Schlagwort-Archiv: Tradition

St. Martin zieht durch Grevenbroich

Der BSV organisiert traditionell – und satzungsgemäß – den Martinszug im Stadtzentrum. Dieses Jahr findet er am Donnerstag, den 7. November 2019 statt.

Bereits seit einigen Jahren wird der Umzug der Grevenbroicher Stadtmitte von einem auf einem auf einem Schimmel sitzenden und als römischen Soldaten verkleideten Reiter, der mit einem roten Mantel den Heiligen Martin darstellt. Dieses Jahr übernimmt Vorreiter Rüdiger Schlott die Rolle des St. Martin, der den Zug gemeinsam mit zahlreichen Vorstandsmitgliedern begleitet. Bis zum Jahr 2017 war dies der ehemalige Oberstadjutant Georg Winkler, der 2009 seinen Vorgänger Karl-Heinz Schröder ablöste.

Beginn ist um 16.45 Uhr auf dem Marktplatz, dort wird Martin seinen Mantel teilen. Nach dem Umzug durch die Innenstadt geht es stimmungsvoll gemeinsam im Schein von Pechfackeln durch unsere Innenstadt zum Martinsfeuer auf dem Schützenplatz an der Graf-Kessel-Straße. Dort gibt es als gemütlichen Ausklang des Abends einen Weckmann und gemeinsamen Glühwein.

Alle Schützen sind herzlich eingeladen, sich nach vorheriger formloser Anmeldung als Pechfackelträger am Umzug zu beteiligen und somit ein letztes Mal im Jahr durch unsere schöne Heimatstadt zu ziehen. Für Pechfackeln ist durch den BSV gesorgt.

Marco I. und Andrea Borgwardt regieren Grevenbroich

Zum letzten Höhepunkt des Grevenbroicher Schützenfestes hatte Dieter Minkenberg noch einmal einen großen Auftritt. Mit emotionalen Worten verabschiedete er sich vom Regiment und seinem hohen Amt. So wie der Bürgerschützenverein den scheidenden König ins Herz geschlossen hatte, bejubelte er im Anschluss das neue Königspaar Marco und Andrea Borgwardt vom Grenadierzug „Erftgrafen“.

„Ein Königsjahr geht schneller vorbei als ein normales Jahr“, meinte der Präsident des Bürgerschützenvereins, Detlef Bley, in seiner Ansprache. Er habe Dieter Minkenberg als „tollen und sympathischen Kerl“ erlebt, der den BSV mit großem Spaß repräsentiert habe. Sein Entschluss, den Weg ohne eine Königin zu gehen, sei „bewusst und mutig“ und für den BSV neu gewesen. Die reizenden Hofdamen hätten jedoch die fehlende Königin wettgemacht. In guter Erinnerung blieb auch Minkenbergs Mutter Erika, die am Sonntag mit ihrem Sohn die Parade abgenommen hatte.

„Ich hatte ein schönes Jahr, in dem ich überall herzlich aufgenommen wurde“, erzählte der scheidende König. Vereine seien ein „Garant für Kameradschaft und Geselligkeit“, die habe er in den vergangenen zwölf Monaten erlebt. Besonders dankte Minkenberg seinem Grenadierzug „Erftschwalben“, dem Adjutantenpaar Manu und Barthel Velder und bestellte abschließend gerührt die Grüße seiner Mutter. Zur Musik von „Time to say Goodbye“ erhielt Dieter Minkenberg lang anhaltenden Applaus von den Schützen und den vielen Gästen.

Das Königssilber wechselte anschließend zu Marco und Andrea Borgwardt von den „Erftgrafen“, die 1896 als Karnevalsgesellschaft gegründet wurden, um exakt 20.57 Uhr war es so weit. Marco Borgwardt wurde in Grevenbroich geboren, ist 48 Jahre alt und arbeitet für die Deutsche Bahn Cargo. Seine Frau Andrea erblickte in Köln das Licht der Welt und lernte in ihrer Ausbildung zur Speditionskauffrau in Neuss ihren späteren Ehemann kennen. Heute arbeitet sie bei der Katholischen Kirche in Köln. Die gemeinsamen Hobbys des Ehepaares sind Wandern und Reisen. Sie beide werden als 72. Regentenpaar der Nachkriegszeit in die BSV-Geschichte eingehen.

Die Töchter Rebecca und Viktoria standen als Hofdamen in bezaubernden hellgrauen Kleidern neben ihren Eltern, als diese das Königssilber und die Königinnenbrosche erhielten und anschließend den Treueschwur ablegten. Als Adjutantenpaar fungiert der Bruder des Königs, Dirk, mit seiner Ehefrau Melanie. Nach der Krönung regnete es reichlich Goldflitter auf der Bühne und die Gäste erhoben sich von ihren Stühlen, um Marco und Andrea Borgwardt mit ihren „Erftgrafen“ hochleben zu lassen.

Mit Material von ngz-online.de | Foto: J. Wosnitza

Marco und Andrea Borgwardt sind neues Kronprinzenpaar

Nach 35 Schüssen, blauem Konfettiregen und 21 lauten Böllern ist es amtlich: Marco Borgwardt ist neuer Kronprinz des Bürgerschützenvereins Grevenbroich. Er setzte sich gegen seine Mitstreiter Norbert Clever und Dirk Borgwardt durch. Zuvor schoss Nico Gallus im 15. Durchgang den Vogel ab und ist der zweite amtierende Jung-König.

Das neue Kronprinzenpaar 2019: Marco und Andrea Borgwardt vom Grenadierzug „Erftgrafen“.

Mit Marco Borgwardt und seiner Frau Andrea gewinnt der BSV ein Königspaar, das das Brauchtum im Blut hat – er als gebürtiger Grevenbroicher, der an der Graf-Kessel-Straße mit Blick auf den Kirmesplatz aufgewachsen ist, sie als gebürtige Kölnerin. In seiner 32-jährigen Schützen-Karriere hat sich der Kronprinz stets verdient gemacht: Zunächst als Schriftführer, als Fahnenschwenker, auch bei befreundeten Vereinen in Elsen, und seit 1995 als Vorsitzender der „Erftgrafen“, deren Zugkönig er bereits dreimal war. Das Kronprinzenpaar hat zwei Töchter, Rebecca und Victoria, die nun als Hofdamen ihren Auftritt haben.

Neben dem Schützen- und Familienleben schlägt das Herz des Kronprinzen für den Fußball. Als Vollblutfan von Borussia Mönchengladbach feiert und leidet er seit jeher mit der Fohlenelf. Zu seinen weiteren Hobbys zählen Wandern und gemütliche Stunden mit seiner Ehefrau bei einem Glas Wein.

Marco Borgwardt ist der erste Schützenkönig aus den Reihen des 83 Jahre alten Grenadierzuges „Erftgrafen“. „Ich freue mich riesig, gemeinsam mit Andrea“, sagt der Kronprinz, nach dem Jubel noch völlig außer Atem. „Das werden sehr spannende Momente für uns. Das zu erleben, ist ein besonderer Moment für mich.“ Bei der Wahl des Adjudantenpaares mussten beide nicht lange überlegen. Marco Borgwardts Bruder Dirk und seine Frau Melanie brennen genauso für das Schützenleben wie das Kronprinzenpaar selbst. Sorge, die Anforderungen nicht erfüllen zu können, hat der Kronprinz nicht: „Mit einer starken Zuggemeinschaft im Rücken kann uns nichts passieren.“

Jung-Jönig 2019/2020: Nico Gallus vom Jägerzug „Löstige Jonge“.

Der Wettbewerb um den Königsvogel war der Höhepunkt einer Reihe von Schießwettbewerben an jenem Mai-Samstag. So traten beim Wettkampf um die Würde des Jung-Königs stolze 16 Bewerber an, von denen schließlich Nico Gallus aus dem Jägerzug „Löstige Jonge“ im 15. Schuss als Sieger hervorging. Er beerbt Julian Flintz, der die „kleine“ Königswürde als erster erringen konnte.

Beim Pfänderschießen waren die Schützen Norbert Giesen, Jägerzug „Diana“ (Kopf), Michael Höning, Grenadierzug „Erftgrafen“ (linker Flügel), Stefan Knop, Jägerzug „Scheibenschützen“ (rechter Flügel) und Michael Nover, Grenadierzug „Erftgrafen“ (Schweif) erfolgreich.

Mit Material von NGZ-Online, Fotos: J. Wosnitza

BSV Grevenbroich trauert um Rosemarie Pesch

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Rosemarie „Rosi“ Pesch, Schützenkönigin 1991/92, bekannt.

Schützenkönig 1991-1992: Hans V. Pesch und Königin Rosemarie

Rosemarie Pesch war an der Seite ihres Mannes Hans Pesch (†) Mitglied im Jägerzug „Mer dörfe“. Höhepunkt im Vereinsleben war das gemeinsame Königsjahr 1991/1992, in dem sie als Schützenkönigin an der Seite von Hans V. Pesch unseren Verein auch über seine Grenzen hinaus repräsentierte.

Die gebürtige Grevenbroicherin verstarb am Freitag, dem 17.5.2019 im Alter von 79 Jahren. Mit Rosi Pesch verlieren der BSV Grevenbroich und der Königskreis des BSV eine liebenswerte und von allen geschätzte Persönlichkeit.

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihren zwei erwachsenen Söhnen sowie den Familien. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Frühlingsempfang: Schützen stimmten sich auf Fest-Saison ein

Vor kurzem hatte er noch die hohe Aufgabe des Prinzenführers im Kölner Karneval. Nun ist Rüdiger Schlott sozusagen befördert worden: Im Bürgerschützenverein Grevenbroich ist der 54-Jährige ab sofort für die Betreuung der Königspaare zuständig.

Diese nicht unwichtige Personalie teilte Präsident Detlef Bley am Rande des Frühlings-Empfangs des BSV mit. Sozusagen in der Halbzeit bis zum nächsten Schützenfest luden die Schützen aus dem Stadtzentrum am Freitagabend in ihr „Wohnzimmer“ im Alten Schloss ein. Mitglieder und viele Freunde aus benachbarten Vereinen trafen dort zusammen, um sich gemeinsam auf das im Mai wieder beginnende Sommerbrauchtum einzustimmen. „Mal in Ruhe ein Glas Bier trinken“, war das Motto, das Detlef Bley ausgegeben hatte. Und so wurde auf ein „offizielles“ Programm komplett verzichtet.

Keine Nachwuchssorgen: Ein weiterer Zug ist in Gründung und wird sich bald der Öffentlichkeit präsentieren.

Keine Nachwuchssorgen: Ein weiterer Zug ist in Gründung und wird sich bald der Öffentlichkeit präsentieren.

Nichtsdestotrotz macht sich der Bürgerschützenverein derzeit Gedanken darüber, wie er seine Veranstaltungen für die Mitglieder interessanter gestalten kann. Damit ist nicht das Schützenfest gemeint, sondern vielmehr Termine wie das in Kürze anstehende Pokalschießen, das einmal mehr von den Scheibenschützen organisiert wird. Eine Veränderung: Preise gibt es jetzt schon ab dem achten Platz. Und: Schatzmeister Michael Fräßdorf hat einen Orden für den besten Schützen unter 27 Jahren gestiftet. „Zudem überlegen wir, ob aus dieser Nachmittags- künftig eine Abendveranstaltung werden soll“, sagt Bley.

Am Vogelschuss soll nichts geändert werden, ebenso wenig an der Jubilarehrung, die im Rahmen des Schießens stattfindet. „Gut möglich, dass wir in Zukunft hochkarätige Jubilare separat im Alten Schloss ehren werden, um einen würdigen Rahmen zu bieten“, sagt Präsident Bley. Die Überlegungen hierzu seien noch nicht abgeschlossen. Beim Schützenbiwak im August soll es zu einigen Neuerungen kommen, die der Förderverein geplant hat.

Keine Sorgen macht man sich indes um die Zukunft des Schützennachwuchses: So konnten die Jugendbetreuer Ulrich Herlitz und Axel Holzhausen verkünden, dass sich in Kürze ein Zug aus den Reihen der in den BSV-Edelknaben beheimateten Jugendschützen gründen wird und wahrscheinlich im Rahmen des Vogelschusses offiziell vorgestellt werden kann.

Schon jetzt steigen die Bürgerschützen in die Planungen für die Feierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen ein, das in fünf Jahren ansteht. „Ein Arbeitskreis ist bereits gebildet worden“, signalisiert Bley. Zudem gelte es sich, mit Nachbarvereinen gut abzustimmen, denn 2024 werden andere große Vereine ebenfalls ihr Jubiläum feiern: Wevelinghoven, Orken und Elsen.

Mit Material von NGZ-Online.de | Fotos: J. Wosnitza

BSV-Majestät Dieter II. Minkenberg

Dieter Minkenberg ist neue BSV-Majestät

Sentimentalität und Freude gehörten zur Krönungsfeier, die am Dienstag Abend noch einmal viele Schützen und Gäste in das Grevenbroicher Festzelt lockte. Dort winkten Detlef Bley und Monika Wagner ein letztes Mal als Königspaar den Aktiven des Bürgerschützenvereins zu.

Die Band „The Realtones“ spielte „Time to say Goodbye“, als Vizepräsident Victor Göbbels die beiden verabschiedete. Er dankte insbesondere der scheidenden Regentin, dass diese „trotz Krankheit ihrer Pflichten als Königin nachgekommen ist“.

Die zurückliegenden Tage seien bestens verlaufen, resümierte der Vizepräsident, der das Grevenbroicher Schützenfest auch als ein „Fest der Freundschaftspflege“ bezeichnete. Der neue Zugablauf sei gelungen, das sei auch ein Verdienst des neuen Oberst Stefan Sürth, der einen „guten Job“ gemacht habe. Detlef Bley dankte dem Adjutantenpaar Uli und Uschi Gerhard für die Hilfe, seinen Schwiegereltern Klaus und Maria Dircks und dem Zug „Feucht-Fröhlich“ für die Unterstützung während des Königsjahres. Zu seiner Monika sagte er: „Du bist die Königin meines Herzens.“

Dann war die Zeit für Dieter Minkenberg gekommen, der als erster König ohne Königin in die BSV-Geschichte eingehen wird. Der neue Regent stammt aus den Reihen des Grenadierzuges „Erftschwalben“, die nun als kleinste Gemeinschaft im Regiment den „großen König“ stellt.  Als Adjutantenpaar stehen Minkenberg zwei erfahrene Grevenbroicher zur Seite: Barthel und Manuela Velder, die 2013/14 selbst als Königspaar im Mittelpunkt des Grevenbroicher Schützenfestes standen. Manuela Velder stand denn auch prompt als Partnerin parat, als der neue König zum Ehrentanz gebeten wurde. Und den legte er gekonnt aufs Parkett.

Eine Überraschung gab es noch für Victor Göbbels: Bürgermeister Klaus Krützen überreichte dem Vizepräsidenten den Stadtschützenorden. Damit wurde Göbbels’ Einsatz rund um die Pflanz-Aktion „Grevenbroich blüht auf“ gewürdigt.

Text: NGZ-Online.de | Foto: J. Wosnitza

Vizepräsident Victor Göbbels und BSV-Präsident Detlef Bley gratulieren Dieter Minkenberg zur Kronprinzenwürde.

Dieter Minkenberg ist neuer BSV-Kronprinz

Die Böllerschüsse kündigten es an: Dieter Minkenberg wird neuer König des Bürgerschützenvereins (BSV) Grevenbroich.

Am Samstag, dem 9. Mai 2018 um 20.45 Uhr war es so weit: Nach einem spannenden Wettkampf  mit seinen Mitbewerbern Michael Fräßdorf und Holger Holzgräber setzte sich Dieter Minkenberg vom Grenadierzug „Erftschwalben“ und holte den bereits arg lädierten Vogel von der Stange.

Unbändig war die Freude der vielen Zuschauer, die den Königskrimi live mitverfolgten. Der 61-Jährige Kronprinz selbst konnte es kaum glauben, musste nach dem letzten Schuss erst einmal wieder zu Atem kommen. Er geht somit als Dieter II. Minkenberg in die BSV-Historie ein. Wir gratulieren herzlich!

BSV-Kronprinz Dieter Minkenberg und Jung-König Julian Flintz.

BSV-Kronprinz Dieter Minkenberg und Jung-König Julian Flintz.

Und noch jemand stand am Samstag im Mittelpunkt: Zum ersten Mal ermittelte der BSV Grevenbroich neben dem Edelknaben-, dem Mini- und dem großen König auch einen Jungkönig. Diesen Titel sicherte sich Julian Flintz vom Jägerzug „St. Sebastian“. Er setzte sich nach spannendem Wettkampf gegen sage und schreibe 17 Mitbewerber durch und errang den Titel mit dem 38. Schuss und darf nun ein Jahr lang die von Vorreiter-Hauptmann Rüdiger Schlott gestiftete Kette als äußeres Zeichen seines Amtes tragen. Auch hier herzlichen Glückwunsch!

Auch beim Pfänderschießen war die Beteiligung hoch. Den Kopf sicherte sich Manfred Dörenkamp vom Zug „Noh’besch Jonge“, den rechten Flügel schoss Marc Klöckener vom Jägerzug „Feucht-Fröhlich“, den linken Flügel Lars Wosnitza von „St. Sebastian“ ab. Den Schweif holte Kai Dörring von den Scheibenschützen runter.

Ehrengäste, Edelknaben und geehrte ehemalige Vorstandsmitglieder auf der Rathaustreppe.

Zapfenstreich 2018 ein voller Erfolg

Am Mittwoch, dem 9. Mai 2018 fand auf dem Marktplatz unserer Schloss-Stadt der „Große Zapfenstreich 2018“ statt. Geehrt wurden langjährig sehr engagierte, aber zwischenzeitlich ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder, u. a. Ehrenoberst Joachim Schwedhelm und Ehrenvizepräsident Lothar Zimmermann.

Der neue Oberst Stefan Sürth beim Fahneneid im Rahmen des Großen Zapfenstreichs.

Der neue Oberst Stefan Sürth beim Fahneneid im Rahmen des Großen Zapfenstreichs.

Die Begrüßung der befreundeten Vereine, der zu Ehrenden und deren Familien erfolgte im Rahmen eines Empfanges durch den Vizepräsidenten Victor Goebbels in den Räumlichkeiten des am Marktplatz gelegenen „Haus Portz“.

Die Moderation des erfolgreichen Abends im Herzen unserer Stadt oblag dem Vorstandsmitglied Rüdiger Schlott. Die Intonierung der Zapfenstreiches geschah durch unser „Haus- und Hof-Tambourcorps“ Elsen-Fürth sowie den Musikverein „Frohsinn“ Norf.

Als musikalische Schmakerl konnten die folgenden Märsche genossen werden:

  1. „Gruß an Kiel“ von Friedrich Spor (Wunschmarsch von Ehrenoberst Achim Schwedhelm)
  2. „Deutschmeister Regimentsmarsch“ von Wilhelm Jurek (Wunschmarsch von Ehrenvizepräsident Lothar Zimmermann)
  3. „Badenweiler Marsch“ von Georg Fürst (Wunschmarsch für Schützenkönig Detlef Bley).

Der Vorstand bedankt sich noch einmal ausdrücklich für die Unterstützung und Teilnahme unserer Schützen, die nach dem Zapfenstreich, in gemütlicher Runde auf dem Synagogenplatz, bei einem kühlen Bierchen den erfolgreichen Abend haben ausklingen lassen.

Kirmesfotos 2017 veröffentlicht


Pünktlich zur „Halbzeit“ der Wartezeit bis zum Schützenfest 2018 haben wir nun die schönsten Impressionen der Kirmes 2017 in der bekannten und beliebten Bildergalerie auf unserer Homepage veröffentlicht. Die Präsentation finden Sie HIER.

Viel Spaß beim Betrachten der Bilder!

Abstimmung bei der Jahreshauptversammlng 2018 im Pascal-Gymnasium.

Bürgerschützenverein steht unter neuer Leitung

Nach zwölf Jahren erfolgte am 2. Februar 2018 ein großer Wechsel an der Spitze des Grevenbroicher Bürgerschützenvereins: Neuer Präsident ist Detlef Bley, neuer Vereinsvize Victor Göbbels. Auf den Vorstand warten nun einige Herausforderungen.

Die Grevenbroicher Bürgerschützen haben gewählt: Ihr amtierender König Detlef Bley ist neuer Präsident des Vereins. Er folgt auf Peter Cremerius, der zwölf Jahre lang an der Spitze des Bürgerschützenvereins gestanden hatte. Der 64-jährige Cremerius hatte seinen Rückzug bereits frühzeitig angekündigt: Er wollte sein Amt zur Verfügung stellen, um es „in jüngere Hände“ zu geben. Die 186 stimmberechtigten Schützen, die am Freitagabend an der Jahreshauptversammlung teilnahmen, wählten den zehn Jahre jüngeren Detlef Bley, der dem Vorstand bereits seit 2013 als Beisitzer angehört. Der Projektmanager und Vater von sechs Kindern bezeichnet sich selbst als „Schütze mit Leib und Seele“. Im Jahr 1982 hatte er den Jägerzug „Feucht-Fröhlich“ mitgegründet.

Der neue geschäftsführende Vorstand des BSV (v.l.): Schatzmeister Michael Fräßdorf, Oberst Stefan Sürth, Präsident Detlef Bley, Vize Victor Göbbels und Schriftführer Mario Straube.

Der neue geschäftsführende Vorstand des BSV (v.l.): Schatzmeister Michael Fräßdorf, Oberst Stefan Sürth, Präsident Detlef Bley, Vize Victor Göbbels und Schriftführer Mario Straube.

Der Grevenbroicher führt jetzt das 1.000 Mann starke Regiment und erhält dabei Unterstützung unter anderem vom neuen Vereinsvize Victor Göbbels, der ebenso wie Bley einstimmig gewählt wurde. Der Ex-Schützenkönig folgt auf Lothar Zimmermann, der aus persönlichen Gründen bereits vor einigen Wochen aus der aktiven Vorstandsarbeit ausgeschieden war. Eine weitere Personalie: Der bisherige Jägermajor Stefan Sürth übernimmt das Amt des Oberst von Joachim Schwedhelm, der ebenfalls aus dem Vereinsvorstand ausschied. Neuer Schatzmeister des Grevenbroicher BSV ist Michael Fräßdorf; Mario Straube wurde als Schriftführer in seinem Amt bestätigt. An die Stelle von Stefan Sürth tritt als neuer Jägermajor Franz-Josef Esser.

In seiner Abschiedsrede blickte Peter Cremerius auf die Arbeit mit Oberst Joachim Schwedhelm zurück: „Achim und ich haben uns immer gleichberechtigt und ergänzend als Doppelspitze gesehen. Es war eine absolut vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit, die uns beiden in all den Jahren große Freude bereitet hat.“ Natürlich sei auch kontrovers diskutiert worden. „Solange Kritik zwar emotionsreich, aber sachlich und fair geäußert wird, kann das nur der Sache dienen“, betonte Cremerius, der die Schützen wohlwollend bat, sachlich-kritisch und konstruktiv die Tätigkeiten des neuen Vorstands zu begleiten. An die Mitglieder gewandt ergänzte er: „Zeigt allen Schützen, die sich weiterhin im Ehrenamt für diesen BSV einsetzen und einen Großteil ihrer Freizeit bei der Vorbereitung und Gestaltung der Schützenfeste hergeben, Wertschätzung, in dem ihr an möglichst vielen Veranstaltungen teilnehmt und den Ausführungen der Redner zuhört.“ Peter Cremerius verabschiedete sich schließlich mit den Worten: „Ich wünsche Ihnen, Euch alles Gute, Gesundheit und Glück. Dem Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich eine lange und goldene Zukunft. Danke und Adieu!“

Die Schützen würdigten das jahrelange Engagement ihrer Vereinsspitze mit stehendem, langanhaltendem Applaus. Anerkennung gab es auch für Daniel Höveler, der nach dem plötzlichen Tod von Manfred Wosnitza kommissarisch das Amt des Schatzmeisters übernommen hatte, das jetzt in den Händen von Michael Fräßdorf liegt. Bei Hövelers Bericht wurde deutlich, dass auf den BSV künftig finanzielle Herausforderungen zukommen. Die Kosten für die Feste steigen; in einem durchschnittlichen Jahr könne kein Gewinn erwirtschaftet werden, mit dem sich die Verluste mindern ließen: Der BSV Grevenbroich braucht langsam seine finanziellen Rücklagen auf. „Noch reicht das Polster des Vereins aus“, sagte Höveler.

Text: Christian Kandzorra/ngz-online.de | Fotos: J. Wosnitza