Kategorie-Archiv: Allgemein

Regimentschef Stefan Sürth (r.) mit Oberstordensträger Hans „Laddy“ Birbaum und Jägermajor Franz-Josef Esser.

Oberstorden für Hans „Laddy“ Birbaum

Die Verleihung des Oberstordens ist bis zum Schluss ein gut gehütetes Geheimnis. Und Regimentschef Stefan Sürth machte es am Sonntag Morgen im Festzelt relativ spannend, wer sich denn in diesem Jahr zu den hoch dekorierten Schützen zählen darf. 84 Jahre alt ist er, eine streitbare Seele darüber hinaus, und immer da, wenn er gebraucht wird. Ab diesem Zeitpunkt war den meisten klar, wer gemeint ist: Hans Birbaum – in Grevenbroich besser bekannt unter dem Namen „Laddy“.

Birbaum gehört zu den 1948 gegründeten „Erftjonge“. Er ist kein Vorstandsmitglied, sondern ein einfacher Schütze, der etwas Besonderes für den BSV leistet. „Das ist mir beim Auf- und Abbau unseres Biwaks ganz bewusst geworden“, sagte Stefan Sürth. „Laddy“ Birbaum besorgte – ohne gefragt zu werden – Papierhandtücher und Seife für den Toilettenwagen, schnitt heimlich in Friedhofsnähe Birkenzweige zur Verschönerung des Platzes ab und buddelte metertiefe Löcher in den Asphalt des Kirmesplatzes, damit Metallhülsen für die Masten des „Herzlich Willkommen“-Banners in die Erde eingelassen werden konnten.

„Und am nächsten Morgen, als alle anderen noch im Bett lagen, war ,Laddy’ schon auf dem Platz der Republik aktiv, sammelte Glasscherben und Zigarettenstummel ein, so dass der Platz pünktlich um 12 Uhr wieder übergeben werden konnte“, lobte Sürth. „Und das bei Temperaturen von 30 Grad, trotz Herzproblemen und Knieoperation.“

Hans Birbaum, der viele Jahre Fußballobmann des TuS und 1988/89 Schützenkönig war, nahm die Ehrung sichtlich gerührt entgegen. Das Grevenbroicher Urgestein gehört seit nunmehr 65 Jahren dem Bürgerschützenverein an. Obwohl das eine bemerkenswert lange Mitgliedschaft ist, gibt es dafür keine Ehrennadel – bemerkte Stefan Sürth. „Dafür bekommst Du jetzt aber den Oberstorden.“

Text: Wiljo Piel, NGZ-Online.de | Foto: J. Wosnitza

Vizepräsident Victor Göbbels und BSV-Präsident Detlef Bley gratulieren Dieter Minkenberg zur Kronprinzenwürde.

Dieter Minkenberg ist neuer BSV-Kronprinz

Die Böllerschüsse kündigten es an: Dieter Minkenberg wird neuer König des Bürgerschützenvereins (BSV) Grevenbroich.

Am Samstag, dem 9. Mai 2018 um 20.45 Uhr war es so weit: Nach einem spannenden Wettkampf  mit seinen Mitbewerbern Michael Fräßdorf und Holger Holzgräber setzte sich Dieter Minkenberg vom Grenadierzug „Erftschwalben“ und holte den bereits arg lädierten Vogel von der Stange.

Unbändig war die Freude der vielen Zuschauer, die den Königskrimi live mitverfolgten. Der 61-Jährige Kronprinz selbst konnte es kaum glauben, musste nach dem letzten Schuss erst einmal wieder zu Atem kommen. Er geht somit als Dieter II. Minkenberg in die BSV-Historie ein. Wir gratulieren herzlich!

BSV-Kronprinz Dieter Minkenberg und Jung-König Julian Flintz.

BSV-Kronprinz Dieter Minkenberg und Jung-König Julian Flintz.

Und noch jemand stand am Samstag im Mittelpunkt: Zum ersten Mal ermittelte der BSV Grevenbroich neben dem Edelknaben-, dem Mini- und dem großen König auch einen Jungkönig. Diesen Titel sicherte sich Julian Flintz vom Jägerzug „St. Sebastian“. Er setzte sich nach spannendem Wettkampf gegen sage und schreibe 17 Mitbewerber durch und errang den Titel mit dem 38. Schuss und darf nun ein Jahr lang die von Vorreiter-Hauptmann Rüdiger Schlott gestiftete Kette als äußeres Zeichen seines Amtes tragen. Auch hier herzlichen Glückwunsch!

Auch beim Pfänderschießen war die Beteiligung hoch. Den Kopf sicherte sich Manfred Dörenkamp vom Zug „Noh’besch Jonge“, den rechten Flügel schoss Marc Klöckener vom Jägerzug „Feucht-Fröhlich“, den linken Flügel Lars Wosnitza von „St. Sebastian“ ab. Den Schweif holte Kai Dörring von den Scheibenschützen runter.

Abstimmung bei der Jahreshauptversammlng 2018 im Pascal-Gymnasium.

Bürgerschützenverein steht unter neuer Leitung

Nach zwölf Jahren erfolgte am 2. Februar 2018 ein großer Wechsel an der Spitze des Grevenbroicher Bürgerschützenvereins: Neuer Präsident ist Detlef Bley, neuer Vereinsvize Victor Göbbels. Auf den Vorstand warten nun einige Herausforderungen.

Die Grevenbroicher Bürgerschützen haben gewählt: Ihr amtierender König Detlef Bley ist neuer Präsident des Vereins. Er folgt auf Peter Cremerius, der zwölf Jahre lang an der Spitze des Bürgerschützenvereins gestanden hatte. Der 64-jährige Cremerius hatte seinen Rückzug bereits frühzeitig angekündigt: Er wollte sein Amt zur Verfügung stellen, um es „in jüngere Hände“ zu geben. Die 186 stimmberechtigten Schützen, die am Freitagabend an der Jahreshauptversammlung teilnahmen, wählten den zehn Jahre jüngeren Detlef Bley, der dem Vorstand bereits seit 2013 als Beisitzer angehört. Der Projektmanager und Vater von sechs Kindern bezeichnet sich selbst als „Schütze mit Leib und Seele“. Im Jahr 1982 hatte er den Jägerzug „Feucht-Fröhlich“ mitgegründet.

Der neue geschäftsführende Vorstand des BSV (v.l.): Schatzmeister Michael Fräßdorf, Oberst Stefan Sürth, Präsident Detlef Bley, Vize Victor Göbbels und Schriftführer Mario Straube.

Der neue geschäftsführende Vorstand des BSV (v.l.): Schatzmeister Michael Fräßdorf, Oberst Stefan Sürth, Präsident Detlef Bley, Vize Victor Göbbels und Schriftführer Mario Straube.

Der Grevenbroicher führt jetzt das 1.000 Mann starke Regiment und erhält dabei Unterstützung unter anderem vom neuen Vereinsvize Victor Göbbels, der ebenso wie Bley einstimmig gewählt wurde. Der Ex-Schützenkönig folgt auf Lothar Zimmermann, der aus persönlichen Gründen bereits vor einigen Wochen aus der aktiven Vorstandsarbeit ausgeschieden war. Eine weitere Personalie: Der bisherige Jägermajor Stefan Sürth übernimmt das Amt des Oberst von Joachim Schwedhelm, der ebenfalls aus dem Vereinsvorstand ausschied. Neuer Schatzmeister des Grevenbroicher BSV ist Michael Fräßdorf; Mario Straube wurde als Schriftführer in seinem Amt bestätigt. An die Stelle von Stefan Sürth tritt als neuer Jägermajor Franz-Josef Esser.

In seiner Abschiedsrede blickte Peter Cremerius auf die Arbeit mit Oberst Joachim Schwedhelm zurück: „Achim und ich haben uns immer gleichberechtigt und ergänzend als Doppelspitze gesehen. Es war eine absolut vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit, die uns beiden in all den Jahren große Freude bereitet hat.“ Natürlich sei auch kontrovers diskutiert worden. „Solange Kritik zwar emotionsreich, aber sachlich und fair geäußert wird, kann das nur der Sache dienen“, betonte Cremerius, der die Schützen wohlwollend bat, sachlich-kritisch und konstruktiv die Tätigkeiten des neuen Vorstands zu begleiten. An die Mitglieder gewandt ergänzte er: „Zeigt allen Schützen, die sich weiterhin im Ehrenamt für diesen BSV einsetzen und einen Großteil ihrer Freizeit bei der Vorbereitung und Gestaltung der Schützenfeste hergeben, Wertschätzung, in dem ihr an möglichst vielen Veranstaltungen teilnehmt und den Ausführungen der Redner zuhört.“ Peter Cremerius verabschiedete sich schließlich mit den Worten: „Ich wünsche Ihnen, Euch alles Gute, Gesundheit und Glück. Dem Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich eine lange und goldene Zukunft. Danke und Adieu!“

Die Schützen würdigten das jahrelange Engagement ihrer Vereinsspitze mit stehendem, langanhaltendem Applaus. Anerkennung gab es auch für Daniel Höveler, der nach dem plötzlichen Tod von Manfred Wosnitza kommissarisch das Amt des Schatzmeisters übernommen hatte, das jetzt in den Händen von Michael Fräßdorf liegt. Bei Hövelers Bericht wurde deutlich, dass auf den BSV künftig finanzielle Herausforderungen zukommen. Die Kosten für die Feste steigen; in einem durchschnittlichen Jahr könne kein Gewinn erwirtschaftet werden, mit dem sich die Verluste mindern ließen: Der BSV Grevenbroich braucht langsam seine finanziellen Rücklagen auf. „Noch reicht das Polster des Vereins aus“, sagte Höveler.

Text: Christian Kandzorra/ngz-online.de | Fotos: J. Wosnitza

Das neue Grevenbroicher Königspaar: Detlef Bley und Monika Wagner stehen vor zwölf ereignisreichen Monaten. Bley gilt als Anwärter für das Amt des BSV-Präsidenten.

In Grevenbroich regiert jetzt Detlef Bley

Der Krönungsball im Festzelt beendete das Schützenfest in der Innenstadt. Hier wurde mit S.M. Detlef I. Bley und Königin Monika Wagner das 70. Königspaar der jüngeren BSV-Geschichte inthronisiert.

Freude und Wehmut treffen bei jedem Krönungsabend aufeinander. Das war auch beim Abschied von Manfred und Bettina Dörenkamp so, die im Mittelpunkt des nun zurückliegenden Schützenfestes standen. Bevor die neuen Regenten – Detlef Bley und Monika Wagner – in Amt und Würden gebracht wurden, blickten Präsident Peter Cremerius und Oberst Joachim Schwedhelm auf ihre gemeinsame Amtszeit zurück. Sie werden im Januar 2018 ihre Posten zur Verfügung stellen.

Peter Cremerius bedankte sich bei der Stadtverwaltung, speziell beim Ordnungsamt, für die Unterstützung, aber auch bei der Polizei und beim Rhein-Kreis Neuss, der am Schützenfest-Sonntag sein Ständehaus zur Verfügung stellt. Nach dem Dank an die Geistlichkeit, den Zeltwirt und die Stabsoffiziere endete dann offiziell die Amtszeit von Manfred und Bettina Dörenkamp. Der scheidende König bedankte sich bei seinem Zug „Noh’besch Jonge“ und dem Adjutantenpaar Josef und Elsbeth Flesch für die Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Und er sorgte mit einem Kompliment an seine Frau für Gänsehaut-Feeling: „Du warst klasse. Ich liebe dich!“

Der stellvertretende Grevenbroicher Bürgermeister Edmund Feuster verlieh nicht nur den von Amtsinhaber Klaus Krützen gestifteten „Stadtkönigsorden“ an die frisch abgekrönte Majestät, er überreichte auch den „Stadtschützenorden“ an Interims-Kassierer Daniel Höveler für seinen spontanen und tatkräftigen Einsatz bei der Übernahme des verantwortungsvollen Schatzmeister-Amtes.

Peter Cremerius stellte mit Detlef Bley den nunmehr 70. König des Bürgerschützenvereins vor. Der neue Regent wurde 1963 in Wevelinghoven geboren, ist seit 35 Jahren Schütze, er gehört dem Jägerzug „Feucht-Fröhlich“ an und ist designierter Nachfolger des amtierenden Präsidenten. In seiner Freizeit fährt Detlef Bley gerne Motorrad und engagierte sich als Vorsitzender der „Existenzhilfe“, für die er auf Geschenke verzichtete und stattdessen um Spenden bat. Monika Wagner wurde in Indien geboren, wo ihre Eltern Maria und Klaus Dircks (heute 88 und immer noch aktiver Schütze) berufsbedingt lebten. Die Neuenhausenerin ist Leiterin einer Kindertagesstätte in Kelzenberg und liebt das Singen und Lesen.

Mit Material von ngz-online.de | Foto: J. Wosnitza

Neues Kronprinzenpaar: Detlef Bley und Monika Wagner vom Jägerzug "Feucht-Fröhlich".

Detlef Bley und Monika Wagner sind neues Kronprinzenpaar

Während sich das Pfänderschießen am Samstag Abend bei Nieselregen in die Länge zog, fackelte Detlef Bley nicht lange: Mit dem 18. Schuss fiel der Vogel – und dem Präsidenten des Bürgerschützenvereins Grevenbroich, Peter Cremerius, dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein: Es gibt einen neuen Kronprinzen – einen, von dem man sagt, er wolle nicht nur ein Jahr lang die Grevenbroicher Schützen repräsentieren, sondern sei auch an einer Führungsposition im Vorstand interessiert.

Der entscheidende Treffer: Mit dem 18. Schuss sicherte sich Detlef Bley die Königswürde.

Der entscheidende Treffer: Mit dem 18. Schuss sicherte sich Detlef Bley die Königswürde.

Als der Vogel fiel, schien endlich die Sonne. Unter den Menschen, die sich mit Bley freuten, waren auch seine Eltern Christa und Hans Bley – und natürlich seine Kronprinzessin und langjährige Lebensgefährtin Monika Wagner (55). „Ich denke, ich bin ein guter Schütze, und ich bin auch nicht aufgeregt“, hatte Detlef Bley erklärt, bevor er auf den von Axel Holzhausen gebauten Vogel zielte.

Der Projektleiter im Anlagen- und Apparatebau ist Vorsitzender der Grevenbroicher Tafel Existenzhilfe, Archivar des Schützenvereins und seit 2015 Vorsitzender des Fördervereins des BSV. Der Motorradfahrer und Borussia-Mönchengladbach-Fan ist Gründungsmitglied des Jägerzuges „Feucht-Fröhlich 1982“. Er wuchs in Grevenbroich auf und stammt aus einer Schützenfamilie.

Der zweifache Vater lebt seit 15 Jahren mit der vierfachen Mutter Monika Wagner zusammen, das Paar wohnt in Neuenhausen. Die Kita-Leiterin wurde in Ostindien geboren, weil ihr Vater Klaus Dircks damals dort als Ingenieur gearbeitet hatte. Der Vater und der Zwillingsbruder marschieren im Jägerzug „Walzenbrüder“ mit.

Beim Pfänderschießen hatte Simon Esser („Löstige Jonge“) den Schwanz abgeschossen. Der Zug wurde von sieben Mitgliedern der Edelknaben zu neuem Leben erweckt. Den linken Flügel holte Peter Vogel („Erftgrafen“) runter, den rechten Florian Rosemann („St. Florian“), den Kopf Uli Dircks („Die Walzenbrüder“). Bley wird am 5. September zum 70. BSV-Schützenkönig nach dem Zweiten Weltkrieg gekrönt. Das Schützenbiwak steht am 18. August ab 19 Uhr an.

Mit Material der NGZ | Fotos: J. Wosnitza

Die Scheiben der besten Schützen des Regiments: Thomas Gallus und Georg Winkler

Pokalschießen 2017: Scheibenschützen verteidigen Titel

Mit sieben Punkten Vorsprung in der Mannschaftswertung verteidigte der Jägerzug „Scheibenschützen“ den Titel in der Mannschaftswertung – gleich zwei beste Einzelschützen.

Platz Zwei in der Mannschaftswertung errang mit 231 Ringen der Jägerzug „Met Freud dabei“. Der dritte Rang im Mannschaftswettbewerb war nur durch die Anzahl der geschossenen 10er zu ermitteln, denn die erste Mannschaft der Gesellschaft „Lebensfreude“ lag mit 221 Ringen zwar gleichauf mit der ersten Mannschaft des Marinezuges „Klabautermann“, hatte jedoch drei „Zehner“ mehr.

Der Wettbewerb des besten Einzelschützen endete dieses Jahr unentschieden. Sowohl Thomas Gallus aus den Reihen der „Scheibenschützen“ und gleichzeitig zweiter Schießmeister des BSV als auch Georg Winkler aus dem Marinezug „Klabautermann“, gleichzeitig Oberstadjutant, teilen sich die Auszeichnung mit der maximalen Punktzahl von 50 Ringen und fast identischem Schussbild.

Zu allen diesen Erfolgen gratulieren wir recht herzlich.

Die Ehrenscheibe der Zugkönige: Den Besten Schuss gab Max Beyer ab.

Die Ehrenscheibe der Zugkönige: Den Besten Schuss gab Max Beyer ab.

Gewinner des Zugkönigsschießens ist in diesem Jahr Max Beyer aus dem Jägerzug „Graf Kessel 2015“, er erzielte im Wettbewerb (siehe Bild der Ehrenscheibe) den besten Treffer.

Die offizielle Liste mit den kompletten Ergebnissen aller teilnehmenden Schützen können sie als PDF hier herunterladen.

Die Gewinner der Wettbewerbe werden wie immer im Rahmen des BSV-Königsvogelschusses im Juli offiziell geehrt.

Die bisherigen Träger des Grevenbroicher Oberstordens.

Georg Winkler erhält Oberstorden

Regimentsoberst Joachim Schwedhelm hat seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden ausgezeichnet.

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Oberst Joachim Schwedhelm mit seinem Adjutanten oder diesjährigen Oberstordensträger Georg Winkler

Der Mann mit dem markanten Bart gilt als ein Verfechter klarer Worte – eine Eigenschaft, die viele Schützen an ihm schätzen. Doch das ist nicht das einzige, was Georg Winkler auszeichnet. „Er ist ein versierter Reiter und eine Art Motor unter den Stabsoffizieren„, sagte Schützenoberst Joachim Schwedhelm jetzt beim zehnten Oberst- und Schützenabend im Rittersaal des Alten Schlosses, bei dem er seinen Adjutanten Georg Winkler mit dem begehrten Oberstehrenorden auszeichnete. Bis zum Schluss hatte der 69-jährige Joachim Schwedhelm, der momentan seine letzte Amtszeit als Oberst genießt, streng unter Verschluss gehalten, wer den hohen Orden erhält.

Aus seiner Sicht hat Georg Winkler den Orden auch deshalb verdient, weil er einer der Schützen ist, der mit anpackt, wenn es etwa um den Aufbau von Zeltgarnituren geht. Er stehe stets bereit – und außerdem könne er extrem ehrgeizig sein. Das habe sich gezeigt, als er für sein Amt als Adjutant das Reiten gelernt habe. „In seiner ersten Reitstunde war Georg vom Pferd gestürzt und zog sich einen komplizierten Armbruch zu“, erzählte Joachim Schwedhelm in seiner Rede. „Kaum genesen, saß er erneut auf und zeigte dem Pferd, wer die Zügel in den Händen hält.“ Für Winkler dürfte die Auszeichnung eine große Ehre sein, schließlich arbeitet er seit langer Zeit mit Oberst Schwedhelm zusammen.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Peter Reibel erhielt die Oberstehrennadel.

Darüber hinaus zeichnete Schwedhelm mit Peter Reibel den langährigen „Haus- und Hofjuwelier“ des BSV Grevenbroich aus. Nicht nur die schmuckvollen Königsorden, sondern auch die neue „Ausgehkette“ des BSV stammt aus seiner Werkstatt – für diese Leitung wurde Reibel, eigentlich Hemmerdener Schütze, mit der Oberstehrennadel geehrt.

Zu guterletzt ließ Schwedhelm, Schütze des Jägerzuges Graf Kessel, die jungen Schützen „seines“ Jägerzuges Graf Kessel 2015 antreten und überreichte ihnen für ihre Leistungen um die Fortführung der Tradition und ihre stete Hilfsbereitschaft eine Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs "Graf Kessel 2015" erhielten die Oberstehrennadel.

Die Mitglieder des Jägerzugs „Graf Kessel 2015“ erhielten die Oberstehrennadel.

Doch bei aller Freude gab es auch traurige Momente beim Schützenabend im Alten Schloss: So brachte Schwedhelm stellvertretend für alle Schützen seine Trauer über den Tod des Schatzmeisters Manfred Wosnitza zum Ausdruck. Schwedhelm würdigte den Einsatz seines völlig überraschend verstorbenen Kameraden, der leidenschaftlich für das Schützenwesen gebrannt hatte. Seine Frau Jutta ergriff schließlich das Wort und dankte allen 180 Schützen, die am Abend im Schloss waren, für die „große Welle der Anteilnahme“.

Schützenkönig Manfred Dörenkamp betonte, dass Freude und Leid eng beieinanderliegen können. Und so stießen die Schützen – sicherlich auch im Sinne von Manfred Wosnitza – beim Oberstabend auch auf den Start in die Schützen-Saison an. Erfreulich: Vier junge Männer aus der „dritten Abteilung“ der Edelknaben sind gerade dabei, einen neuen Zug zu gründen.

Mit Material von NGZ Online | Fotos: J. Wosnitza

Manfred Wosnitza

BSV trauert um Schatzmeister Manfred Wosnitza

Mit tiefer Trauer und Bestürzung geben wir hiermit den Tod unseres amtierenden Schatzmeisters Manfred Wosnitza bekannt.

Manfred „Manni“ Wosnitza gehörte dem BSV Grevenbroich im Jägerzug „Graf Kessel“ seit 1976 an. 2006/2007 war er Schützenkönig mit gemeinsam mit seiner Gattin Jutta. 2011 übernahm er das Amt des Schatzmeisters, das er bis zum Schluss innehatte.

Mit Manfred Wosnitza verliert der Grevenbroicher Bürgerschützenverein eine große und von allen geschätzte Persönlichkeit, die unser Vereinsleben und die Brauchtumspflege maßgeblich mitgestaltet hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

S.M. Manfred II. und Königin Bettina Dörenkamp mit Prinzessin Greta

Manfred und Bettina Dörenkamp neues Königspaar von Grevenbroich

S.M. Manfred II. Dörenkamp und Königin Bettina repräsentieren jetzt den Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. Präsident Dr. Peter Cremerius: „Jeder Festtag war ein Erlebnis.“

Mit großem Applaus verabschiedeten die Grevenbroicher Schützen am Dienstagabend ihr Königspaar Dominik und Susanne Wegener. Kurz darauf wurden die neuen Regenten Manfred und Bettina Dörenkamp vom Jägerzug „Noh’besch Jonge“ in Amt und Würden versetzt. Damit nahm ein rundum gelungenes Schützenfest einen glanzvollen Abschluss. „Jeder einzelne Tag war ein ganz besonderes Erlebnis“, sagte der hochzufriedene Präsident Dr. Peter Cremerius.

Zum letzten Höhepunkt des Festes konnte der Schützen-Chef viele Ehrengäste aus befreundeten Vereinen begrüßen, darunter sieben Königspaare aus dem Stadtgebiet. Den scheidenden Regenten bescheinigte Cremerius eine hervorragende Amtszeit. Dominik und Susanne Wegener hätten das Königsspiel nicht nur mit Engagement, sondern auch mit viel Herzlichkeit bewältigt. Ein großes Lob gab es für ihre Besuche in den Seniorenheimen und für die Aktionen mit der Schützenjugend. „Es war so schön – wir haben alles mitgemacht und konnten dennoch immer wir selbst bleiben“, sagte Dominik Wegener. Sein besonderer Dank galt dem Adjutantenpaar Christoph und Sonja Oberbach, seinem Jägerzug „Waldeslust“, den Hofdamen und ganz besonders seiner Frau Susanne. „Ich fand, du warst die Schönste“, sagte der scheidende König.

Nachdem das sympathische Paar nach lang anhaltendem Applaus der Schützen verabschiedet worden war, galt die Aufmerksamkeit dem neuen Königspaar. Manfred Dörenkamp hatte im Juli den Vogel mit dem 30. Schuss von der Stange geholt und sich das höchste Repräsentantenamt des Bürgerschützenvereins gesichert. Der 59-Jährige, der aus Viersen stammt, hatte 2008/09 das Schützenwesen hautnah kennengelernt, als er das damalige Königspaar Andreas und Simone Pickel zu den verschiedensten Terminen begleitet. Mittlerweile ist er Präsident der „Noh’besch Jonge“.

Der neue König ist Leiter einer Tagesklinik für Kinder und Jugendliche in Mönchengladbach. Seine Frau Bettina arbeitete bei einem ambulanten Pflegedienst. 2001 hatten sich beide an der Schule für Krankenpfleger kennengelernt, 2007 wurde geheiratet, ein Jahr später wurde Tochter Greta (7) geboren. Mit dem Umzug nach Grevenbroich lernte Manfred Dörenkamp die Stadt schnell kennen und lieben – und dazu gehörte auch das Sommerbrauchtum.

Quelle: NGZ-Online / Foto: J. Wosnitza

Kronprinzenpaar und neue Kette für den BSV

Nach einem spannenden Vogelschuss errang Manfred Dörenkamp die Kronprinzenwürde und wird mit seiner Frau Bettina neues Regentenpaar.

Der Bürgerschützenverein 1849 Grevenbroich e.V. hat ein neues Kronprinzenpaar: Manfred und Bettina Dörenkamp werden die amtierenden Majestäten Dominik und Susanne Wegener am Schützenfest-Dienstag ablösen. Manfred Dörenkamp, der dem Jägerzug „Noh’besch Jonge“ angehört, hatte beim Königsvogelschuss am Samstagabend das hölzerne Federvieh mit dem 30. Schuss von der Stange geholt. Die Schützen empfingen „ihren“ neuen Kronprinzen anschließend begeistert im Festzelt.

Der Klinik-Stationsleiter Manfred Dörenkamp (59) und seine Frau Bettina, die von Beruf Kinderkrankenschwester ist, sind seit 2007 verheiratet und haben eine Tochter. Ajdutant wird Dörenkamps Zugkamerad Josef Flesch. Gratulationen gab’s vom gesamten BSV-Vorstand um Präsident Peter Cremerius, der vor dem Vogelschuss das neue Königssilber vorstellte. Die alte Königskette ist inzwischen 96 Jahre alt und in den vergangenen Jahrzehnten mit mehr als 70 Plaketten versehen worden, in die die Namen der jeweiligen Könige eingraviert sind.

„Die Kette hat einen sehr hohen ideellen Wert. In den vergangenen Jahren ist sie allerdings durch zahlreiche öffentliche Auftritte der Könige und durch das regelmäßige Polieren stark beansprucht worden“, sagte Präsident Cremerius. Die Ösen hätten bereits mehrfach repariert werden müssen. Da die Original-Kette geschont werden soll und weil die zwischenzeitlich angeschaffte Ausgehkette für den König nicht mehr repräsentativ genug ist, haben sich die Schützen dazu entschieden, ein neues Königssilber anzuschaffen – eine Kette, die sich auch für den Dauereinsatz eignet.

Oberst Joachim Schwedhelm und Präsident Dr. Peter Cemerius präsentieren die alte und die neue Kette des BSV gemeinsam mit König Dominik I. Wegener, der das neue Königssilber schon einmal probe trägt.

Oberst Joachim Schwedhelm und Präsident Dr. Peter Cemerius präsentieren die alte und die neue Kette des BSV gemeinsam mit König Dominik I. Wegener, der das neue Königssilber schon einmal probe trägt.

„Die alte Kette soll künftig nur noch am Tag des Vogelschusses sowie beim Schützenfest getragen werden“, sagte der Präsident. Nach Auskunft des BSV-Sprechers Peter Eysen soll die alte Kette das Jahr über als Ausstellungsstück im Schützenzimmer des Schlosses zu bewundern sein. Die neue Repräsentationskette soll dieses Jahr bei der Krönung des jetzt ermittelten Kronprinzenpaares zum Einsatz kommen. Möglich gemacht hatte die Neuanschaffung der Zug „Gesellschaft Lebensfreude“, der 1920 gegründet wurde und damit genauso alt ist wie die originale Kette. Die Mitglieder hatten großzügig gespendet und dem Kettenbeauftragten Peter Reibel damit „grünes Licht“ gegeben.

Vor der Präsentation der neuen Kette ehrte Peter Cremerius das amtierende Königspaar Dominik und Susanne Wegener (Jägerzug „Waldeslust“) für ihren bereits erbrachten Einsatz in diesem Jahr. Später wurden noch insgesamt 19 Jubilare von Oberst Joachim Schwedhelm für ihre langjährige Mitgliedschaft im BSV ausgezeichnet, sieben Schützen für 25 Jahre, weitere sieben für 40 Jahre, drei für 50 und Gerd Peters (Jägerzug „Erftjonge“) sowie Anton „Toni“ Grippekoven (Jägerzug „Sankt Sebastian“) für 60 Jahre Mitgliedschaft. Darüber hinaus feiern „Die Walzenbrüder“ ihr 65-, der Grenadierzug „Erftgrafen“ sein 80- und der Jägerzug „Sängerkreis“ sein 95-jähriges Bestehen.

Nach dem Ende des offiziellen Teils klang der Abend mit musikalischer Begleitung und gemeinsamem Verfolgen des EM-Viertelfinals über eine Großleinwand aus. Eine gelungene Einstimmung auf den bevorstehenden „Endspurt“ bis zum Schützenfest Anfang September.

Fotos: J. Wosnitza · Mit Material von ngz-online.de