Schlagwort-Archiv: Majestät

Schützenbiwak 2017: Weichen neu gestellt

Wie immer am 3. Freitag im August feiert der Bürgerschützenverein sein traditionelles Schützenbiwak. Nach dem gelungenen Neustart auf dem Platz der Republik im Jahr 2015 haben die Organisatoren weiter optimiert. Am Freitag, dem 18. August um 19.00 Uhr wird Schützenkönig Manfred II. Dörenkamp das erste Fass Bier anschlagen.

Das offizielle Plakat zum Schützenbiwak 2017

Das offizielle Plakat zum Schützenbiwak 2017

Ursprünglich fand das Schützenbiwak auf dem Bolzplatz hinter dem Schlosstadion statt, später dann für viele Jahre vor dem Alten Schloss. Doch dieser Platz stand wegen der Bauarbeiten für das neue Schlossbad nicht mehr zur Verfügung, weshalb sich das Organisationsteam um Franz-Josef Esser im Jahr 2015 daran gemacht hat, das Konzept des Traditions-Biwaks zu überarbeiten. Unter dem Motto „zurück zu den Wurzeln“ ist es denn auch selbstverständlich, dass das Biwak im Herzen der Stadt bleiben muss.

So wurde als neuer Veranstaltungsort der Kirmesplatz (Platz der Republik) ausgewählt, auf dem ein Teil für das Biwak genutzt werden wird. Für besondere Atmosphäre wird wieder ein Lagerfeuer auf dem Platz sorgen. Darüber hinaus wird der Ausschank wieder beim BSV selbst liegen.

Und auch einzelne Züge werden einbezogen, zum Beispiel mit einem Reibekuchenstand, einer Cocktailbar, einer Sekt- und Aperol-Bar, einem Obstler-Stand, einer Weinverkostung und – als weitere Attraktion – mit Spanschwein, Burgunderschinken und Würstchen frisch vom Grill. Auch die Musik liegt jetzt in Schützenhand: Die „BSV-DJs“ Dirk Holl und Dominik Wegener legten eine Mischung aus bekannten und neuen Hits auf. Damit wurde das bewährte Sortiment aus den vergangenen Jahren um ein paar neue Attraktionen verfeinert.

„Wie gut die Idee vor über 40 Jahren war, sich 14 Tage vor dem Schützenfest bei einem Glas Bier zu treffen, zeigt die lange Tradition der Veranstaltung“, so Esser. „Und gemeinsam können wir auch dafür sorgen, dass sie noch lange Bestand haben wird, denn in dieser einmaligen Atmosphäre steigt erst die Lust aufs Schützenfest.“

Der Bürgerschützenverein lädt daher auch dieses Jahr alle Grevenbroicher und Grevenbroicherinnen am Freitag, dem 18. August 2017 ab 19.00 Uhr zu kühlen Getränken, leckerem Essen, guter Musik und gemütlicher Atmosphäre auf den Platz der Republik ein – das Wetter jedenfalls verheißt schon jetzt einen gelungenen Abend. Wir sehen uns beim Schützenbiwak!

Die Veranstaltung finden Sie auch auf unserer offiziellen Facebook-Seite: facebook.com/events/543938439136870/

Schützenhilfe für die Kriegsgräber

Zu einem etwas anderen „Aktionstag“ hatte BSV-Oberst Joachim Schwedhelm Ende September aufgerufen: Es galt, Grabmale des Gräberfeldes des 2. Weltkrieges auf dem städtischen Friedhof zu reinigen und zu konservieren – und die Helfer hatten reichlich zu tun.

Auch Schützenkönig Manfred Dörenkamp packte zusammen mit Adjutant Josef Flesch mit an.

Auch Schützenkönig Manfred Dörenkamp packte zusammen mit Adjutant Josef Flesch mit an.

Insgesamt 32 Helfer folgten dem Ruf des Regimentskommandeurs. Mitgemacht haben die Reservisten Grevenbroich um Initiator Joachim Schwedhelm, BSV-Schützenkönig Manfred Dörenkamp mit Tochter und seinem Adjudantenpaar vom Jägerzug „Noh’besch Jonge“, die „Gesellschaft Lebensfreude“, der Grenadierzug „Erftgrafen“, Ex-Majestät Victor Göbbels, zwei Schützenfrauen und elf BSV-Nachwuchsschützen mit Jugendbetreuer Ulrich Herlitz. Zum Abschluss gab es für alle eine vom BSV gestiftete Erbsensuppe.

43 Grabplatten für Zwangsarbeiter, davon alleine vier von Kindern, die nur ein, zwei oder sieben Jahre alt werden durften, wurden gereinigt. Die Zwangsarbeiter wurden überwiegend aus der Sowjetunion verschleppt und mussten vornehmlich für die Industrie – wie Erckens, Maschinenfabrik oder Erftwerk – Zwangsarbeit leisten. Sie litten und starben oft an den widrigen Bedingungen, Hunger, Kälte und unmenschliche Arbeitsbedingungen. Kinder, die geboren wurden, hatten oftmals keine Chance auf ein Überleben.

Oberst Joachim Schwedhelm und die Edelknaben erhalten eine Stärkung

Oberst Joachim Schwedhelm und die Edelknaben erhalten eine Stärkung

Auf dem Kriegsgräberfeld WWII sind neben einem unbekannten Soldaten vor allem auch Opfer des großen und die Innenstadt verheerend getroffenen Februar-Bombenangriffs auf Grevenbroich 1945 und gefallene, heimgeholte Soldaten aus Grevenbroich beigesetzt. Insgesamt gibt es 103 Kreuze, im Eingangsbereich sind zahlreiche weitere Opfer – Vermisste, Gefallene und zivile Bombenopfer – auf acht Gedenksteinen aufgelistet, die im vergangenen Jahr bereits auf Initiative des BSV restauriert wurden.

Die Grevenbroicher Reservisten halfen ebenfalls bei der Restauration. Foto: Gerhard Müller

Die Grevenbroicher Reservisten halfen ebenfalls bei der Restauration. Foto: Gerhard Müller

Das Reinigen selbst hat unter allen Helfern, auch den Jungs von Schützenjugend und Edelknaben, dazu beigetragen, sich über Krieg und Gewalt Gedanken zu machen. An diesem Vormittag wurde viel darüber gesprochen. Um die Gräber zu reinigen, musste man sich bücken… und auch verneigen. Das haben die Soldaten und die vielen Helfer vor allen Opfern von Krieg an diesem Samstag getan – und sicher einen kleinen Beitrag zu Versöhnung und Frieden auch über den Gräbern geleistet.

Es gibt auf dem Grevenbroicher Friedhof noch ein weiteres Ehrenmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges und ein Kreuz für die belgischen und französischen Opfer der Besatzungszeit nach dem ersten Weltkrieg. Die dort beigesetzten wurden bis 1923 exhumiert und in ihren Heimatländern beigesetzt.

Edelknabenleiter Ulrich Herlitz wird nun im Auftrag und für den BSV eine Dokumentation der Kriegsgräberanlagen zusammenstellen; diese soll dann in geeigneter Form veröffentlicht werden.

S.M. Manfred II. und Königin Bettina Dörenkamp mit Prinzessin Greta

Manfred und Bettina Dörenkamp neues Königspaar von Grevenbroich

S.M. Manfred II. Dörenkamp und Königin Bettina repräsentieren jetzt den Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. Präsident Dr. Peter Cremerius: „Jeder Festtag war ein Erlebnis.“

Mit großem Applaus verabschiedeten die Grevenbroicher Schützen am Dienstagabend ihr Königspaar Dominik und Susanne Wegener. Kurz darauf wurden die neuen Regenten Manfred und Bettina Dörenkamp vom Jägerzug „Noh’besch Jonge“ in Amt und Würden versetzt. Damit nahm ein rundum gelungenes Schützenfest einen glanzvollen Abschluss. „Jeder einzelne Tag war ein ganz besonderes Erlebnis“, sagte der hochzufriedene Präsident Dr. Peter Cremerius.

Zum letzten Höhepunkt des Festes konnte der Schützen-Chef viele Ehrengäste aus befreundeten Vereinen begrüßen, darunter sieben Königspaare aus dem Stadtgebiet. Den scheidenden Regenten bescheinigte Cremerius eine hervorragende Amtszeit. Dominik und Susanne Wegener hätten das Königsspiel nicht nur mit Engagement, sondern auch mit viel Herzlichkeit bewältigt. Ein großes Lob gab es für ihre Besuche in den Seniorenheimen und für die Aktionen mit der Schützenjugend. „Es war so schön – wir haben alles mitgemacht und konnten dennoch immer wir selbst bleiben“, sagte Dominik Wegener. Sein besonderer Dank galt dem Adjutantenpaar Christoph und Sonja Oberbach, seinem Jägerzug „Waldeslust“, den Hofdamen und ganz besonders seiner Frau Susanne. „Ich fand, du warst die Schönste“, sagte der scheidende König.

Nachdem das sympathische Paar nach lang anhaltendem Applaus der Schützen verabschiedet worden war, galt die Aufmerksamkeit dem neuen Königspaar. Manfred Dörenkamp hatte im Juli den Vogel mit dem 30. Schuss von der Stange geholt und sich das höchste Repräsentantenamt des Bürgerschützenvereins gesichert. Der 59-Jährige, der aus Viersen stammt, hatte 2008/09 das Schützenwesen hautnah kennengelernt, als er das damalige Königspaar Andreas und Simone Pickel zu den verschiedensten Terminen begleitet. Mittlerweile ist er Präsident der „Noh’besch Jonge“.

Der neue König ist Leiter einer Tagesklinik für Kinder und Jugendliche in Mönchengladbach. Seine Frau Bettina arbeitete bei einem ambulanten Pflegedienst. 2001 hatten sich beide an der Schule für Krankenpfleger kennengelernt, 2007 wurde geheiratet, ein Jahr später wurde Tochter Greta (7) geboren. Mit dem Umzug nach Grevenbroich lernte Manfred Dörenkamp die Stadt schnell kennen und lieben – und dazu gehörte auch das Sommerbrauchtum.

Quelle: NGZ-Online / Foto: J. Wosnitza

Grevenbroicher Heimat- und Brauchtumswald

Das Schild mit den Spender-Namen am Heimat- und Brauchtumswald im Bend.

Das Schild mit den Spender-Namen am Heimat- und Brauchtumswald im Bend.

Nachdem vor einigen Tagen die Ehrentafel der Spender für den Grevenbroicher Heimat- und Brauchtumswald durch Graffiti-Schmierereien verunstaltet wurde, freuen sich Bernhard Oberbach und der diesjährige Schützenkönig des BSV 1849 Grevenbroich Dominik I. Wegener, dass die Tafel dank tatkräftiger Unterstützung der Forstbetriebe wieder in neuem Glanz erstrahlt.

Da auf der Fläche noch genügend Platz für die Pflanzung weiteren Bäume vorhanden ist, möchten die Initiatoren – insbesondere Dominik I, – für weitere Spenden werben. Hierzu ist für alle interessierten Spender am 28.4.2016 um 17:30 Uhr ein Treffen an der Ehrentafel vorgesehen, an dem Herr Wadenpohl als zuständiger Stadtförster Fragen zur Pflanzung beantworten wird.

Der amtierende Schützenkönig des BSV 1849 Grevenbroich e.V. will verstärkt für weitere Spenden anlässlich seiner Besuche auf den Schützenfesten der befreundeten Vereine werben. Hier wäre es schon ein Erfolg, wenn sich die jeweiligen Könige der befreundeten Vereine zu einer Spende entschließen könnten.

Wie in der vorangegangenen Spendenaktion ist die Spende zu richten an

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
IBAN: DE23 3706 9306 7005 7420 18
BIC: GENODED1GRB
Stichwort: Schützenwald, Name des Zuges/Spenders, Ort

Ferner wird darum gebeten, Name des Spenders, Vorname, Anschrift, Name und Ort des Zuges, Höhe der Spende per Mail an boberbach@t-online.de zu senden.

 

Dominik I. und Susanne Wegener regieren Grevenbroicher Schützen

Ein perfekter Tag mit Krönung und Geburtstag für Dominik Wegener, innige Liebeserklärungen und diverse Neuzugänge für das Archiv: Dies waren die schönsten Momente beim Krönungsball des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich. Präsident Peter Cremerius hatte den Gästen – darunter 20 Königspaare aus allen Stadtteilen – im voll besetzten Zelt nicht zu viel versprochen: „Dies wird ein Abend voller Emotionen.“

Grenzenlose Freude bei Dominik (45) und Susanne Wegener: Er war begeistert von seiner „wunderschönen Königin“. Die Borussia-Mönchengladbach-Fans hatten sich auf dem Weg zum Stadion kennengelernt, sind seit 2012 verheiratet und wohnen in Frimmersdorf. Die 41-Jährige – Sohn Justin und Tochter Gina gehören zum Hofstaat – zog in einer roten, mit Rosen und funkelnden Strass verzierten Robe die Blicke auf sich. In der Antrittsrede hob das Mitglied des Jägerzuges „Waldeslust“ die „Schützen und Schützenfrauen als die Wichtigsten beim Schützenfest“ hervor. Seine Pläne als König? „Vielleicht ein Anstrich für den Schützenturm“, witzelte er mit Blick auf Initiator Victor Göbbels. Zu den Klängen von Helene Fischers „Unser Tag“ drehten sie sich beim ersten Tanz als Regenten.

Wehmut herrschte bei Victor und Henriette Göbbels, als sie Königssilber und Königinnen-Brosche abgaben. Zuvor konnten sich beide über vielfaches Lob für ihre engagierte Regentschaft freuen. „Kaum einer hat für möglich gehalten, dass der Schützenbaum innerhalb eines Jahres stehen wird“, sagte Peter Cremerius. Mit schwarzen Dessous (bei der Krönung 2014 ein Hinweis auf den Laden von Henriette Göbbels), dem beim Kanuausflug „ertrunkenen“ Handy der Königin, Bierdeckeln mit Redestichworten des Königs und der Krawatte vom Königszug wird nun das Archiv bestückt. Mit einem liebevollen „Du bist die Beste“ und einem Kuss auf der Bühne dankte Göbbels seiner Henriette (im eleganten schwarzen Kleid).

Bei aller Freude erinnerten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bürgermeisterin Ursula Kwasny und Diakon Manfred Jansen an den Dachstuhlbrand, der am Krönungsmorgen im Seniorenheim „Lindenhof“ getobt hatte. Der Landrat dankte seinen Mitarbeitern und den Erasmus-Gymnasiasten. Diakon Jansen bat alle, „die Senioren, für die jede Veränderung schwierig ist, in die Gebete aufzunehmen“.

Quelle: Daniela Buschkamp, NGZ-Online.de

Dominik und Susanne Wegener sind das neue Kronprinzenpaar

Um 17.14 Uhr war es so weit: mit dem 9. Schuss fiel der Vogel von der Stange und somit ist Dominik Wegener vom Jägerzug „Waldeslust“ neuer Kronprinz des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich e.V.

Er setzte sich gegen seine Konkurrenten Dirk Holl (Jgz. „Met Freud Dabei“), Daniel Wolski (Jgz. „St. Bernardus 1995“) und Hartmut Stephan (Jgz. „Waldeslust“) durch. Somit wird er gemeinsam mit seiner Frau Susanne Wegener am Dienstag, dem 8. September zum 68. Schützenkönigspaar der Neuzeit in Folge gekrönt.

Dominik Wegener vom Jägerzug Waldeslust – wer kennt ihn nicht. Ist er doch oft als bewährter DJ unterwegs, um unsere Krönungsabende sowie den Oberstabend mit abwechslungsreicher Musik zu untermalen.

Der waschechte Grevenbroicher Dominik ist 44 Jahre alt und trat unserem BSV 1990 bei, er feiert also in diesem Jahr auch sein 25-jähriges BSV-Jubiläum. Seit vielen Jahren ist er Zugführer in seinem Jägerzug und gehört zum harten Kern der Fackelbauer, die schon seit Jahren das Regiment mit leuchtenden Kunstwerken bereichern.

Im Jahr 2009/2010 war er Adjutant des Schützenkönigs und Zugkameraden Christoph Oberbach – er hat das große Königsspiel also schon aus nächster Nähe erlebt. Jetzt wird er im Schützenjahr 2015/2016 die große Schützenkönigskette tragen und als Adjutantenpaar werden ihm und Susanne, wie kann es anders sein, unsere Ex-Majestäten Christoph und Sonja Oberbach zur Seite stehen!

Der Jägerzug Waldeslust 1985 stellt somit zum 2. Mal in seiner 30-jährigen Zuggeschichte die große Schützenmajestät. Ich weiß, dass alle 14 Aktive des Jägerzuges mit ihren Frauen als zukünftiger Königszug voll und ganz hinter unseren neuen Schützenmajestäten Dominik und Susanne Wegener stehen werden.

Die Pfänderschützen des Tages waren:

  • Kopf: Karl-Hubert Daners vom Jägerzug „Diana“ (19. Schuss)
  • Linker Flügel: Bernd Helfenstein, Jägerzug „St. Hubertus“ (8. Schuss)
  • Rechter Flügel: Axel Holzhausen, Jägerzug „Sankt Bernardus 1995“ (4. Schuss)
  • Schweif: Florian Rosemann, Jägerzug „St. Florian“ (23. Schuss)

Wir gratulieren den erfolgreichen Schützen.

Schützenturm: Standort gefunden

Lange war offen, wo der geplante Schützenturm des Bürgerschützenvereins Grevenbroich errichtet werden wird. Diverse potentielle Standorte wurden durch den BSV-Arbeitskreis „Schützenturm“ erörtert. Die Idee, den Schützenturm auf dem Außengelände der Sparkassen-Hauptniederlassung Grevenbroich zu errichten, kam von Mitarbeitern der Sparkasse, die gleichzeitig im BSV-Vorstand aktiv sind.

Spatenstich für den Schützenturm durch (v.l.n.r) Dr. Peter Cremerius (BSV-Präsident), Victor Göbbels (Schützenkönig 2014/2015) und Dietmar Mittelstädt (Sparkasse Neuss, stv. Vorstandsmitglied).

Spatenstich für den Schützenturm durch (v.l.n.r) Dr. Peter Cremerius (BSV-Präsident), Victor Göbbels (Schützenkönig 2014/2015) und Dietmar Mittelstädt (Sparkasse Neuss, stv. Vorstandsmitglied).

Das Anliegen des Bürgerschützenvereins stieß bei den Verantwortlichen der Sparkasse auf offene Ohren: „Gerne unterstützt die Sparkasse Neuss das Projekt Schützenturm. Durch die Platzierung aller Wappen der Schützen- und Heimatvereine der umliegenden Ortschaften wird dieser ein Symbol für das gesamte Schützenwesen im Stadtgebiet Grevenbroich.“ so Dietmar Mittelstädt, stellv. Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss.

Ganz zur Freude von BSV-Präsident Dr. Peter Cremerius, der das Projekt ausdrücklich begrüßt: „Das aufsehenerregende Kunstwerk ist ganz in unserem Sinne. Durch den Turm- / Schlosscharakter vereint es das Wahrzeichen unserer Heimatstadt, das Alte Schloss, mit unserem Leitbild «Für Bürgersinn und Heimattreue»“.

Auch der Initiator des Projektes „Schützenturm“, Victor Göbbels, der sich für die Errichtung in seinem Königsjahr stark macht, sieht die Verwirklichung seines Mottos in greifbarer Nähe: „Die Pflege der Kontakte und Freundschaften innerhalb des Bürgerschützenvereins, aber auch zu den befreundeten Vereinen unseres Stadtgebietes, ist mir eine Herzensangelegenheit.“.

Zur Finanzierung des Projektes haben Victor Göbbels und Gestalter Jörg Schröder einen Kunstdruck des ersten Entwurfes aufgelegt, der für 50,– Euro Spende abgegeben wird. 55 der 200 nummerierten und handsignierten Bilder sind bereits vergeben. Interessen sollten sich also sputen und sich beim Königspaar oder im Wäschegeschäft „HENRIETTE“ melden, wenn sie auch dieses seltene Andenken besitzen wollen oder einfach nur das Projekt unterstützen möchten.

Mit dem Schützenturm ist die Sparkasse in Grevenbroich zukünftig „eingerahmt“ von zwei, das Stadtbild prägenden Kunstwerken. Zwischen Sparkassen-Gebäude und Kreishaus steht bereits die Skulptur „Turmkater“ des Malers und Bildhauers Otmar Alt. Genau gegenüber, auf einer Achse zwischen dem Sparkassen-Gebäude und dem Altem Schloss, wird zukünftig der Schützenturm stehen.

Der Schützenturm wird das Grevenbroicher Stadtbild sicherlich bereichern.

Königsgalerie: Die Majestäten seit 1948

Victor I. und Henriette Göbbels regieren Grevenbroich

Am Dienstag, dem 9. September um 21.04 Uhr war es so weit: Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. (BSV) hat ein neues Königspaar. Mit S.M. Victor I. und Königin Henriette Göbbels inthronisierte BSV-Präsident Dr. Peter Cremerius das 67. Königspaar der jüngeren BSV-Geschichte.

Der erste König aus den Reihen des Jägerzuges „Rösige Boschte“ ist im Regiment kein unbeschriebenes Blatt. Victor Göbbels (47) ist bereits seit Kindertagen aktiver Schütze – zuerst machte er bei den Edelknaben „Karriere“ bevor er mit 19 Jahren dem Jägerzug „Rösige Boschte“ beitrat. Nicht nur als Chef der Lagerwirtschaft bei Hydro-Aluminium ist er beschäftigt; als Inhaber eines Geschäfts für Outdoorbekleidung ist er auch in der Grevenbroicher Geschäftswelt wohl bekannt. Ehefrau Henriette (50) ist ebenfalls mit einem eigenen Dessousgeschäft in der Grevenbroicher Fußgängerzone vertreten und dürfte dadurch vor allem bei den Schützenfrauen einen hohen Bekanntheitsgrad besitzen. Auch gehört Victor mit seinem Zug „Rösige Boschte“ zu den führenden Kräften in Sachen Fackelbau und stellte gemeinsam mit dem Jägerzug „Mer stonn zesamme“ auch in diesem Jahr die Siegerfackel in Form eines XXL-Dinos. Passend dazu möchte Stefan Kästner, Göbbel’s Chef bei Hydro, einen Preis für Züge stiften, die zum ersten Mal oder nach langer Zeit mal wieder eine Fackel bauen.

Akzente in Grevenbroich zu setzen ist das erklärte Ziel der neuen Majestät: So bat Victor Göbbels anstatt Geschenken um eine Spende für einen Schützenbaum, so wie ihn bereits viele Stadtteile außerhalb der Stadtmitte besitzen. Ein vierstelliger Betrag kam so zusammen – der Grundstock ist also gelegt.

Für die ersten emotionalen Momente des Abends sorgte aber Amtsvorgänger Barthel Velder, der in seiner Abschiedsrede nicht nur seinen Helfern während des Königsjahres, sondern vor allem seiner Frau Manuela dankte. Auch ohne Königinnenbrosche werde sie immer die Frau seines Herzens bleiben: „Hätte ich dich nicht schon vor vier Jahren geheiratet, ich hätte dich heute gefragt.“ Manuela Velder, in einem weißen Korsagenkleid mit Schleppe schon perfekt für ein Ja-Wort gekleidet, antwortete: „Und ich hätte ‚Ja’ gesagt“, ehe sie ihm um den nun kettenlosen Hals fiel und sich die Tränen aus den Augen wischte. Zuvor hatte Bathel Velder Bilanz gezogen: „Es war ein unglaubliches Jahr, das schönste unseres Lebens“. Auch Schützen-Chef Cremerius attestierte dem scheidenden Königspaar Qualitäten als „Sympathisches Paar, das alle Erwartungen mehr als erfüllte.“

Besonderen Applaus erhielt Paul Stock, seines Zeichens Edelknabenkönig und somit jüngste Majestät im BSV, als er seinen großen Amtskollegen in seiner Rede ein lockeres „Willkommen im Königsclub“ zurief.

Mit Material aus der Neuß-Grevenbroicher Zeitung
Foto: J. Wosnitza / bsv-grevenbroich.de

Willkommen auf unserer Homepage

Sehr geehrte Besucher dieser Seiten,

das Schützenfest des Jahres 2017 nähert sich bereits mit Riesenschritten und eine ganze Stadt bereitet sich auf den jährlichen Höhepunkt des Vereinslebens vor. Mit dem größten Volks- und Heimatfest der Stadt Grevenbroich und auch im Umkreis steht der Bürgerschützenverein demnächst im Rampenlicht einer nicht geringen Besucherschar. So war es auch an der Zeit, unser Vereinsleben in einer sich verändernden Zeit in einem neuen Medium und einem neuen Design zu präsentieren.

S.M. Manfred II. und Königin Bettina Dörenkamp mit "Prinzessin" Greta

S.M. Manfred II. und Königin Bettina Dörenkamp mit „Prinzessin“ Greta

Traditionell findet das Schützenfest des Bürgerschützenvereines 1849 Grevenbroich e.V im ersten Wochenende im Monat September statt. In vorangegangenen Sitzungen hat der Vorstand Änderungen und Verbesserungen im organisatorischen Ablauf festlicher Aktivitäten beraten und beschlossen. Die Schützenzüge sind ebenfalls nicht untätig geblieben, auch hier sind die Festvorbereitungen in vollem Gange. Viele Schützenzüge bauen Großfackeln.

Das Schützenfest beginnt am Samstagabend mit dem Fackelzug. Die farbenprächtigen und illuminierten Fackeln werden wieder ein großer Publikumsmagnet sein. Der Höhepunkt am Sonntag ist der Festumzug der Schützen durch die Innenstadt. Die Schützenzüge begleiten das im Mittelpunkt stehende Königspaar

S.M. Manfred II. und Bettina Dörenkamp

Während des Festzuges fahren die Majestäten in einer weißen Kutsche und werden begleitet von bezaubernden Hofdamen. In der Breite Straße findet die Festparade statt. Die Schützenzüge marschieren, eskortiert durch Blumenhornträger und Musikkapellen, an den Majestäten vorbei. Es ist immer wieder ein farbenprächtiges Bild vor Tausenden von Zuschauern.

Der Frühschoppen am Montagmorgen hat sich längst zum Dämmerschoppen entwickelt. Hier treffen sich die Bürger und Bürgerinnen der Stadt, Jung und Alt, Offizielle und Inoffizielle zum zwanglosen Gespräch. Es ist eine Begegnungsmöglichkeit, auf die niemand verzichten möchte. Am Dienstag des Schützenfestes zieht noch einmal der Fackelzug durch die Stadt Grevenbroich. Nach dem Einmarsch der Schützen in das Schützenzelt folgt der gesellschaftliche Höhepunkt; die Krönung des neuen Königspaares. Das geschmückte Festzelt erwartet alle Schützen mit ihren Frauen. Königspaare benachbarter Vereine aus anderen Stadtteilen in festlichen Kleidern machen den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Wir laden alle Grevenbroicher Bürgenrinnen und Bürger sowie alle Gäste herzlich zu unseren Veranstaltungen ein und freuen uns auf Ihren Besuch. Es lohnt sich immer wieder dabei zu sein, die Begegnung mit anderen zu suchen und in der Gemeinschaft miteinander zu feiern.

Unsere festlichen Aktivitäten stehen unter dem uns miteinander verbindenden Leitmotiv: für Bürgersinn und Heimattreue.