liebeserklärungen und diverse Neuzugänge für das Archiv: Dies waren die schönsten Momente beim Krönungsball des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich. Präsident Peter Cremerius hatte den Gästen – darunter 20 Königspaare aus allen Stadtteilen – im voll besetzten Zelt nicht zu viel versprochen: „Dies wird ein Abend voller Emotionen.“

Grenzenlose Freude bei Dominik (45) und Susanne Wegener: Er war begeistert von seiner „wunderschönen Königin“. Die Borussia-Mönchengladbach-Fans hatten sich auf dem Weg zum Stadion kennengelernt, sind seit 2012 verheiratet und wohnen in Frimmersdorf. Die 41-Jährige – Sohn Justin und Tochter Gina gehören zum Hofstaat – zog in einer roten, mit Rosen und funkelnden Strass verzierten Robe die Blicke auf sich. In der Antrittsrede hob das Mitglied des Jägerzuges „Waldeslust“ die „Schützen und Schützenfrauen als die Wichtigsten beim Schützenfest“ hervor. Seine Pläne als König? „Vielleicht ein Anstrich für den Schützenturm“, witzelte er mit Blick auf Initiator Victor Göbbels. Zu den Klängen von Helene Fischers „Unser Tag“ drehten sie sich beim ersten Tanz als Regenten.

Wehmut herrschte bei Victor und Henriette Göbbels, als sie Königssilber und Königinnen-Brosche abgaben. Zuvor konnten sich beide über vielfaches Lob für ihre engagierte Regentschaft freuen. „Kaum einer hat für möglich gehalten, dass der Schützenbaum innerhalb eines Jahres stehen wird“, sagte Peter Cremerius. Mit schwarzen Dessous (bei der Krönung 2014 ein Hinweis auf den Laden von Henriette Göbbels), dem beim Kanuausflug „ertrunkenen“ Handy der Königin, Bierdeckeln mit Redestichworten des Königs und der Krawatte vom Königszug wird nun das Archiv bestückt. Mit einem liebevollen „Du bist die Beste“ und einem Kuss auf der Bühne dankte Göbbels seiner Henriette (im eleganten schwarzen Kleid).

Bei aller Freude erinnerten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bürgermeisterin Ursula Kwasny und Diakon Manfred Jansen an den Dachstuhlbrand, der am Krönungsmorgen im Seniorenheim „Lindenhof“ getobt hatte. Der Landrat dankte seinen Mitarbeitern und den Erasmus-Gymnasiasten. Diakon Jansen bat alle, „die Senioren, für die jede Veränderung schwierig ist, in die Gebete aufzunehmen“.

Quelle: Daniela Buschkamp, NGZ-Online.de

Jägerzug „Graf Kessel 2015“ führt Tradition fort

Am Dienstag, dem 17. Februar war es so weit: im Schützenzimmer des Altes Schlosses, der „guten Stube“ des BSV Grevenbroich, trafen sich Mitglieder des Jägerzuges „Graf Kessel 1962“ und Nachwuchs-Schützen um den ehemaligen Edelknabenkönig Max Beyer, um gemeinsam eine Urkunde zur Fortführung des Zuges zu unterzeichnen. Als Jägerzug „Graf Kessel 2015“ werden sie ab sofort das Regiment bereichern.

Ein weiterer Beweis der erfolgreichen Jugendarbeit des Bürgerschützenvereins sichert somit den Fortbestand eines Grevenbroicher Traditionszuges, der neben aktiven Mitgliedern in Vorstand und Regimentsführung auch bereits drei Schützenkönige hervorgebracht hat.

Die Mitglieder des Jägerzuges „Graf Kessel 1962“ um Oberst Joachim Schwedhelm und Schatzmeister Manfred Wosnitza sehen auf diese Weise Fortbestand und Tradition aus über 40 Jahren Vereinsgeschichte gesichert. Die jungen „Grafen“ sind: Max Beyer, Viktor Huhle, Jonas Troles, Noah Gauls, Maximilian Pick, Maurice Berberich, Sven Heinrichs und Moritz Stotzka. Eine offizielle Vorstellung des neuen Zuges vor dem Regiment erfolgt anlässlich des Oberstabends im März.

Zehn eigene Großfackeln zum Schützenfest

Für das Schützenfest am ersten September-Wochenende lässt sich einiges erwarten: Bereits sieben Großfackeln sind beim Fackelbaubeauftragten Christoph Oberbach gemeldet worden – vor zwölf Monaten lag zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung keine einzige Meldung vor.

Laut Josef Flesch vom Fackelbauteam gibt es mehr als zehn Zusagen. Christoph Oberbach ist sicher: Erstmals seit Jahren wird der Bürgerschützenverein (BSV) Grevenbroich zum Auftakt des Schützenfests mit einer zweistelligen Zahl eigener Großfackeln aufwarten lassen. Den Fackelzug nannte Präsident Dr. Peter Cremerius als eines der Highlights, die das Grevenbroicher Schützenfest zum „gesellschaftlichen und kulturellen Höhepunkt“ jeden Jahres machten.

Traditionen müssten sich zwar einerseits fortentwickeln, doch gibt es für Cremerius auch Grenzen, wie er bei der Jahreshauptversammlung sagte: Bei Neuerungen sollte sich der Verein „auf das schützenfestliche Brauchtum beschränken und nicht verzetteln.“ Schützenvorstände dürfen für Peter Cremerius „nicht zu Event-Managern mutieren“. Wie er in seinem Ausblick auf 2015 deutlich machte, soll die große – und 95 Jahre alte – Königskette des Bürgerschützenvereins künftig nur bei heimischen Terminen getragen werden. Für „Auswärtsspiele“ sollen die Könige sich ausschließlich der hierfür bestimmten und dank einer großzügigen Spende der Gesellschaft „Lebensfreude“ deutlich aufgewerteten „Arbeitskette“ bedienen. Für den Festball am Sonntagabend wird ein neues Konzept überlegt, welches im Rahmen der Zugführerbesprechung vorgestellt werden soll.

Diskutiert wird bei den Bürgerschützen auch das künftige Geschick des Biwaks. Der Sprecher des Arbeitskreises Biwak, Franz-Josef Esser, machte in seinem Situationsbericht deutlich, dass es für Außenstehende kaum mehr zu erkennen sei, dass es sich um eine Veranstaltung des BSV handele. Daher sollte das Biwak wieder ein Fest von Schützen für Schützen werden. Hier solle in Zukunft mit speziellen Angeboten „zurück zu den Wurzeln“ der einzelne Schütze einbezogen werden. Vorgesehener Veranstaltungsort für das Jahr 2015 sei der Platz der Republik.

Peter Cremerius betonte die Bedeutung der Nachwuchsarbeit. Dem BSV gelinge es, jährlich bis zu drei neue Züge zu präsentieren, was „lebensnotwendig“ für den Verein sei. Besonders erfreulich ist es für Cremerius, dass die neuen Züge oft Namen von Traditionszügen übernehmen, was deren Fortbestehen sichert. Jüngstes Beispiel ist die Nachwuchstruppe des Jägerzugs Graf Kessel, die am 13. März beim Oberstehrenabend vorgestellt wird.

Oberst Joachim Schwedhelm ermahnte die Schützen, beim Fackelzug noch brennende Fackeln nicht an den Straßenrand, sondern in die fünf aufgestellten Sandfässer zu werfen. Angesichts von Disziplinlosigkeiten 2014 kündigte er intensive Kontrollen an – im Notfall will er einzelne Schützen oder ganze Züge vom Fackelzug auszuschließen.

Schatzmeister Manfred Wosnitza konnte für 2014 schwarze Zahlen vermelden, obwohl die notwendige Rundumerneuerung des Schießstands ihre Spuren hinterlassen hat.

Bernhard Oberbach (Jägerzug „Die Höösche“) konnte mitteilen, dass zur Aktion „Schützen- und Brauchtumswald“ eine Summe von 7.600,– € als Spenden eingegangen sind. Am 12.12.2014 konnten daher 140 Bäume auf dem dafür vorgesehenen Areal gepflanzt werden. Er bedankte sich unter großem Applaus bei allen Spendern.

Mit vom Präsidenten überbrachten Grüßen des erkrankten Schützenkönigs Victor I. Göbbels und dem Singen des Grevenbroicher Heimatlieds endete die Versammlung.

Mit Material von ngz-online.de (S.M.)

Willkommen auf unserer Homepage

Sehr geehrte Besucher dieser Seiten,

das Schützenfest des Jahres 2018 nähert sich bereits mit Riesenschritten und eine ganze Stadt bereitet sich auf den jährlichen Höhepunkt des Vereinslebens vor. Mit dem größten Volks- und Heimatfest der Stadt Grevenbroich und auch im Umkreis steht der Bürgerschützenverein demnächst im Rampenlicht einer nicht geringen Besucherschar. So war es auch an der Zeit, unser Vereinsleben in einer sich verändernden Zeit in einem neuen Medium und einem neuen Design zu präsentieren.

Das neue Grevenbroicher Königspaar: Detlef Bley und Monika Wagner stehen vor zwölf ereignisreichen Monaten. Bley gilt als Anwärter für das Amt des BSV-Präsidenten.

Das neue Grevenbroicher Königspaar: Detlef Bley und Monika Wagner stehen vor zwölf ereignisreichen Monaten. Bley gilt als Anwärter für das Amt des BSV-Präsidenten.

Traditionell findet das Schützenfest des Bürgerschützenvereines 1849 Grevenbroich e.V im ersten Wochenende im Monat September statt. In vorangegangenen Sitzungen hat der Vorstand Änderungen und Verbesserungen im organisatorischen Ablauf festlicher Aktivitäten beraten und beschlossen. Die Schützenzüge sind ebenfalls nicht untätig geblieben, auch hier sind die Festvorbereitungen in vollem Gange. Viele Schützenzüge bauen Großfackeln.

Das Schützenfest beginnt am Samstagabend mit dem Fackelzug. Die farbenprächtigen und illuminierten Fackeln werden wieder ein großer Publikumsmagnet sein. Der Höhepunkt am Sonntag ist der Festumzug der Schützen durch die Innenstadt. Die Schützenzüge begleiten das im Mittelpunkt stehende Königspaar

S.M. Detlef I. Bley und Monika Wagner

Während des Festzuges fahren die Majestäten in einer weißen Kutsche und werden begleitet von bezaubernden Hofdamen. In der Breite Straße findet die Festparade statt. Die Schützenzüge marschieren, eskortiert durch Blumenhornträger und Musikkapellen, an den Majestäten vorbei. Es ist immer wieder ein farbenprächtiges Bild vor Tausenden von Zuschauern.

Der Frühschoppen am Montagmorgen hat sich längst zum Dämmerschoppen entwickelt. Hier treffen sich die Bürger und Bürgerinnen der Stadt, Jung und Alt, Offizielle und Inoffizielle zum zwanglosen Gespräch. Es ist eine Begegnungsmöglichkeit, auf die niemand verzichten möchte. Am Dienstag des Schützenfestes zieht noch einmal der Fackelzug durch die Stadt Grevenbroich. Nach dem Einmarsch der Schützen in das Schützenzelt folgt der gesellschaftliche Höhepunkt; die Krönung des neuen Königspaares. Das geschmückte Festzelt erwartet alle Schützen mit ihren Frauen. Königspaare benachbarter Vereine aus anderen Stadtteilen in festlichen Kleidern machen den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Wir laden alle Grevenbroicher Bürgenrinnen und Bürger sowie alle Gäste herzlich zu unseren Veranstaltungen ein und freuen uns auf Ihren Besuch. Es lohnt sich immer wieder dabei zu sein, die Begegnung mit anderen zu suchen und in der Gemeinschaft miteinander zu feiern.

Unsere festlichen Aktivitäten stehen unter dem uns miteinander verbindenden Leitmotiv: für Bürgersinn und Heimattreue.