Kategorie-Archiv: Regiments-News

Organisatorisches rund um Schützenfest

BSV trauert um Gerd Lübben

Gerd II. und Gisela Lübben in ihrem Königsjahr 1974/75.

Gerd II. und Gisela Lübben in ihrem Königsjahr 1974/75.

Mit tiefer Trauer geben wir hiermit den Tod von Gerd Lübben, Schützenkönig 1974/75, bekannt.

Gerhard Lübben gehörte dem BSV im Jägerzug „Löstige Jonge“ mehr als 66 Jahre an. Höhepunkt seines Schützendaseins war sein Königsjahr 1974/75, welches er als Gerhard II. gemeinsam mit seiner Frau Gisela feierte. Mit 90 Jahren war er einer der ältesten noch lebenden Ex-Könige.

Mit Gerd Lübben verliert der BSV Grevenbroich eine große und von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die unser Vereinsleben und die Brauchtumspflege in großem Maße mitgestaltet hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Treffen zum Volkstrauertag

Am Volkstrauertag wird traditionell in Ansprachen und bei Kranzniederlegungen der vielen Opfer gedacht, die durch Krieg und Terror ums Leben kamen.

Kreuze am Ehrenmal auf dem Friedhof Grevenbroich-Stadtmitte

Kreuze am Ehrenmal auf dem Friedhof Grevenbroich-Stadtmitte

Diese Gedenkstunde ist ein sichtbarer Ausdruck öffentlicher Gedenk- und Erinnerungskultur. Sie bietet die Gelegenheit, öffentlich das Andenken an die Opfer von Krieg und Gewalt zu bewahren, im Erinnern an ihr Sterben immer wieder für Frieden und Versöhnung zu werben und dieses Vermächtnis auch an die junge Generation weiterzugeben.

Auch in Grevenbroich wird dieser Tag alljährlich begangen: gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) und der Stadt Grevenbroich erinnert man gemeinsam an die Toten der Weltkriege aber auch an der Opfer der jüngsten Gewalt überall auf der Welt.

Am Sonntag, dem 18.11.2018 findet die Gedenkfeier für die Gefallenen und Opfer beider Weltkriege anlässlich des Volkstrauertags statt. Wir Schützen treffen uns um 12.00 Uhr in Uniform auf dem Marktplatz, von wo aus wir dann mit allen Teilnehmern zum Ehrenmal auf dem Friedhof Stadtmitte marschieren. Nach der Gedenkfeier kehren wir zum Marktplatz zurück. Bei Regenwetter findet die Gedenkfeier im Ratssaal der Stadt Grevenbroich statt. Diese Veranstaltung ist keine Heldenverehrung, sondern ein Tag des Friedens und gegen das Vergessen. Um rege Beteiligung, auch in Uniform, wird gebeten.

Ehrengäste, Edelknaben und geehrte ehemalige Vorstandsmitglieder auf der Rathaustreppe.

Zapfenstreich 2018 ein voller Erfolg

Am Mittwoch, dem 9. Mai 2018 fand auf dem Marktplatz unserer Schloss-Stadt der „Große Zapfenstreich 2018“ statt. Geehrt wurden langjährig sehr engagierte, aber zwischenzeitlich ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder, u. a. Ehrenoberst Joachim Schwedhelm und Ehrenvizepräsident Lothar Zimmermann.

Der neue Oberst Stefan Sürth beim Fahneneid im Rahmen des Großen Zapfenstreichs.

Der neue Oberst Stefan Sürth beim Fahneneid im Rahmen des Großen Zapfenstreichs.

Die Begrüßung der befreundeten Vereine, der zu Ehrenden und deren Familien erfolgte im Rahmen eines Empfanges durch den Vizepräsidenten Victor Goebbels in den Räumlichkeiten des am Marktplatz gelegenen „Haus Portz“.

Die Moderation des erfolgreichen Abends im Herzen unserer Stadt oblag dem Vorstandsmitglied Rüdiger Schlott. Die Intonierung der Zapfenstreiches geschah durch unser „Haus- und Hof-Tambourcorps“ Elsen-Fürth sowie den Musikverein „Frohsinn“ Norf.

Als musikalische Schmakerl konnten die folgenden Märsche genossen werden:

  1. „Gruß an Kiel“ von Friedrich Spor (Wunschmarsch von Ehrenoberst Achim Schwedhelm)
  2. „Deutschmeister Regimentsmarsch“ von Wilhelm Jurek (Wunschmarsch von Ehrenvizepräsident Lothar Zimmermann)
  3. „Badenweiler Marsch“ von Georg Fürst (Wunschmarsch für Schützenkönig Detlef Bley).

Der Vorstand bedankt sich noch einmal ausdrücklich für die Unterstützung und Teilnahme unserer Schützen, die nach dem Zapfenstreich, in gemütlicher Runde auf dem Synagogenplatz, bei einem kühlen Bierchen den erfolgreichen Abend haben ausklingen lassen.

Knappes Rennen um den BSV-Pokal

Mit 227 Ringen und nur einem Punkt Vorsprung sicherte sich der Jägerzug „Scheibenschützen“ den Titel in der Mannschaftswertung des BSV-Pokalschießens – und verteidigte so zum wiederholten Male den ersten Platz.

Mit 48 Ringen entschied Dr. Clemens Stock den Einzelwettbewerb für sich.

Mit 48 Ringen entschied Dr. Clemens Stock den Einzelwettbewerb für sich.

Platz Zwei in der Mannschaftswertung errang mit 226 Ringen der Grenadierzug „Lebensfreude“ vor dem Jägerzug „Die Walzenbrüder“, der mit 218 Ringen Platz drei errang. Einen Zähler weniger erzielte die Mannschaft des Jägerzuges „Sankt Bernardus 1995“, jedoch einen Ring mehr als der amtiertende Königszug „Feucht-Fröhlich“, der mit 216 Ringen Platz 5 belegte.

Noch wesentlich knapper war die Entscheidung im Einzelwettbewerb. Diesen entschied Dr. Clemens Stock von der Gesellschaft „Lebensfreude“ mit 48 Ringen für sich, jedoch nur aufgrund des besseren Schussbildes. Ebenfalls 48 Ringe hatte Dirk Grzelka aus dem Jägerzug „Scheibenschützen“ der hier jedoch leider das Nachsehen hatte und punktgleich Platz zwei errang.

Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir recht herzlich.

Die offizielle Liste des BSV-Pokalschießens mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen und Vereine können sie als PDF hier herunterladen.

Das Zugkönigsschießen auf die Ehrenscheibe entschied Stephan Peitz für sich.

Das Zugkönigsschießen auf die Ehrenscheibe entschied Stephan Peitz für sich.

Eine Millimeterentscheidung war das Zugkönigsschießen. Nach zweimaligen Nachmessen wurde in diesem Jahr Stephan Peitz aus dem Jägerzug „Noh’Besch Jonge“ zum Sieger gekürt, er erzielte im Wettbewerb (siehe Bild der Ehrenscheibe) den besten Treffer.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses im Juni offiziell geehrt.

Der BSV Grevenbroich trauert um seine ehemalige Schützenkönigin Irmtraud Kaufmann.

BSV trauert um Irmtraud Kaufmann

Mit großer Trauer geben wir hiermit den Tod der Schützenkönigin von 1993-1994, Irmtraud Kaufmann, bekannt.

S.M. Karljosef I. und Irmtraud Kaufmann am Kirmessonntag 1994 vor der Parade.

S.M. Karljosef I. und Irmtraud Kaufmann am Kirmessonntag 1994 vor der Parade.

Irmtraud Kaufmann war an der Seite ihres Ehemannes Karljosef I. Kaufmann Schützenkönigin der Stadtmitte und repräsentierte auf diese Weise das Grevenbroicher Regiment auch über seine Grenzen hinaus. Mit ihrer stets freundlichen und lustigen Art und ihren humoristischen, gereimten Gedichten bei den Zusammenkünften des Königinnenkreises wird sie dem Verein unvergessen bleiben.

Mit Irmtraud Kaufmann verliert der BSV Grevenbroich von allen geschätzte und respektierte Persönlichkeit, die jetzt nach langer schwerer Krankheit Erlösung fand. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

BSV verleiht Ehrentitel

Am Mittwoch, dem 7. März 2018 verlieh die Mitgliederversammlung des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich e.V. den verdienten ehemaligen Vorstandsmitgliedern Joachim Schwedhelm und Lothar Zimmermann einen Ehrentitel.

Im gut besuchten Rittersaal des Alten schlosses würdigte Präsident Detlef Bley den Einsatz von Joachim Schwedhelm. Als geborenes Nordlicht fungierte er seit 1995 zunächst als Adjudant unseres heutigen Ehrenoberst Willi Schäfer, dann seit 2006 als Oberst unseres stolzen Regimentes. So ganz nebenbei war er auch noch von 1996 bis 2003 zweiter Schriftführer und 2004 / 2005 mit seiner Angelika Große Majestät.

In nimmermüder Bereitschaft hat er mit seinem Adjutanten Georg Winkler und natürlich den vielen anderen helfenden Händen des Vereines dafür gesorgt, dass jedes Jahr aufs neu unserer Schützenfest und unsere Veranstaltungen reibunglos ablaufen konnten.

Hierfür und für das Gesamtengagement in unserem Verein dankte Bley im Namen des  BSV Grevenbroich noch einmal ganz besonders herzlich. Bei der darauf folgenden Abstimmung wurde Joachim Schwedhelm mit überwältigender Mehrheit der Titel: „Ehrenoberst“ zuerkannt.

Lothar Zimmermann hat als Vereinsvize mit seinem Eintritt in den geschäftführenden Vorstand im Jahre 2006, im wesentlichen die Aufgaben eines „Außenministers“ des Vereines übernommen. Durch seine unzählige Besuche und Kontakte zu den befreundeten Vereinen des Stadtgebietes hat Lothar Zimmermann wesentlich dazu beigetragen, dass heute Grevenbroicher Schützen der Stadtmitte in vielen umliegenden Vereinen nicht nur als Gäste, sondern als Freunde empfangen werden.

Für diesen besonders zeitintensiven Einsatz und sein Engagement im Vorstand des BSV Grevenbroich übermittelte Bley nochmals den den herzlichen Dank des Vereines. Bei der darauf folgenden Abstimmung wurde Lothar Zimmermann mit überwältigender Mehrheit der Titel: „Ehrenvizepräsident“ zuerkannt.

Peter Cremerius hat in seiner Dienstzeit für uns alle, in 12 Jahren als Präsident und bereits vorher einige Jahre als Musikbeauftragter, stets sein Wissen, seine Fähigkeiten und einen großen Teil seiner Freizeit in den Dienst des Vereines gestellt.

Auch für seinen Amtsvorgänger fand Präsident Detlef Bley lobende Worte.
Dr. Peter Cremerius hat in den vielen Jahren seiner Tätigkeit für den BSV Grevenbroich mit neuen Ideen nicht nur immer wieder den Verein an zeitgemäße Anforderungen herangeführt, sondern auch mit z.B. der vorstandsnahen Installation von sachkundigen Schützen dafür gesorgt, dass möglichst viele Schultern bisher wie auch weiterhin unseren Verein unterstützen und tragen.

Über die „normale“ Anforderung eines Schützenjahres an den Präsidenten hinaus, erinnerte Ble an erfolgreiche Projekte wie 2008 die Einführung von Klausurtagungen für den Vorstand, die Aktion der Straßenbeschilderung 2010 oder die inovative Idee 2011 eine datenbankbasierte Schützenpost aus der Taufe zu heben.

Peter Cremerius hat immer im Rahmen seiner Überzeugung für den Verein gehandelt und dies war für den BSV Grevenbroich im Gesamtrückblick ein absoluter Glücksgriff. Für dieses Engagement dankte Bley seinem Amtsvorgänger noch einmal ausdrücklich und wünschte ihm für seinen lokalpolitischen Unruhestand alles Gute.

Abstimmung bei der Jahreshauptversammlng 2018 im Pascal-Gymnasium.

Bürgerschützenverein steht unter neuer Leitung

Nach zwölf Jahren erfolgte am 2. Februar 2018 ein großer Wechsel an der Spitze des Grevenbroicher Bürgerschützenvereins: Neuer Präsident ist Detlef Bley, neuer Vereinsvize Victor Göbbels. Auf den Vorstand warten nun einige Herausforderungen.

Die Grevenbroicher Bürgerschützen haben gewählt: Ihr amtierender König Detlef Bley ist neuer Präsident des Vereins. Er folgt auf Peter Cremerius, der zwölf Jahre lang an der Spitze des Bürgerschützenvereins gestanden hatte. Der 64-jährige Cremerius hatte seinen Rückzug bereits frühzeitig angekündigt: Er wollte sein Amt zur Verfügung stellen, um es „in jüngere Hände“ zu geben. Die 186 stimmberechtigten Schützen, die am Freitagabend an der Jahreshauptversammlung teilnahmen, wählten den zehn Jahre jüngeren Detlef Bley, der dem Vorstand bereits seit 2013 als Beisitzer angehört. Der Projektmanager und Vater von sechs Kindern bezeichnet sich selbst als „Schütze mit Leib und Seele“. Im Jahr 1982 hatte er den Jägerzug „Feucht-Fröhlich“ mitgegründet.

Der neue geschäftsführende Vorstand des BSV (v.l.): Schatzmeister Michael Fräßdorf, Oberst Stefan Sürth, Präsident Detlef Bley, Vize Victor Göbbels und Schriftführer Mario Straube.

Der neue geschäftsführende Vorstand des BSV (v.l.): Schatzmeister Michael Fräßdorf, Oberst Stefan Sürth, Präsident Detlef Bley, Vize Victor Göbbels und Schriftführer Mario Straube.

Der Grevenbroicher führt jetzt das 1.000 Mann starke Regiment und erhält dabei Unterstützung unter anderem vom neuen Vereinsvize Victor Göbbels, der ebenso wie Bley einstimmig gewählt wurde. Der Ex-Schützenkönig folgt auf Lothar Zimmermann, der aus persönlichen Gründen bereits vor einigen Wochen aus der aktiven Vorstandsarbeit ausgeschieden war. Eine weitere Personalie: Der bisherige Jägermajor Stefan Sürth übernimmt das Amt des Oberst von Joachim Schwedhelm, der ebenfalls aus dem Vereinsvorstand ausschied. Neuer Schatzmeister des Grevenbroicher BSV ist Michael Fräßdorf; Mario Straube wurde als Schriftführer in seinem Amt bestätigt. An die Stelle von Stefan Sürth tritt als neuer Jägermajor Franz-Josef Esser.

In seiner Abschiedsrede blickte Peter Cremerius auf die Arbeit mit Oberst Joachim Schwedhelm zurück: „Achim und ich haben uns immer gleichberechtigt und ergänzend als Doppelspitze gesehen. Es war eine absolut vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit, die uns beiden in all den Jahren große Freude bereitet hat.“ Natürlich sei auch kontrovers diskutiert worden. „Solange Kritik zwar emotionsreich, aber sachlich und fair geäußert wird, kann das nur der Sache dienen“, betonte Cremerius, der die Schützen wohlwollend bat, sachlich-kritisch und konstruktiv die Tätigkeiten des neuen Vorstands zu begleiten. An die Mitglieder gewandt ergänzte er: „Zeigt allen Schützen, die sich weiterhin im Ehrenamt für diesen BSV einsetzen und einen Großteil ihrer Freizeit bei der Vorbereitung und Gestaltung der Schützenfeste hergeben, Wertschätzung, in dem ihr an möglichst vielen Veranstaltungen teilnehmt und den Ausführungen der Redner zuhört.“ Peter Cremerius verabschiedete sich schließlich mit den Worten: „Ich wünsche Ihnen, Euch alles Gute, Gesundheit und Glück. Dem Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich eine lange und goldene Zukunft. Danke und Adieu!“

Die Schützen würdigten das jahrelange Engagement ihrer Vereinsspitze mit stehendem, langanhaltendem Applaus. Anerkennung gab es auch für Daniel Höveler, der nach dem plötzlichen Tod von Manfred Wosnitza kommissarisch das Amt des Schatzmeisters übernommen hatte, das jetzt in den Händen von Michael Fräßdorf liegt. Bei Hövelers Bericht wurde deutlich, dass auf den BSV künftig finanzielle Herausforderungen zukommen. Die Kosten für die Feste steigen; in einem durchschnittlichen Jahr könne kein Gewinn erwirtschaftet werden, mit dem sich die Verluste mindern ließen: Der BSV Grevenbroich braucht langsam seine finanziellen Rücklagen auf. „Noch reicht das Polster des Vereins aus“, sagte Höveler.

Text: Christian Kandzorra/ngz-online.de | Fotos: J. Wosnitza

Verstorbene Mitglieder 2016/17

Wir gedenken unseren seit vergangenem Schützenfest verstorbenen Mitgliedern.

09.09.2016 86 Hans Josef Schäfer passiv im BSV (ehem. Mer dörfe)
22.09.2016 59 Dietmar Schröder JZ Die Walzenbrüder
14.10.2016 81 Gerd Peters JZ Erftjonge 1948
03.01.2017 88 Willi Becker passiv im BSV
12.02.2017 68 Manfred Wosnitza JZ Graf Kessel 1962
15.03.2017 80 Gottfried (Freddy) Otten JZ Scheibenschützen
24.03.2017 68 Hans Schillings passiv im BSV
20.05.2017 71 Heinz Rodrigo JZ Sankt Hubertus
04.06.2017 89 Gisela Lübben ehem. Königin
04.06.2017 83 Franz Krüppel ehem. JZ Löstige Jonge
23.07.2017 75 Norbert Hültenschmidt JZ Frohsinn 1958 (passiv)
23.08.2017 70 Peter Abels ehem. JZ Die Drüje
Die bisherigen Träger des Grevenbroicher Oberstordens.

Georg Winkler erhält Oberstorden

Regimentsoberst Joachim Schwedhelm hat seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden ausgezeichnet.

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Der Mann mit dem markanten Bart gilt als ein Verfechter klarer Worte – eine Eigenschaft, die viele Schützen an ihm schätzen. Doch das ist nicht das einzige, was Georg Winkler auszeichnet. „Er ist ein versierter Reiter und eine Art Motor unter den Stabsoffizieren„, sagte Schützenoberst Joachim Schwedhelm jetzt beim zehnten Oberst- und Schützenabend im Rittersaal des Alten Schlosses, bei dem er seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden auszeichnete. Bis zum Schluss hatte der 69-jährige Joachim Schwedhelm, der momentan seine letzte Amtszeit als Oberst genießt, streng unter Verschluss gehalten, wer den hohen Orden erhält.

Aus seiner Sicht hat Georg Winkler den Orden auch deshalb verdient, weil er einer der Schützen ist, der mit anpackt, wenn es etwa um den Aufbau von Zeltgarnituren geht. Er stehe stets bereit – und außerdem könne er extrem ehrgeizig sein. Das habe sich gezeigt, als er für sein Amt als Adjutant das Reiten gelernt habe. „In seiner ersten Reitstunde war Georg vom Pferd gestürzt und zog sich einen komplizierten Armbruch zu“, erzählte Joachim Schwedhelm in seiner Rede. „Kaum genesen, saß er erneut auf und zeigte dem Pferd, wer die Zügel in den Händen hält.“ Für Winkler dürfte die Auszeichnung eine große Ehre sein, schließlich arbeitet er seit langer Zeit mit Oberst Schwedhelm zusammen.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Darüber hinaus zeichnete Schwedhelm mit Peter Reibel den langährigen „Haus- und Hofjuwelier“ des BSV Grevenbroich aus. Nicht nur die schmuckvollen Königsorden, sondern auch die neue „Ausgehkette“ des BSV stammt aus seiner Werkstatt – für diese Leitung wurde Reibel, eigentlich Hemmerdener Schütze, mit der Oberstehrennadel geehrt.

Zu guterletzt ließ Schwedhelm, Schütze des Jägerzuges Graf Kessel, die jungen Schützen „seines“ Jägerzuges Graf Kessel 2015 antreten und überreichte ihnen für ihre Leistungen um die Fortführung der Tradition und ihre stete Hilfsbereitschaft eine Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs "Graf Kessel 2015" erhielten die Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs „Graf Kessel 2015“ erhielten die Oberstehrennadel.

Doch bei aller Freude gab es auch traurige Momente beim Schützenabend im Alten Schloss: So brachte Schwedhelm stellvertretend für alle Schützen seine Trauer über den Tod des Schatzmeisters Manfred Wosnitza zum Ausdruck. Schwedhelm würdigte den Einsatz seines völlig überraschend verstorbenen Kameraden, der leidenschaftlich für das Schützenwesen gebrannt hatte. Seine Frau Jutta ergriff schließlich das Wort und dankte allen 180 Schützen, die am Abend im Schloss waren, für die „große Welle der Anteilnahme“.

Schützenkönig Manfred Dörenkamp betonte, dass Freude und Leid eng beieinanderliegen können. Und so stießen die Schützen – sicherlich auch im Sinne von Manfred Wosnitza – beim Oberstabend auch auf den Start in die Schützen-Saison an. Erfreulich: Vier junge Männer aus der „dritten Abteilung“ der Edelknaben sind gerade dabei, einen neuen Zug zu gründen.

Mit Material von NGZ Online | Fotos: J. Wosnitza

BSV-Jahreshauptversammlung 2017

Schützen für Mitsprache in Sachen Kirmesplatz

Die Mehrheit der Mitglieder des Bürgerschützenvereins 1849 Grevenbroich e.V. haben deutlich gemacht, dass sie ihre Kirmes weiterhin am alten Standort feiern wollen. Die Botschaft an Politik und Verwaltung: Sie möchten aktiv in die Diskussion um eine Neugestaltung einbezogen werden.

Thema des Abends war die Diskussion um die mögliche Verlegung des Kirmesplatzes, wozu ein Antrag von Achim Mikulla und elf weiteren Schützen vorlag. Schon 2006 hatten sich die Schützen für einen Erhalt des Kirmesplatzes am alten Standort ausgesprochen. „An dieser Sachlage hat sich nichts verändert“, sagte Peter Cremerius. Als Präsident müsse er die Zukunft des BSV im Blick behalten.

Bürgermeister Klaus Krützen, der Gast der Versammlung war, sagte eine „höchstmögliche Bürgerbeteiligung“ zu, es werde „keine Nacht- und Nebelaktion“ geben. Was die Neugestaltung des Geländes nach dem Abriss von Grundschule und Tagesstätte betreffe, seien noch keine Pflöcke eingeschlagen worden. „Nichts ist entschieden, es gibt keine zeitliche Planung, keinen Handlungsdruck“, sagte Krützen.

Wie Cremerius wies auch Bürgermeister Krützen angesichts der Menschenmassen, die sich vor allem Samstagsabends durch die Budengasse an der Graf-Kessel-Straße zwängen, auf den Sicherheitsaspekt hin: „Ist das noch verantwortbar, ist der Standort auf Dauer noch durchführbar“, fragte er. BSV-Geschäftsführer Mario Straube geht davon aus, dass sich die Auflagen nach dem Lkw-Anschlag in Berlin sogar weiter verschärfen werden. Er sei gegen eine Verlegung des Kirmesplatzes – aber: „Der Vorstand steht in der Pflicht, sich mit der Zukunft des Vereins zu beschäftigen.“ In einer lebhaften Diskussion äußerten sich viele Gegner, aber auch einige Befürworter einer Schützenplatz-Verlegung zum Hagelkreuz.

Nach mehrstündiger, zum Teil emotional geführter Diskussion gab es ein einstimmiges Votum der Bürgerschützen: Der Vorstand um Peter Cremerius soll alle Möglichkeiten nutzen, um den Kirmesplatz an der Graf-Kessel-Straße zu erhalten. Dafür sprachen sich 212 Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung aus, fünf enthielten sich ihrer Stimme. Und: Über Alternativen soll künftig offen diskutiert werden. Über jegliche Entwicklung muss der Vorstand regelmäßig informieren. Der Beschluss im Wortlaut:

Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V., vertreten durch den Vorstand, wird beauftragt, im stetigen Kontakt mit der Stadtverwaltung Grevenbroich zu bleiben und alle Möglichkeiten zu prüfen, dass im Sinne des Wunsches der Schützen der Kirmes- und Schützenplatz am alten Platz erhalten bleibt.
Möglichkeiten der Alternativen sollen im Rahmen der Mitgestaltung öffentlich diskutiert werden.
Über die Entwicklung zu diesem Thema werden die Mitglieder dann regelmäßig alle 6 Monate über die Schützenpost informiert.

Mit einem Blick auf das kommende Fest kündigte Christoph Oberbach an, dass schon fünf Züge Großfackeln bauen wollen. Zur besseren Koordinierung kündigte der Fackelbaubeauftragte ein Treffen kurz vor dem Schützenfest an. Oberst Joachim Schwedhelm bedankte sich bei den Schützen für die reibungslose Durchführung des vergangenen Schützenfestes und kündigte an, dass für dieses Jahr keine Änderungen im Ablauf vorgesehen seien.

Detlef Bley, Vorsitzender des Fördervereins des BSV, blickte auf eine gelungene Durchführung des Turmfestes und des Schützenbiwaks zurück. Das Konzept des im Jahr 2015 neu gestarteten Biwaks hat sich bewährt und wird auch 2017 ohne wesentliche Änderungen umgesetzt. Züge, die sich am Ablauf des Biwaks mit einbringen wollen, bat er sich spätestens bis zum 1.4.2017 beim Förderverein zu melden.

Zuletzt wies Präsident Dr. Peter Cremerius auf die Jahreshauptversammlung 2018 hin, auf der die turnusgemäße Neuwahl des Vorstandes ansteht. Hier werden er und Oberst Joachim Schwedhelm nicht wieder antreten. Mitglieder des BSV Grevenbroich, die sich für den Verein engagieren und sich zur Wahl für eines der Ämter stellen wollen, sollten sich rechtzeitig beim geschäftsführenden Vorstand melden.

Mit dem Grußwort von Schützenkönig Manfred I. Dörenkamp und den Klängen des Heimatliedes endete die Jahreshauptversammlung um 23.10 Uhr.

Mit Material von NGZ-Online